Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
340 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Es ist drei Uhr
Eingestellt am 30. 11. 2005 14:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist drei Uhr



Ich denke an deine Stadt, deine Wohnung
und dein Kissen.
......Ich denke an dich... Aber mehr an deine
Freiheit, die du dich in dir mit Sieg festhaltest.
Du weißt ja von dem Blau am himmel. Auch
von der Liebe. Und vom Laufen im Schnee.
Ich habe den kalten Schmerz an der Spitze
deiner Finger vermisst.
......Du lÀufst ja wie ein Dichter, der seine
HĂ€nde in die Hosentaschen steckt und seine
Gedanken im Gehirnsellen zum Krieg gefĂŒhrt
hat. Mit stolzem Kopf. Ich vermisse dein Blick
zu dem MĂ€dchen, dass das am Ufer des Flusses
Mit der Lieder und Gitarrenbegleitung ihren
geliebten Mann tanzt.
......Ich habe auch deine Augen vermisst. Es
geht mir nicht rechten Dingen zu. Es gibt in mir
etwas, was ich nicht verdauen kann. Ich weiss es
aber auch nicht aus welchen GrĂŒnden, dass ich
sie auf meinen Aufstand nicht annehmen kann.
......Ich denke an dich... Die Liebe ist marxistisch.
Sie ist ein Aufstand, der alle seine Rechte fĂŒr sich
behalten will. NĂ€mlich eine Tat. Ich sage dir doch,
lass den VerrĂŒckten auf den PlĂ€zen, der in dir lebt.
Egal, ob die Jahreszeit Winter oder Sommer ist.
WĂ€rme deine innerliche KĂ€lte mit der Liebe und
mit den FrĂŒhlingstrĂ€umen.
......Ich denke an dich... Die Welt ist ein Blutmeer.
Aber nicht ein Finsternis. Es gibt immer strahlende
Liebe, die die Erde und die Luft zusammen mischt
und an allen Blumen die Farbe gibt. Auch den
Baum dem Wald schenkt. Die Welt ist nicht im
Finsternis.
......Ich denke an dich... Ist es Nacht geworden?
Es ist genau drei Uhr. Dein Stirn ist so klar und
fröhlich. Schau mal die Sterne an. Sie strahlen
immer. Wie das Liebeslicht.
......Du bist heute Nacht in meinen TrÀumen
wie ein Reh am Wasserufer. Sag mir, haben
deine Berge Schnee, die an denen du dich lehnst?
In mir legt eine seltsame LiebeskĂŒste. Du gehst
mir wie die Regenwolke durch den Sinn.
......Ich denke an dich meinen blauen Veilchen.
Ich bin wie ein gelbes Blat im Herbst und in
deine Erde deportiert. Meine Heimat ist erobert.
Ich bin der Sieg der verlorene Liebe.
......Ich denke an dich... Du bist der seltsame
Sohn eines fremden Landes. So wankelmĂŒtig,
wie ein unlösbare RÀtsel. So voll sind deine
Augen. Plötzlich leeren sie sich in meine HÀnde.
.......Hast du niemals gesungen? Wurden deine
HĂ€nde nie gefesselt? Hat man dir nie die Augen
gebunden und deine Haut nie verbrannt? Hattest
du die Bilder deiner geliebeten Freiheit, die dich
in dir besiegt hat niemals an die WĂ€nde gemallt?
......Ich denke an dich geliebte Fremder... Die
Liebe kann nicht wie ein Apfel von einem Baum
aus dem Herz abgrissen werden...






__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

ich glaube, bon war es, der einmal sagte: "meral schreibt gedichte mit dem herzen."
ich muss ihm bedingungslos beipflichten. und der akzent, andre nennen es grammatikalische schwÀchen, besitzt einen unvergleichlichen charme. ein sehr langes gedicht, das dennoch den roten faden nicht verliert. ein ehrliches gedicht, ein schönes, ein intelligentes dazu.

quote:
Du lÀufst ja wie ein Dichter, der seine
HĂ€nde in die Hosentaschen steckt und seine
Gedanken im Gehirnsellen zum Krieg gefĂŒhrt
hat. Mit stolzem Kopf. Ich vermisse dein Blick
zu dem MĂ€dchen, dass das am Ufer des Flusses
Mit der Lieder und Gitarrenbegleitung ihren
geliebten Mann tanzt.

das benötigt keine worte meinerseits. nur anerkennendes kopfnicken
viele grĂŒĂŸe,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hezlichen Dank Prosaiker. FĂŒr das Lesen und deinen schönen Kommentar.

In der Leselupe lesen die Leute Kommentare mehr als Gedichte.

Du gibst mir Mut.

Ich verzögere und befĂŒrchte mich immer bevor ich meine Gedichte in einer Fremdsprachige Sitte (LL) veröffentliche.

Viele GrĂŒsse.


__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


Elisabeth Merey-Kastner
Guest
Registriert: Not Yet

Meral, du hast Bilder im Herzen und im Kopf, um die dich sehr viele beneiden.

Es tut mir leid, dass ich nicht tĂŒrkisch kann, weil ich glaube, das Gedicht klingt noch schöner.

Liebe GrĂŒĂŸe
Elisabeth

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Liebe Elisabeth,

ich danke dir fĂŒr das Lesen und deine Antwort.

Leider ich versuche nur meine leichte und kurze Gedichte ĂŒbersetzrn.

Viele GrĂŒsse.



__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ich danke dir fĂŒr dieses schöne gedicht.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke dir Bon fĂŒr das Lesen und deine Antwort.

Gruss aus kalter Stadt-Basel.
__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!