Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
361 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Es treffen sich zwei alte Dichter
Eingestellt am 29. 01. 2010 14:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es treffen sich zwei alte Dichter
Und machen schaurige Gesichter.
„Mensch, war ich gut, als ich noch jung
War, schrieb ich mit der baren Zung

Die Reime, Verse, Strophen, Stanzen.
Die hatten Drive! Mit leerem Ranzen
Schreibt es sich einfach besser, nicht?“
Sagt Nummer 1. Die 2 hält dicht

Und lächelt weise, diabolisch.
„Der Papst, mein Lieber, ist katholisch!“
Hebt er dann an. „Und manchmal heilig.
Mit letzterem hat er’s nicht eilig!“

„Was willst Du sagen, lieber Freund!“
Er grinst und sagt: „Weil mir es scheint,
Uns fehlt’s an Ruhm und Publikum.“
Dann schweigen beide länger stumm.

Der eine seufzt. Der andre auch.
Er streckt die Hände vor den Bauch.
Wo er sie faltet. „Das Problem,
Ich geb es zu, ist unbequem.

An Lesern hat es uns gefehlt.
Das ist es, was mich heute quält.
Noch ist das letzte Ende offen.
Ein Unentdeckter kann noch hoffen,

Dass irgendeiner doch erkennt,
Was fĂĽr ein Reimundverstalent
Den Augen blieb bisher verborgen:
Doch ich beginne mich zu sorgen,

Uns hat das Zeitliche gesegnet,
Bevor uns dieses GlĂĽck begegnet.
Uns bleibt, in unsrer Dichternot,
Nur noch das Hoffen auf den Tod,

Und, dass, wenn man uns eingegraben,
Die Erben was vom Beifall haben,
Wenn ob der dichterischen Tat
Die Nachwelt sich begeistert hat.

So geht’s dem Papst und vielen Guten.
Man könnte beinahe vermuten,
In diesem Ganzen wär System,
Wenn’s manches Mal nicht anders käm.“

Die beiden alten Dichter nicken.
Und mĂĽssen sich ins Schicksal schicken:
Zu sterben gradso unentdeckt
Wie manche Jungfrau unbefleckt.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 29. 01. 2010 14:20

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,

dein Gedicht finde ich prima! Deine Zeilen treffen wirklich den Nagel auf den Kopf. Das einzige, was mich irritiert, ist das WAR in der vierten Zeile der ersten Strophe.

Lieber GruĂź,
Estrella
__________________
Ich schlieĂźe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


Ivor Joseph
Guest
Registriert: Not Yet

Ich habe einen Freund aus Longuich.
Dort bezeichnet man alte Jungfrauen angeblich als:

    Â»Ungeöffnet an den Absender zurĂĽck.«

Ich hoffe diese Dichter haben gelebt.
LG, Ivor

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Estrella,

danke fĂĽr die lobenden Worte.

Das "war" in S1Z4 ist so gewählt, weil die Aussage die Vergangenheit anspricht. Eine andere Zeitform wäre m.E. falsch. Danke aber für den Hinweis.

LG W.

Hallo Ivor,

ob die Dichter gelebt haben? Gute Frage, nächste Frage.

Die Floskel mit den Jungfrauen hatte ich im Kopf. Das paĂźte eben zu "katholisch" und Papst.

Lieben Dank und GruĂź W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Walther,

jetzt habe ich es richtig verstanden..... :-)

Lieber GruĂź,
Estrella
__________________
Ich schlieĂźe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!