Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
395 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Experimentelles; heute: Liebesgebete
Eingestellt am 12. 03. 2004 13:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Laveiu
Hobbydichter
Registriert: Jun 2002

Werke: 2
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laveiu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe!


Herrgott, ich will dich, nur dich, ich verzehre mich, ich brenne!
Ich sehe dein Gesicht vor meinen Augen, dein Lachen, dein Mund, der sich spöttisch verzieht. Mein Weg muss steinig sein, du musst gepeinigt sein! Ist das so!
Ich bin verloren, vergangen, verliebt bis zur Selbstauflösung. Meine Stimme knarrt, mein Hals schmerzt, meine Augen quellen, ich bin todmĂŒde, doch so glĂŒcklich.

Beim Gedanken an dich fliege ich davon, brennend in die brennende Sonne, ein Silberstreifen, voller Erbrochenem und in den HÀnden getarnte Tangas. Um mich wirbeln Emotionen und GEIST ist GEIL und ich breche aus und falle nicht mehr nach unten, sondern fliege nach oben und alles wird, wie es werden muss undesgibtkeinWennundAber und ich durchbreche alle Schranken in GenialitÀt und lande im Wahnsinn und in Geborgenheit, Mozart spielt sein Requiem und weinend höre ich deine Stimme, ES MUSS DEINE STIMME sein, und mit ekelhaftem Benehmen knarrst du Friedfertiges in deiner Augen dunkel Wasser.

Ich seufze tief und in diesem Laut entfĂ€hrt alles aus mir, 21 Gramm Seele verlassen mich, lösen sich auf zu Kitsch, doch ich will es nicht anders, nur besser. Mein Atem wird schwach, meine Venen kalt und mein Blut ist blau und meine Augen brechen vor GlĂŒck ; dahinter ist nichts, die Negation des Seins, meines ganz persönlichen und du legst die Hand auf meinen Kopf und sprichst:


Ego te absolvo
In nomine Patris et Filii
Et Spiritus Sancti.




Urs.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Herrgott, ich will dich, nur dich, ich verzehre mich, ich brenne!
- ein mehrdeutiger Satz. Meine ich den Gott? Oder "pass auf, hör zu"? - das zweite erscheint einleuchtender.

Aber die angesprochene Person ist nicht da.
Wer ist sie? Es ist die Angebetete oder der Angebetete. Aber hört nicht.

Und dann ist sie doch da. Und ist es nicht. Denn "ich" sehe sie nicht, bin in mir, verzehrend. Die Emotionen kochen, Pheromone werden ausgeschĂŒttet im Liebesgebet. Endorphine gelangen ins Blut bis zur Explosion des Geistes in sich selbst.

Das Gebet. Es ist der Ort, die Handlung, bis ins Allerletzte, den Schluss.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Laveiu
Hobbydichter
Registriert: Jun 2002

Werke: 2
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laveiu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hehre Worte fĂŒr ein weniger hehres Werk. Ein Gebet ist immer Ausdruck der Hoffnung, weniger die Zuwendung zu Gott.

Es ist ein Ritual, eine Beschwörung, es wird ausgesprochen mit wahnsinnigem Blick, Massenpsychose und -Hysterie, es ist ein BETTELN darum, erhört zu werden. Und die Verzweiflung schließt es gleich mit ein, nur um sicherzugehen.
Erringe ich sie nicht, dann verzehre mich, verbrenne mich, erlöse-endlöse mich.


Wenn Frau Schwierig Herrn Dr. Seltsam trifft:

L. Punkt.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!