Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
294 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Es treibt mich auf die Straße in die Sonne
Eingestellt am 03. 03. 2010 16:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es treibt mich auf die Straße in die Sonne:
Der erste satte Strahl fällt aufs Gesicht.
Dem Winter droht der Tod. Vielleicht auch nicht.
Voll Übermut kick ich die Streusalztonne

In eine dunkle Ecke. Jetzt ist Schicht
Mit Eis und Schnee, jetzt kommen Frühjahrswonnen.
Das Leben hat erneut die Schlacht gewonnen.
Das Kalte geht. Die Lust wird Bürgerpflicht.

Ich kann das Neue fühlen, spüren, riechen.
Der Wind ist nicht mehr scharf, nein, zart und lind.
Die Welt hört endlich auf, dahinzusiechen.

Ich freu mich wie ein ungestümes Kind
Und möchte in die Krokusblüten kriechen,
Die aus dem Nichts hervorgebrochen sind.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 03. 03. 2010 16:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallöle -

am besten finde ich die letzte Strophe... die ist echt gut. Bis dahin kommts aber einerseits plätscherig, andererseits abgehackt daher (inhaltlich vs Satzbau) - fehlt der Schwung im Satzbau - gerade wenn sowas inhaltlich wie ungestüm/Tonne treten etc. einen gewissen Schwung erwarten lassen...?

Würd da noch was feilen für mehr Schwung - dann wirds richtig gut, wenn das Ungestüme mehr durchkommen kann - auch im Satzbau?

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Rhea_Gift,

danke für Deinen Eintrag und Deine Hinweise. Würdest Du bitte etwas konkreter werden?

Lieben Dank!

Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,

ich glaube, dass Rhea nicht ins Schwarze getroffen hat mit ihrer Kritik.

Ich bin nur etwas über

quote:
Dem Winter droht der Tod. Vielleicht auch nicht.


gestolpert, danach liest es sich sehr gut und flüssig.

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hier sind die Sätze alle sehr kurz, und Punkte führen zu Lesepausen:

Der erste satte Strahl fällt aufs Gesicht. //
Dem Winter droht der Tod. // Vielleicht auch nicht. //
Voll Übermut kick ich die Streusalztonne/

In eine dunkle Ecke. //Jetzt ist Schicht /
Mit Eis und Schnee, jetzt kommen Frühjahrswonnen.
Das Leben hat erneut die Schlacht gewonnen.
Das Kalte geht. //Die Lust wird Bürgerpflicht.//

>> ich weiß, würde ziemliches Umarbeiten bedeuten, damits auch Silben mäßig trotzdem passt... aber die Pausen nehmen Schwung raus. Beim Umbruch der Tonne/Schicht macht man trotz Umbruch zumindest gefühlt ne kurze Pause - wenn du da ein "fliegt" vorm Umbruch noch reinkriegst, verfolgt der Leser da vielleicht leichter den Flugbogen?? Und der Schwung bleibt dann besser erhalten... aber schwierig wegen des Reims, der ja erhalten bleiben soll... hm, vielleicht

z.B.

Der erste satte Strahl fällt aufs Gesicht -
bedroht den Winter, nahend Tod, vielleicht auch nicht,
mit Übermut gekickt, da fliegt die Streusalztonne -

in eine dunkle Ecke, jetzt ist Schicht -
vorbei mit Eis und Schnee, die Frühjahrswonnen kommen,
das Leben hat erneut die Schlacht gewonnen,
das Kalte weicht und Lust wird Bürgerpflicht.

Ich kann das Neue fühlen, spüren, riechen,
der Wind ist nicht mehr scharf, nein - zart und lind.
Die Welt hört endlich auf, dahinzusiechen.

Ich freu mich wie ein ungestümes Kind
und möcht' in leuchtend Krokusblüten kriechen,
die aus dem Nichts hervorgebrochen sind.

... ist nur ein Vorschlag - aber ob Kommata oder Punkt macht schon was aus fürs Lesegefühl - und ich find ja eher mal ungleiche Silbenzahl gut, wenns den Inhalt unterstreicht - daher ist dass natürlich nur meine Art von Interpretation - muss nicht gefallen - und hab die Pausen auch etwas anders verteilt - wo sie unterstreichen sollen, wie den Tonnenflug+Schicht als betontes Ende und später noch den Wechsel zum Zart und Linden, da muss Tempo raus für mein Gefühl...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In eine dunkle Ecke. //Jetzt ist Schicht /
Mit Eis und Schnee, jetzt kommen Frühjahrswonnen.//
Das Leben hat erneut die Schlacht gewonnen.//
Das Kalte geht. //Die Lust wird Bürgerpflicht.//

>> hier durch Punkte natürlich auch noch Pausen - vielleicht bin nur ich da so geeicht - Herbert scheints nicht zu stören? Vielleicht gibts noch mehr Meinungen... wenns die meisten nicht stocken lässt - dann musste da nicht wegen einer Meinung ran. Für mich hätte es ohne die ganzen Punkte jedenfalls mehr Schwung... ich les die halt immer mit....

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!