Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
410 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Fabel, nur für den ganz tiefen Wald
Eingestellt am 24. 06. 2003 19:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
weghenkel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 23
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Fabel, nur für den ganz tiefen Wald


Auf einer grünen Lichtung stand eben noch ein Schwein.
Das blickte auf zum Hochstand; doch wars für sich allein.
Am Boden lagen Eicheln, sonst lag ihm nichts im Sinn.
Es grunzte recht behaglich. Und döste vor sich hin.

Da tritt auf jene Lichtung ein Rehlein, scheu und zart.
Und schaut nach allen Seiten. So recht nach seiner Art.
Doch scheint ihm nichts bedrohlich; so faßt es sich ein Herz
und nähert sich dem Schweine. Und lächelt so, zum Scherz:

"Sag an, du starker Eber, was tust du hier am Ort?
Es ist ein herrlich Plätzchen - siehst du die Gräser dort?"
Es antwortet der Eber: "Was ich am Ende tu,
ist - nur ein bißchen dösen. Ich will nur meine Ruh."

"Ach ja, ein bißchen dösen - das ziemte wohl auch mir.
Ich bin in meinem Wesen ein so sensibles Tier
und brauche die Besinnung und die Beschaulichkeit.
Auch ich will etwas dösen; ich nehme mir die Zeit."

Doch kam der wilde Jäger herangeschlichen bald.
Und aus wars mit dem Dösen im schönen grünen Wald.
Der Schuß aus seiner Flinte, der löste sich behend:
So nahms mit Schwein und Rehlein ein bitterböses End.

Im Wipfel einer Tanne erscheint ein rund Gesicht
mit halbgeschloßnen Augen - die weise Eule spricht:
"Ja, sowas kommt von sowas - da liegt ihr nun im Loch.
Nur wer ganz oben sitzet, darf dösen noch und noch."
__________________
weghenkel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Toll!
Klasse durchgearbeitet. Sehr amüsant.

Auf der mir angeborenen Suche nach einer versteckten Botschaft, die mich zufrieden gestellt hätte, bin ich leider erfolglos geblieben. Die unversteckte, dass nur der oben Sitzende dösen darf und dass der unten Befindliche auf der Hut der sein müsse, trifft zwar so lala die Wirklichkeit, aber eben nur so lala. Denn auch die oben Sitzenden müssen eigentlich auf der Hut sein, sonst werden sie nicht allzu lange oben sitzen. Vielleicht ist aber auch die Souveränität der ganz oben Sitzenden gemeint, die von einem übergeordneten Hochsitz aus jene beäugen, die auf dem (einfachen) Hochsitz sitzen.

Gruß aboreas

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Etage höher

Einen Schatten sieht man aus den Wolken fallen.
Die weise Eule hält ein Bussard in seinen Krallen.
Man sieht, die Weisheit gilt halt nicht für jeden.
Wer oben sitzt, der sollt auch keinen Blödsinn reden.

Gerechtigkeit, so ganz und gar
Waidmannsheil - sagt Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


weghenkel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 23
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Talarmars Schatten

Danke, Talarmar, für den Eintrag.
Hübsche Idee, das Ganze noch eine Etage höher zu denken. Aber der dritte Vers trifft die Idee dann wohl doch nicht ganz so gut. Zu fragen wäre ja immer noch: Was für Menschentypen stehn hinter den Fabeltieren - und wie kann eine Gesellschaft wie die unsrige auf dieser Grundlage funktionieren?
__________________
weghenkel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!