Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
317 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Fähre
Eingestellt am 30. 09. 2002 19:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Patina
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 3
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Halbmond warf einen Silberstreifen auf das schwarze Meer. Das Neonlicht an Deck des Schiffs brannte grell in meinen Augen. Der Seewind störte. Er löste immer wieder einzelne Strähnen meines feinen Haars aus dem Knoten und blies sie mir ins Gesicht. Der Matrose hatte die Taue verstaut. Das Schiff legte ab. Nach getaner Arbeit setzte sich der Matrose neben einen älteren Kameraden und nahm den abgebrannten Zigarettenstummel aus dem Mundwinkel des anderen. Stumm trat er ihn aus. Er legte sein Funkgerät zur Seite und begann, in die Luft zu starren.

Das Schiff rollte nun mit einem dumpfen Grollen auf das dunkle Meer hinaus. Die Fähre war fast leer. Nur ein paar Eltern mit Kleinkindern und älteren Menschen befanden sich an Bord. Die Ferienzeit war vorüber. Das Lärmen hatte sich verloren.

Ich ging an die Bar und bestellte zwei Viertel Weißwein. Vorsichtig tastend, um nichts zu verschütten, kehrte ich mit den Gläsern zurück ans Heck. Er wollte seinen Weißwein nicht. Ich trank den seinen, nachdem ich meinen geleert hatte, in stillen Zügen. Langsam ging es mir besser. Die Spannung fiel von mir ab. Ich konnte es nicht ertragen, wie er mit seinem Auto immer auf der Überholspur fuhr. Kurz bevor er ein langsameres Fahrzeug erreichte, bremste er ab. Wenn er so kurz auffuhr, setzte ich meine Sonnenbrille ab. Ich wollt mir nicht die Augen verletzen, wenn der Airbag in ausgelöst werden würde. In jenem Moment fuhr er stur weiter, als ob er nichts bemerkt hätte. Vielleicht hatte ich ja auch gar nicht die Sonnenbrille abgenommen. Es hätte auch sein können, daß ich in jenem Moment gedacht hatte, daß ich es tun könnte.

Das Schiff röhrte. Wellen kamen auf. Sein Blick war auf den Bug gerichtet. Er wandte seinen Kopf zu mir. Alles schien gut. Sein Lächeln. Dann seine Umarmung. Er wollte nichts trinken. Das Hämmern im Kopf setzte ein. War er nicht soeben neben mir mit Bob Dylan auf der Überholspur entlang geflogen? „Like a rolling stone“ malträdierte meinen Schädel. Ich stellte mich ein paar Schritte abseits und schaute wieder auf den Mond. Ein blinkendes Schiff durchkreuzte die Silberspur.

War er nicht seit jeher auf der Gewinnerseite gewesen, während ich ständig der Verlierer war? Ich stellte mich vor ihn und sprach: „Ging es dir jemals in deinem Leben so richtig schlecht?“ Ich wußte, er wollte nicht darüber reden. Er sah durch mich hindurch. Er antwortete nicht. Hatte er jemals zufriedenstellend eine meiner Fragen beantwortet?

Ein Mann mit zwei Bullterriern kam auf das Deck. Die Hunde hechelten laut, als ob sie keinen Atem bekämen. Er sah sie nicht. Er blickte wieder in die bedrohliche Gischt am Rande des Buges. Ich holte mir einen weiteren Weißwein. Der Kellner an der Bar wollte mit mir flirten. Aber nun sah ich ihn nicht. Ich hatte nur ihn im Auge, der im Moment nicht in meinem Blickfeld war. Er hielt mich besetzt. Seine Armee war in mich einmarschiert und hatte meinen Geist erobert. Als ich zurückkehrte mit dem Wein in der Hand, war er nicht mehr da.

Ich stieg auf das Oberdeck. Die ersten Ausläufer der Insel waren zu sehen. Es war das 15. Mal, daß ich zurückkehrte. Ich schaute mich um. Und dann entdeckte ich ihn. Er schaute auf den Mond. Der Schornstein verpuffte seinen Atem in die Luft. Der Mond schien zu vibrieren. Das Schiff verlangsamte seine Fahrt und begann sich unter lautem Rören zu drehen. Er sprach kein Wort. Ich ließ mich von seiner Lautlosigkeit tragen und versank in Gedanken.

