Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Es war einmal (eine Geschichte von Gott)
Eingestellt am 28. 06. 2001 21:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es war einmal
Eine Geschichte von Gott:

Der liebe Gott sa├č auf seinem Thron im Himmel und langweilte sich schrecklich. Rechts neben ihm g├Ąhnte der Heilige Geist, dann fielen ihm die Augen zu; auf seiner linken Seite hatte sich Jesus das kleine Tischchen herbeigezogen, auf dem er sein reichhaltiges Drogensortiment lagerte.
ÔÇ×Hey, Dad", fragte er mit tr├Ąger Stimme, ÔÇ×was meinst du ? Soll ich mal die neuen Designerdrugs antesten oder lieber ein bi├čchen was vom guten alten H. ?"
Gott zuckte nur mit den Schultern. ÔÇ×Du wei├čt doch, da├č ich keine Ahnung von dem neuen Zeugs habe. Ich genie├če hin und wieder meine Pilze, das ist alles."
ÔÇ×Ja. Und davon wirst du derart sauer, da├č du dein Bild zur Erde schickst, um mal wieder einen heiligen Krieg auszufechten. Schei├če." Jesus musterte verschiedene Pillendosen, Spritzen und Pfeifen, hob sie auf um sie kurz danach wieder wegzulegen. ÔÇ×Mann, das kotzt mich einfach an. Von dem ganzen Schei├č kriege ich schon lange keinen Kick mehr. Ich pumpe mich voll, um die Langeweile zu vergessen, aber der Mist h├Ąlt nur noch Minuten an. Ich m├╝├čte mal was ganz anderes versuchen..."
ÔÇ×Was ?" Gott rieb sich die m├╝den Augen, dann nahm er seinen Heiligenschein ab und warf ihn wie eine Frisbee auf ein kleines Kind zu, das auf einer benachbarten Wolke seine Harfe stimmte. Die scharfen Kanten des Scheins zerschnitten die Saiten der Harfe, dann durchdrang er den Hals des Kindes. Gott lachte aus vollem Halse, w├Ąhrend das Kind versuchte, den Kopf wieder aufzusetzen. ÔÇ×Ich glaube, es wird Zeit f├╝r ein bi├čchen Action." Er schnippte mit den Fingern und der Heiligenschein kehrte zu ihm zur├╝ck. ÔÇ×Wir sollten mal wieder runter gehen und irgendeiner heiligen Nutte den Arsch aufrei├čen. Ich erinnere mich da an ein paar Nonnen, die dem Leben echten Sinn verleihen konnten. Wei├čt du, Sohn, ich war ein echter Idiot, Johanna von Orleans aufs Schafott zu schicken. Sie landete in der H├Âlle und Erzengel Luzifer verpachtet sie mir immer nur f├╝r ein paar Stunden. Mann, das war ein Weib. Wenn ich mir dagegen die Tanten ansehe, die heute in meine Orden eintreten..."
ÔÇ×... oder ein paar frische chemische Verbindungen erfinden", erg├Ąnzte Jesus, der sich endlich entschieden hatte und sich kurz hintereinander einen Schu├č Heroin setzte, eine Nase Koks aufzog und vier bunte Pillen einwarf. ÔÇ×Stark Mann !" stellte er fest, und ein irres Blitzen glitt ├╝ber seine Augen, als die Wirkung der Kombination einsetzte. ÔÇ×Blut", brummelte er, "wenn ich das Blut von 1.000 verschiedenen Dopern nehme und mir daraus ┬┤ne Fixe baue, das m├╝├čte der absolute Schu├č sein."
ÔÇ×Quatsch. Das hast du schon vor 300 Jahren versucht, als wir die Hexen erfunden haben. Blut, Gehirnmatsche, sogar zerriebene Eier hast du dir in die Venen gejagt, ohne den echten Kick zu erleben. Vergi├č es."
ÔÇ×Kann sein, da├č du recht hast." Jesus wollte sich die Haare raufen, aber der Trip hatte ihn in eine 200 Meter lange Schlange verwandelt, die weder Haare noch Arme hatte. ÔÇ×Meine Birne ist auch schon ziemlich zermanscht.
