Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
395 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Es fließt noch immer alles raus.
Eingestellt am 14. 03. 2004 12:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lemma
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lemma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Es fließt noch immer alles raus.

Morgen ist der Tag. Und gestern fielen wir uns morgen noch in die Arme. Gibt es morgen jetzt auch noch...?
Das Jetzt fällt schon schwer. Und über das Morgen weiß ich nichts, weil ich hier noch gefangen bin und weil das so an mir zerrt, dass ich die Gedanken an morgen nicht haben will.
An den Schmerz versuche ich mich zu erinnern. Das geht ganz leicht, weil die Erinnerungen immer in mir herumschwappen und nie damit aufhören werden. Weil ich wie ein Schwamm den Schmerz aufsauge und fest in mir verschließe. Und wenn man auf so einen schweren, vollgesogenen Schwamm draufdrückt, fließt noch immer alles heraus...
Jetzt fließt nichts. Ich hätte es so gerne, sähe gerne die Trauer in reißenden Strömen von mir abfließen, dass ich befreit wäre von dem Gefühl, das literweise Kränkung hinterläßt. Stattdessen liege ich da wie ein Käfer auf dem Rücken, ein hochschwangerer Schwamm, der sich nicht herausreißen kann, was drinnen so weh tut.
Ob das hier auch mal so ein unwahrscheinlich schöner Schmerz wird? Einer von denen, die dich beim ersten Ton einer Musik, beim Wiedererkennen eines Geruchs, bei einem gelesenen Wort und dem Namen einer anderen Stadt überrollen und in die warmen Laken bereits gelebten Lebens zurückwerfen... Dinge, die in der Gegenwart gerne wehtun, weil sie so tröstlich sind. So echt. Dinge, die keine Angst mehr machen, weil man nach dem Hineintauchen wieder alles abwaschen wird.
Nur kann ich mich nicht erinnern, ob es damals leicht war. Manchmal musste ich gar nichts abwaschen, weil ich mich umgedreht und das Hineintauchen anderen überlassen habe. Meistens habe ich würdevoll bereinigt, was es in der Seele zu bereinigen gab. Und habe die Tür hinter mir verschlossen. Wofür ist denn das Leben da? Doch dass man irgendwann einmal die Tür offenstehen lassen darf. Nun habe ich sie so bereitwillig, ganz ergeben, offenstehen lassen - so dumm dumm dumm! Und sie wird mir vor der Nase zugeschlagen. Selbst dran schuld, du blöde, vertrauensselige Kuh!
Ich kann diesen Sturz, der mir jetzt bevorsteht, nicht aufhalten. Du wärst der erste gewesen, an dem ich mich festgehalten hätte. Und jetzt bist du es, der mich hinunterstößt. Ich werde alleine wieder auftauchen und den ganzen Dreck von mir waschen. Ich werde es versuchen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



wenn
alles abgeflossen
ist
wird die ewrfahrung
und
trotz dich stärken.
bis dahin
lemma,
weine ich
mit dir.
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Lemma,

leider darf ich dich ja nicht bewerten...
Deshalb möchte ich dir hier sagen, wie tief dein Text mich berührt hat. Er macht mich traurig, nachdenklich, aber auch trotzig - wie Heike das so schön gesagt hat.

Du hast eine sehr schöne Gabe, ganz eindringliche Bilder zu finden. Ich wünsch dir alles Glück der Erde - hier in der Lupe und überall auf der Welt.

Kleiner Korrekturvorschlag: Das Wort "vertrauenswürdig" passt sinngemäß nicht rein. Ich empfehle "vertrauensselig".
__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


Lemma
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lemma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ihr beiden...

ihr seid mir ja so treu, sonst bekomme ich kaum Antworten.
Vielen Dank!

Arle, du hast natürlich recht. Schon geändert...

Bearbeiten/Löschen    


Gagjack
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2004

Werke: 5
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gagjack eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schwamm drüber

Hallo Lemma,

Dir ist ein wunderschöner Text gelungen.
Du hast unglaubliche Bilder geschaffen.

quote:
Ob das hier auch mal so ein unwahrscheinlich schöner Schmerz wird? Einer von denen, die dich beim ersten Ton einer Musik, beim Wiedererkennen eines Geruchs, bei einem gelesenen Wort und dem Namen einer anderen Stadt überrollen und in die warmen Laken bereits gelebten Lebens zurückwerfen...
Gerade dieses Bild ist in seiner Dichte der Aussage kaum zu übertreffen.
Hut ab.

Gagjack
__________________
nur wer auf den hund gekommen ist versteht und niemand kann sagen warum es mir schlecht ergeht, aber ich kenne den weg, das beste daraus zu machen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!