Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
242 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Es führte kein Weg vorbei
Eingestellt am 27. 10. 2006 18:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es führte kein Weg vorbei

Wie auf einem Felsengrat
begegnen wir einander.

Aus dem allumfassenden,
alldurchdringenden Einen
sind wir beide gemacht;
das erkennst du in mir,
ich erschaue es in dir,
darüber
verschmelzen wir beide
im Feuer,
das sich Liebe nennt.

Wer könnte uns
die Welt zurückgeben,
wie sie zuvor
gewesen ist.




__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera-Lena,

meine Interpretation Deines Textes: Es gibt ein allumfassendes, alldurchdringendes Eines - eine umfassende Struktur aus Beziehungen in der Alles mit Allem verbunden ist. Damit ist eine Verbindung zwischen jedem Ich und jedem Du im Grunde längst geschaffen, unabhängig davon, ob man sie erkennt, und unabhängig davon, wie man sie bewertet.
Wenn sich nun im Moment einer Begegnung eine konkrete Beziehung zur Liebe verdichtet (in Deinem Bild der Felsengrat), bedeutet diese Liebe das Aufleben der Erinnerung an das, woraus wir eigentlich sind. Das Erkennen und Verschmelzen eines konkreten Ich mit einem konkreten Du wäre dann ein Gleichnis für etwas, das längst stattgefunden hat und immer wieder stattfinden wird.

"Wer könnte uns
die Welt zurückgeben,
wie sie zuvor
gewesen ist."

Die Welt (und in ihr jede konkrete Beziehung) verändert sich laufend. Wenn alles beim Alten bleiben soll, muss man sich Illusionen zurecht basteln und daran glauben...

Ein Text, der zum Nachdenken anregt. Gefällt mir!

Liebe Grüße, NDK

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

harmlos philosophische einsichten zur liebe zweier menschen
lyrisch verpackt.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe NDK,

danke für Deine Interptertation! Ja, so verstehe auch ich diesen Text. Und gerade weil sich alles beständig ändert, sind solche Begegnungen, wie die im Text beschriebene, immer wieder so, als hätte man Ähnliches nie zuvor erlebt, weil man inzwischen selbst schon wieder ein Anderer geworden ist.

Dir ganz liebe Grüße!
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo bonanza,

danke für Die Mitteilung Deiner Wahrnemung über diesen Text!

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!