Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
255 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Es gibt eine Frau.
Eingestellt am 07. 10. 2010 11:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MacKeith
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es gibt eine Frau. Die keine mehr sein will, nicht weil sie keine mehr wäre, sondern weil sie glaubt, keine mehr sein zu müssen. Was macht eine Frau aus, die sich nichts aus sich macht?


Das Kind ist flügge, der Mann nicht im Haus, wozu also Frausein? Affären? Lappalien, jederzeit abzustellen. Lust? Überschätzte Eitelkeit. Schönheit? Vorübergehende Laune der Natur. Feminismus? Nutzloser Abrieb. Instinkt? Längst verkümmert. Biologie? Zufall der Genetik. Mutterschaft? Erfüllt. Rolle? Von der Gesellschaft überholt. Augen? Sind stumpf. Körper? Vergangen. Auftritt? Vorbei. Eleganz? Nur gespielt. Geschmeidigkeit? Nicht mehr nötig. Sex? Bemühen sie sich nicht. Liebe? Nicht mal sich selbst.


Warum ein Pol sein, wenn es keinen Antipol gibt? Warum weiß sein, wenn schwarz nur noch grau ist. Warum leuchten, wenn das Dunkel schon hell ist? Warum A, wenn schon B nicht mehr zählt? Warum Ziel sein, wenn kein Weg dahin führt? Warum Tun, wenn lassen gleich viel ist? Warum nackt, wenn es dann doch nur kalt ist? Warum lieben, wo keine Liebe mehr ist? Warum sehnen, wohin?


So geht eine Frau in den Tag, der mit ihr vergeht. Tag für Tag, vergeht, vergeht. Der funktioniert. Wie sie. Der am Morgen beginnt und am Abend endet. Wie sie. Der Stunde um Stunde beiseite legt. Wie sie. Der Täglichkeiten erträgt, grosse und kleine. Wie sie. Der manchmal nicht gut geht. Wie sie. Der manchmal nicht stattfindet. Wie sie. Der jeden Tag mit sich kämpft. Wie sie. Der einfach passiert. Wie sie.


Da geht eine Frau hin, und die legt das Kleid ab: Ich bin keine Frau mehr. Es bleibt das Letzte, was ihr zu tun bleibt.


Es gibt eine Frau. Die keine mehr sein will. Es gibt keinen Grund – mehr.



-----------------

(spontan inspiriert durch eine liebe freundin, die auch selber schreibt und demnächst eine lesung über Ungarische Literatur halten wird. einer der vorgestellten autoren wird Péter Esterházy sein, der ein buch mit 97 kapiteln geschrieben hat, deren jedes mit dem satz "Es gibt eine Frau." beginnt. eigentlich hätte ich mit ihr lesen sollen, musste ihr aber gestern absagen. heute bereue ich es schon - fast.)
__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!