├äh - kannst du mir sagen, wo meine H├Ąnde geblieben sind ? Ich erinnere mich, da├č sie vor ein paar Minuten aus meinen Schultern gewachsen sind, aber ich kann sie nicht mehr finden."
Gott furzte, als er sich seinem Sohn zudrehte, und der kleine Engel, der in der Zwischenzeit seinen Kopf wieder aufgesetzt hatte, z├╝ndete den Furz an, was irgendwo auf der Erde zu einem gewaltigen Gewitter f├╝hrte. ÔÇ×Du siehst zum Kotzen aus", stellte er fest. ÔÇ×Komm wieder runter von dem Zeug."
Jesus kicherte. ÔÇ×Ich bin der Gott der Schlangen und Drachen. Ich werde D├Ąmonen schaffen, die euch zerrei├čen - sobald ich meine H├Ąnde gefunden habe. Mann, Dad, das ist das Sch├Ąrfste, was ich je genommen habe. Es mu├č an der Pille liegen. Guck mal !" Die Schlange wuchs, dann fegte sie mit ihrem Schwanz ├╝ber die Erde, erzeugte einen Wirbelsturm, in dem 2 Millionen kleiner, menschlicher Wesen starben. Sie tauchte in den Pazifik ein, und die Flutwelle ├╝bersp├╝lte Australien, Hawaii, Ozeanien und den s├╝dlichen Teil Indiens. Unterdessen bi├č der Kopf der Schlange die Spitzen der Alpen ab; die scharfe Zunge bohrte sich ins Herz der Erde, und der nachfolgende gigantische Vulkanausbruch bedeckte Nordeuropa mit pappiger Lava, die Jesus in einem Anfall von Verspieltheit rosa einf├Ąrbte.
ÔÇ×Ich k├Ânnte noch stundenlang so weiter machen, das Zeug l├Ą├čt gar nicht nach."
ÔÇ×Du machst alles kaputt !" warf Gott seinem Sohn vor. ÔÇ×Und ich kann mich hinstellen, und wieder ganz von vorne anfangen. Er legte der Schlange die H├Ąnde auf und sie verwandelte sich zur├╝ck in seinen kleinen Jesus. ÔÇ×Sieh dir nur die Bescherung an..."
Jesus kratzte sich ern├╝chtert am Kopf. Die Erde war ├╝ber und ├╝ber mit Lava bedeckt, in der kleine Gesteinsinseln schwammen. Das Wasser aus den Ozeanen war verdampft und regnete nun auf die Glut herab, verdampfte wieder; ein geschlossener Kreislauf. Asche hing bleischwer in der Luft, so da├č kein Lichtstrahl mehr durch die Atmosph├Ąre drang. ÔÇ×Entschuldige", Jesus gab sich zerknirscht. ÔÇ×Das wollte ich nicht. Es wird nicht wieder vorkommen."
ÔÇ×Das sagst du jedesmal", knurrte Gott. Er sch├╝ttelte den Heiligen Geist, der sich streckte, lauthals g├Ąhnte und die Augen aufschlug.
ÔÇ×Das ist zuviel", stellte der Heilige Geist fest, als er sah was Klein Jesus angerichtet hatte. ÔÇ×Ich sollte k├╝ndigen. Dein Fatzke baut immer wieder denselben Mist, und du verzeihst ihm jedesmal. Aber am Wiederaufbau beteiligt er sich nur ein paar Jahre, den Rest der Arbeit ├╝berl├Ą├čt er uns."
Jesus sch├╝ttelte den Kopf. Er hielt schon wieder ein paar bunte Pillen parat, die er jetzt einwarf. "Wie w├Ąre es denn, wenn ich mal die Hauptarbeit ├╝bernehme ? Ich stelle mir vor, da├č wir eine ganz andere Welt schaffen k├Ânnten, mit bunten Tieren und mehr Abwechslung und Spa├č. Nicht immer dieselbe alte Leier. Ich habe da ein paar tolle Ideen..."
Der Heilige Geist und Gott sahen sich an. In ihren Gesichtern stand endlose M├╝digkeit, dann stemmte der Heilige Geist sich hoch. ÔÇ×Ich gehe los, Adam und Eva suchen", sagte er, ÔÇ×unterdessen kannst du schon anfangen, das Paradies aufzubauen. Ich sch├Ątze, irgendwann wird dein Sohnemann begreifen, da├č das Leben mehr ist als ein Spiel. Wenn ich schon daran denke, Luzifer zu ├╝berzeugen, da├č er wieder zur Schlange werden mu├č..."
ÔÇ×... rosa gepunktete Walfische, die fliegen k├Ânnen, karierte Schweine mit sechs Beinen..."
Und es war der erste Tag.

