Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
86 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Evolutionsgenosse
Eingestellt am 04. 11. 2005 10:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rmdp
gesperrt
Autorenanwärter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ein morgen...

das wunderbare Erwachen…
dass du feiner Evolutionsgenosse…
mir danun eindrängst…
verträllerst mich sorglos aus dem letzen Faden…
des Traumes den ich noch mitzerren wollte…
aus der viele meines unterhalben Seins…
nun lagert er hinweg, abtiefend…
in dieser raststätte endlos kurzer episoden…

feigling…fliege nicht weg.
bleibe.


__________________
Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

mit der zeit werden deine gedichte fade.
schreibst du mitunter auch "normal", oder redest du so?
"... letzen faden ..." absicht?

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
Autorenanwärter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von bonanza
mit der zeit werden deine gedichte fade.
schreibst du mitunter auch "normal", oder redest du so?
"... letzen faden ..." absicht?


wie du ja richtig signierst mein lieber bon -"sprache ist die beste selbsttäuschung" und ich habe soviel drama in meinem leben, dass ich mich ab und zu genussvoll ein wenig "in selbsttäuschung" verliere. gerade deshalb bewunderte ich gestern diesen vogel umsomehr als er mich aus dem traum riss...und eine traumvogel-vernüpfung entstand. ich habs halt nur schnell reingetippt. natürlich rede ich nicht so. den anstalts-jargon behalte ich mir für wenige andere gelegenheiten - wie etwa selbstgeschreibse vor.ich denke: beides - sprache und wortfindung mit ihrem klimax als dichtung - haben ihren ursprung u.a. in unserem subpsychischen; schlag mal bei paul feyerabend nach. aber wenn ich dir zu fad bin und du dich ein wenig amüsieren willst springe doch zu humor-satire dort kannst du mit meinen chimäras in die fluten tauchen (hoffentlich).

vlgd
ralf
__________________
Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
Autorenanwärter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von bonanza
"... letzen faden ..." absicht?


übersehen bon: ich meinte den "Faden" (thread)...also dieses endstück...eines jeden traumuletts, dass man vielleicht mit den "credits" am ende eines films vergleichen kann (ich tue das) wenn ich diesen FADEN noch halten kann, dann bin ich in der lage den traum zu rekonstruieren...sogar meist ziemlich präzise. hoffe dies geklärt zu haben.

vlgd
ralf
__________________
Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!