Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
278 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Eva und Adam inmitten einer Friedensdemo
Eingestellt am 10. 05. 2004 00:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
marko
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2004

Werke: 13
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um marko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eva und Adam inmitten einer Friedensdemo


Weitergehen – hier gibt es nichts zu sehen!

Was ist denn hier los?

Ach – eine Demo. Sie protestieren gegen den Krieg.

Wer denn?

Na – die Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Und wer zieht in den Krieg - welcher Feldherr?

Feldherr ist gut! Ja – er führt sich wie ein Feldherr auf.
G. W. Bush. Er ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Welches Land möchte er erobern?

Den Irak. Also – nicht direkt erobern. Eher befreien. Von einem schrecklichen Despoten.

Das Zweistromland. Sehr nobel von ihm! Weshalb tut er dies?

Weil er sich bedroht fĂĽhlt und weil die Menschen dort schrecklich leiden.

Ein guter Mann, dieser G. W. Bush. Gott würde seine Freude an ihm haben. Aber weshalb führt er dann Krieg gegen das gesamte Land? Da werden doch bestimmt viele Alte, Junge, Frauen, Männer, Soldaten, Kranke sterben. Er führt einen Krieg, weil er es auf einen einzigen, bösen Menschen abgesehen hat? Schiesst er da nicht mit Kanonen auf Spatzen, wenn ich mal so sagen darf!

Viele Menschen hier, verstehen dies eben auch nicht. Deshalb gehen sie ja auf die Strasse und protestieren dagegen.

Werden sie damit Erfolg haben?

Nein – ganz bestimmt nicht! Er wird mit dem Krieg beginnen und ihn auch gewinnen! Soviel steht fest.

Dann wird der Despot verschwunden sein und mit ihm 100'000 unschuldige Menschen. Mein Gott – ich verstehe ihn nicht! Weshalb kann er nicht aus Fehlern lernen?

In sechs Jahren – spätestens – wird dieser Mr. President wieder seinen Öl Geschäften nachgehen.

Öl Geschäften?

Ja – sein Business. Er verdient sein Geld mit Erdöl.

Ist ja interessant. Gibt’s nicht im Zweistromland grosse Erdölvorräte?
Doch – Sogar sehr Erhebliche!

Gott – nun wird mir vieles klar. Lieber Herr Polizist, wir werden nun wieder ins Alte Testament zurückgehen. Hier gibt’s für uns nichts mehr zu tun. Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Es gibt nichts Schlechtes, ausser man tut es. So sind wir Menschen. Seit eh und je.

19.03.2003
__________________
carpe diem

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!