Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
318 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Experimentelle Wortklanglyrik des Häddäh
Eingestellt am 05. 09. 2001 13:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Egbert
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 45
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mänoitluun

Obchün, faschlun
Gnoingnöön fluun
Chodsno määnäää
Chünoäääää
Gluuhn malödo
Gluun vachöön
Schlogon chäno
Fuhnu blön

Mocko fuds
Rocko nuds
Blocko vluds
Öno ruds


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Klön-Stöhn-Dröhn

Hallo Eggi,

kann man fudsen, nudsen, vludsen,
und falls ja, ist es von Nutzen,
fragt besorgt im Nichtversteh'n
der Kollege Dietmar Hoehn.
__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fühl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe. ein hübsches wortgeklingel haste da gepostet. gibt es ne übersetzung dazu oder überläßt du das unserer fantasie? es sieht aus wie wunderschöne lyrik . . . ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlich willkommen
im Wortklangbimmelverein

ratatä ratatä
tätätätä

öülöülöülü
öüäöüäöüöü
äöüäöüäöü

lalulalulalulalu
oe
moer
morster
morgestern
morgenstern

lililililololi
lililalaslaslaslaslas
latätäälatätätää

Im Schatten des Geschwitters
zui


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Egbert
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 45
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re: zu

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von flammarion
erst einmal herzlich willkommen auf der lupe. ein hübsches wortgeklingel haste da gepostet. gibt es ne übersetzung dazu oder überläßt du das unserer fantasie? es sieht aus wie wunderschöne lyrik . . . ganz lieb grüßt
Danke schön für die nachricht.
Es geht darum, durch Wortklang Gedanken und durch gedanken Emotionen zu evozieren. Daraus entsteht der Sinn, wenn mann es dann versteht, den Emotionen Worte, Bilder, also ein Aussehen zu verleihen, ist der prozeß quasi abgeschlossen, das gedciht übersetzt. Nur: Das kann eben bei jeder person anders sein. Das ist dann auch im eitesten Sinne Häddäh.
Welche Klänge erezugen beim Autor welche Emotionen, und wie stellt er sich die Wirkung der in lyrischer Form gehaltenen Gedcihte auf den leser vor, darum geht es beim Schreiben. Gruß, E.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch die Ursonate.

(eine Zeile daraus)
Rinnzekete bee bee nnz rrk müüüü

(MP3)



Text

Hier klicken
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!