Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
357 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Es kommt die Nacht
Eingestellt am 24. 03. 2004 21:41


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es kommt die Nacht

Schweigend und frei
Von des Tages Last
Mit zartem Reigen
So kommt die Nacht

Keine Altäre
Nur offene Fragen
Und leichtes Zittern
Auf k√ľhlem Damast




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Einschnitt

Liebe Alma Marie,

um einen Einschnitt geht es hier, der die Schwierigkeiten f√ľr einen bestimmten Zeitraum hinwegnimmt, aber keine der qu√§lenden Sinnfragen beantwortet. So lese ich Deinen Text.

Liebe Gr√ľ√üe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


MH
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 319
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo nachtigall,

eine offene frage bleibt mir bei

keine altäre,

das passt zwar irgendwie, unerklärbar ganz gut - aber neugierig wie ich bin frage ich mal: was wird hier nicht geopfert, welche gottheit nicht befragt und warum?

in der ersten strophe, die mir sehr gut gef√§llt, kommt die nacht mit zartem reigen, frei von der last des tages - befreiend, wenn auch nur f√ľr kurze zeit oder ein einziges mal? dann - in der zweiten strophe bleiben aber fragen offen und es wird auf orientalischer bettw√§sche leicht gezittert.
als leser kann ich mich jetzt scheinbar entscheiden: ein widerspruch, oder die offenen fragen brauchen mangels zwiegespräch gar keine antworten...

mfgMH

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: hallo nachtigall,

quote:
Urspr√ľnglich ver√∂ffentlicht von MH
eine offene frage bleibt mir bei

keine altäre,

das passt zwar irgendwie, unerklärbar ganz gut - aber neugierig wie ich bin frage ich mal: was wird hier nicht geopfert, welche gottheit nicht befragt und warum?

in der ersten strophe, die mir sehr gut gef√§llt, kommt die nacht mit zartem reigen, frei von der last des tages - befreiend, wenn auch nur f√ľr kurze zeit oder ein einziges mal? dann - in der zweiten strophe bleiben aber fragen offen und es wird auf orientalischer bettw√§sche leicht gezittert.
als leser kann ich mich jetzt scheinbar entscheiden: ein widerspruch, oder die offenen fragen brauchen mangels zwiegespräch gar keine antworten...

mfgMH



Hallo MH

auf "Altären" wird dem "Alltag" geopfert, nachts bleiben die Fragen. Vielleicht ob zu viel geopfert wird oder wurde.
Damast k√ľhlt.
Hoffe, ich konnte Deine Fragen beantworten.

Liebe Gr√ľ√üe
Alma Marie

Bearbeiten/Löschen    


Kerstin Jäckel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 22
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kerstin J√§ckel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Immer wieder phantastisch ...

Liebe Alma Marie,

immer wieder fordern mich deine Texte zu mehrfachem Lesen und Hinterfragen.
Und wieder bin ich fasziniert davon, wie unterschiedlich die Bilder sind, die solch sparsame Zeilen im Lesenden entstehen lassen.

F√ľr mich gab es gar keinen Widerspruch.
Die Nacht kam verspielt und leicht daher (Reigen), den Alltag erw√ľnscht und sanft verdr√§ngend.

So fordert sie weder Schwur noch Gebete (Alt√§re), nur leichte Ablenkung ohne dem k√ľhlenden Verstand die Oberhand abgewinnen zu k√∂nnen.

Dein Kommentar l√§sst mich erahnen, dass es gar nicht so "leichthin" und melacholisch res√ľmierend gemeint war. Und doch gefiel mir diese Assoziation ganz ausgezeichnet und ist f√ľr mich √§u√üerst stimmig.

Liebe Gr√ľ√üe
Kerstin

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!