__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gar nicht so schlecht, vom st├Ârenden Sexismus abgesehen. Wenn jetzt noch mehr passieren w├╝rde und das dann auch seinen Handlungsstrang h├Ątte, k├Ânnte ein starkes, buntes, fast surrealistisches Theaterst├╝ck darauf aufbauend geschrieben werden - die Bilder sind schon mal nicht schlecht und Stimmung ist auch drin.

Gru├č

Birgit


__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von Birgit Kachel
Gar nicht so schlecht, vom st├Ârenden Sexismus abgesehen.
Gru├č

Birgit



Hilfe ! Wo ist der Sexismus ? Wenn Gott Kater, der eilige Geist und das ebenso leidvolle S├Âhnchen M├Ąnner sind - d├╝rfen sie dann keine Chauvinisten sein ?
Wenn du hier Sexismus findest, ist es nicht meiner sondern der ihre, weil es zum einen in diesem Dreigestein keine Frauen gibt und zum anderen keiner von ihnen homoerotische Neigungen versp├╝rt.

lg
juleb
__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Juleb,

ich habe dir beileibe nicht Sexismus vorgeworfen, widerspreche aber deiner Meinung, da├č jeder Mann von Natur aus ein Chauvinist sein mu├č - die besten M├Ąnner sind es eben nicht ! (meine ganz pers├Ânliche Erfahrung)

Also die Kritik mit dem Sexismus habe ich lediglich dem Text zugesprochen und nicht dir.

Gru├č

Birgit
__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Nachtrag

Diesen Text hatte ich gemeint:

"Wir sollten mal wieder runter gehen und irgendeiner heiligen Nutte den Arsch aufrei├čen. Ich erinnere mich da an ein paar Nonnen, die dem Leben echten Sinn verleihen konnten. Wei├čt du, Sohn, ich war ein echter Idiot, Johanna von Orleans aufs Schafott zu schicken. Sie landete in der H├Âlle und Erzengel Luzifer verpachtet sie mir immer nur f├╝r ein paar Stunden. Mann, das war ein Weib. Wenn ich mir dagegen die Tanten ansehe, die heute in meine Orden eintreten..."

__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von Birgit Kachel
Hallo Juleb,

ich habe dir beileibe nicht Sexismus vorgeworfen, widerspreche aber deiner Meinung, da├č jeder Mann von Natur aus ein Chauvinist sein mu├č - die besten M├Ąnner sind es eben nicht ! (meine ganz pers├Ânliche Erfahrung)


habe diese Kritik leider auf mich bezogen - mein Fehler - und gebe dir als Mann nat├╝rlich recht, dass wir nicht alle Chauvinisten sind.
Nur die hier angesprochenen Protagonisten sollen es sein - und dabei, wie ich selbst finde, auf eine sehr drastische Art, die auf der einen Seite satirisch ├╝berspitzt, auf der anderen aber auch einen sehr pers├Ânlichen Blick auf die Dreifaltigkeit werfen soll. Irgendwie ist es wohl auch das Bild der Nonne als "Braut Christis", die mich hier zu b├Âse werden l├Ąsst.

ein ungl├Ąubiger Nichtgl├Ąubiger

juleb
__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Juleb,

so (├Ąhnlich) habe ich es auch verstanden...

Gru├č, Birgit
__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!