Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
417 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Es ist spät, viel zu spät
Eingestellt am 30. 04. 2007 17:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist spät, viel zu spät


Im Glas noch ein Rest
roter Shiraz
Messer und Gabel
liegen gekreuzt auf dem Teller

Morgen beginnt ein neuer Tag
was sollte ihn schon hindern
Das Leben machte auch keine Pause
als du gingst

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haremsdame
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 25
Kommentare: 491
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haremsdame eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Perry,

diese Zeilen enttäuschen mich. Unter diesem Titel hätte ich mehr erwartet.

quote:
Im Glas noch ein Rest
roter Shiraz
Messer und Gabel
liegen gekreuzt auf dem Teller
Da lese ich raus: da hat noch jemand Hunger, ist mit dem Essen noch nicht fertig. Wahrscheinlich hat er/sie noch Hunger auf den- oder diejenige, die nicht mehr da ist. Soweit, so gut...
quote:
Morgen beginnt ein neuer Tag
was sollte ihn schon hindern
Das bedeutet wohl, das Leben geht weiter. Egal was vorgefallen ist. Es wird wohl endlich Zeit, ins Bett zu gehen, um am nächsten Tag in der Arbeit nicht zu müde zu sein? Das ist so profan - wenn auch wirklichkeitsnah...
quote:
Das Leben machte auch keine Pause
als du gingst
Die Trauer um den Weggegangenen (aus welchem Grund auch immer) hat die Welt nicht stillstehen lassen - auch wenn für den Verlassenen alles stehen geblieben ist. Die Katerstimmung bleibt nicht aus...

So verstehe ich die Worte. Richtig? Oder falsch?

Mir fehlt noch etwas dazwischen. Der Grund des Weggehens vielleicht? Andeutungen, weshalb alles ein Ende fand?

Mich sprechen die Worte nicht an. Sie kommen so rüber, als würde jemand einen anderen nicht weggehen lassen wollen aber nichts dafür tut, ihn/sie zu halten. So, als würde statt eines Menschen ein Kleiderschrank aus der Wohnung getragen werden...

Ja, jetzt weiß ichs: das Gefühl fehlt. Wenn es aber eine Art Liebes- oder Trauergedicht sein soll, dann muss Gefühl rein!

Schöne Grüße von einer, die zwar keine Ahnung von Lyrik hat, beim Lesen der Worte aber versucht, mit dem Herz dabei zu sein.







__________________
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mir gefallen die bilder hinter den worten. gerade das ungesagte, die gedanken, die sich aus deinen worten ergeben, mag ich.

alles liebe dir otto


p.s. "liegen" gekreuzt auf dem Teller


auf liegen könntest du meiner meinung nach verzichten.


__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen    


memo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 68
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um memo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sehe das ähnlich wie Otto.
Sehr viel Schwermut sehe ich zwischen den Zeilen und Melancholie.
"Das Leben machte auch keine Pause
als du gingst"

Das Leben geht immer weiter. Gleich was geschieht. Auch wenn wir es manchmal nicht wahrhaben wollen oder können.

memo

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Perry,
daher auch meine Bewertung. Ob man das "liegen" weglassen sollte, würde ich dem Metrum unterwerfen. Nach meinem Ohr eher nicht.
Sonst ist den Worten von Otto Lenk und Memo nichts hinzuzufügen.
Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Haremsdame,
schön dich bei mir zu lesen. Da du noch nicht allzuviel Erfahrung mit Lyrik zu haben scheinst, will ich dir gerne ein paar Erläuterungen zu den Metaphern in den Zeilen geben.
Der erste Vers beschreibt die Stimmung und die Situation.
Das leere Glas und der Rest Rotwein beschreiben das Ende einer Beziehung, hier mehr einer Lebensgemeinschaft. Das gekreuzte Besteck ist ein Hinweis auf das Grabkreuz, den Tod.
Im zweiten Vers wird die Befindlichkeit des Zurückgebliebenen beschrieben. Tiefe Resignation, aber auch die Erkenntnis, das manches eben nicht zu ändern ist. Das Leben geht weiter!
Wenn du dir also künftig bei einem Text nicht sicher bist, dann frage ruhig, bevor du vorschnell (ab)urteilst (lächel).
LG
Perry

Hallo Otto, hallo Walter,
danke für euere wertschätzende Worte. Über das "liegen" denke ich gerne noch einmal nach, inhaltlich ist es auf jeden Fall verzichtbar.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Perry,

einzig der Titel stört mich, er ist irgendwie zu trivial für das Gedicht und erinnert mich mehr an Kiss me Kate (es ist heiß, viel zu heiß).

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!