Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
369 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Essay: Der terroristische Staat
Eingestellt am 19. 03. 2003 11:46


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Oblivia
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 8
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Oblivia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der terroristische Staat

Es ist fraglich, ob es statthaft sein kann, einen Staat als „terroristisch“ zu bezeichnen. Aber lassen wir diese Frage einmal stehen, und versuchen uns an einer Definition. Wann verdient ein Staat das Pr√§dikat „terroristisch“ und damit die √Ąchtung der Weltgemeinschaft? Beziehen wir uns dabei auf die Standpunkte, die vor allem seitens der Vereinigten Staaten von Amerika publiziert werden:

Ein terroristischer Staat besitzt chemische, biologische und/oder atomare Waffen, und hat sie, was besonders verwerflich w√§re, bereits eingesetzt. Es liegt auf der Hand, dass ein Staat um so „terroristischer“ ist, je gr√∂√üer das Vernichtungspotential seiner Bewaffnung ist.

Ein terroristischer Staat achtet die Menschenrechte nicht, was man beispielsweise daran sehen k√∂nnte, dass die Todesstrafe nicht nur gesetzlich erlaubt w√§re, sondern auch praktiziert w√ľrde. Vollstreckte man dort die Todesstrafe signifikant h√§ufiger bei Angeh√∂rigen bestimmter ethnischer Gruppen, oder an Menschen bestimmter Hautfarbe, w√∂ge dieser Punkt besonders schwer.

Ein terroristischer Staat attackiert andere Staaten mit milit√§rischen Mitteln und in kriegerischer Absicht. Von besonderem Gewicht w√§re ein solches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wenn der angegriffene Staat keine gemeinsame Grenze mit dem Aggressor h√§tte und/oder milit√§risch stark unterlegen w√§re. Spr√§che der Angreifer in verh√∂hnender Weise vielleicht noch von „Selbstverteidigung“ („... seit vier Uhr drei√üig wird jetzt zur√ľckgeschossen ...“), w√§re die Regierung eines solchen Staates besonders zu verachten.

Ein terroristischer Staat missachtet die Entscheidungen und Gebote der Organisation der Vereinten Nationen, was ebenfalls besonders schwer wöge, wenn dieser Staat in der UNO maßgeblich vertreten wäre.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo oblivia,

das hast Du bestens herausgearbeitet, be- und durchleuchtet, sprachlich prima umgesetzt und ohne einen Staat direkt zu benennen, kräftig hinausgeschrien, wer gemeint ist.

SEHR GUT!

Gruss Socke

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur dass eben die meisten wirklichen Kriterien fehlen…
Allen voran "Aufruf zu Terrorakten / finanzielle, organisatorische oder verbale Unterst√ľtzung in Vorbereitung, bei oder nach Terrorakten ‚Äď inklusive Nicht- und damit auch Nicht-ablehnend-Reagierens"
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!