Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
82 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Es gibt kein zurück
Eingestellt am 30. 03. 2003 23:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Es gibt kein zurück,
wie sehr man es sich auch wünscht,
es gibt nur ein vorwärts,
ein vorwärts in das neue morgen.

Was es geben wird,
lassen wir uns überraschen,
es wird auf keinen Fall schlimmer,
denn alles ist für etwas gut.

Die Gedanken sind klar,
die Wahrheit ist nah,
lächelnd, freudig,
das Leben zuviel wert,
um es in die Ecke zu stellen.

Ob einsam oder gemeinsam,
Hauptsache wahrhaftig,
mit Stolz und Mut,
dann, dann wird alles wieder gut.

Die Schmerzen sind von kurzer Zeit,
verglichen mit der Ewigkeit,
in der wir hier das Leben leben.
Deshalb so wichtig,
nicht zu lügen,
nicht sich selbst zu betrügen.

Gewohnheit schafft daraus ein
immer wiederkehrendes Geschütz,
das uns besitzt.
Deshalb bei sich sein,
sich selbst vertrauen.
Auf ein neues morgen.


__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Holger
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Joneda,
diese Fragmente, so niedergeschrieben, fügen sich noch nicht zu einem Gedicht zusammen. Teils stehen sie zusammenhangslos da. Sie haben keinen Bezug zueinander.
Nur mit aufgekrempelten Ärmel (Auf auf ins neue Morgen)
versuchst Du die kurve zu kriegen und stimmst ein altes FDJ-Lied an.

Was es geben wird,
lassen wir uns überraschen,
es wird auf keinen Fall schlimmer,
denn alles ist für etwas gut.

Die Gedanken sind klar,
die Wahrheit ist nah,
lächelnd, freudig


Oh, Joneda, das sind Weisheiten und Aufmunterungen,
da müssen wir raus mit der Lyrik. Wer teilt Deine Meinung, dass es nicht schlimmer wird? Vorallem: Was meinst Du mit es? Das bringt mich zu der Frage, wovon Du eigentlich schreibst. Bitte keine weltumfassende Allgemeinheit.

Du hast hier Klischees zusammen getragen, die vor kritischem Auge keinen Bestand haben:

Ob einsam oder gemeinsam,
Hauptsache wahrhaftig,
mit Stolz und Mut,
dann, dann wird alles wieder gut.

Die Schmerzen sind von kurzer Zeit,
verglichen mit der Ewigkeit...


Der beste Satz im Text versteckt sich regelrecht:
das Leben zuviel wert,
um es in die Ecke zu stellen


Wenn Du Interesse hast, sollten wir erst einmal genau Dein Thema (Deinen ganz persönlichen Hintergrund) definieren.
Und welche Aussage Du treffen möchtest. Dann werden wir sehen, ob es trägt.

Beste Grüße
Holger

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!