Die Passagiere begannen damit, in den Bauch des Schiffs zurückzukehren. Ich nahm vorsichtig seine Hand und führte ihn hinunter. Wir setzten uns ins Auto. Ich sah, daß die Lade hinuntergelassen wurde. Die Autos vor uns stellten die Motoren an. Dann waren wir an der Reihe. Er raste über die Insel unserem kleinen Haus entgegen. Ich blickte aus dem Fenster. Wir waren schon in dem Städtchen angelangt. Erstaunt sah ich, daß die Portale der Kirche weit geöffnet waren. Ein Lichtschimmer fiel auf die Straße. Ich machte ihn darauf aufmerksam. Es war das erste Mal seit fünfzehn Jahren, daß ich die Tür offen stehen sah. Ich vermeinte ihn murmeln zu hören: „Es ist doch schön, daß die Tür offen ist.“

Wir hielten Einzug. Das Haus war über die Jahre hinweg eingewachsen von Bougainvilleasträuchern. Geld für einen Gärtner hatten wir nicht. Ich öffnete eine Flasche Rotwein, nachdem wir das Gepäck in den Schrank geräumt hatten. Ich trank die Flasche sehr schnell. Als ich spürte, wie mein Körper schwer wurde, legte ich mich ins Bett.

Ich erwachte einmal in jener Nacht. Er war an meiner Brust und trank die süße Milch. Beruhigt ließ ich es geschehen und sank wieder in tiefen Schlaf. Die ersten Sonnenstrahlen kitzelten mich. Ich blickte zur Seite. Sein Laken war unberührt.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Patina,
zunächst: die hier schon abgegebene Wertung als "bearbeitungsbedürftig" ist NICHT von mir.
Es ist für mich schwierig, diesen Text zu kommentieren, weil ich noch nicht recht weiß, worauf Du eigentlich damit hinauswillst.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, daß das Gegenüber nur als Projektionsfläche existiert, wie ein unsichtbarer Gesprächspartner - der Hase Harvey *g*. Dieser Eindruck wird hervorgerufen durch Sätze wie:

"Er sah durch mich hindurch. Er antwortete nicht. Hatte er jemals zufriedenstellend eine meiner Fragen beantwortet?"

"Ich nahm vorsichtig seine Hand und führte ihn hinunter."

und auch
"Ich vermeinte ihn murmeln zu hören: „Es ist doch schön, daß die Tür offen ist.“ "

Eine, so scheint es mir, völlig passive Figur. Nun aber die aggressive Fahrweise - oder ist es die Erzählerin, die fährt und ihn dafür verantwortlich macht?
Irgendetwas scheint mir da nicht zusammenzupassen.
Andererseits verträgt die traumhafte, schwebende Atmosphäre der Geschichte schon ein paar offene Fragen am Schluß.
Grüßle,
Zefi

Bearbeiten/Löschen    


Patina
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 3
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Zefira,
schön von dir zu hören,

Endlich hat' s mal einer erkannt. Der Mann existiert nur in ihrer Vorstellung. Er ist schon lange tot. Und sie hat es immer noch nicht verarbeitet. Der Hinweis, daß das "Laken unberührt" ist, sollte eigentlich den Leser verstehen lassen, daß dieser Mann gar nicht mehr existent ist.

Herzliche Grüße
Patina

Bearbeiten/Löschen    


itsme
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 18
Kommentare: 289
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um itsme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
.....

Patina ...

Durch den letzten Satz ist unschwer zu erkennen, dass er nur in ihrem Kopf existiert, aber nur dadurch. Vorher erschien mir das Verhalten der Beiden etwas seltsam, mehr nicht.

Es ist schwierig, von Beginn an den Leser in die richtige Richtung vermuten zu lassen, ohne ihm Gewissheit zu geben: Dieser Mann existiert nicht physisch. Aber, Ziel nicht erreicht, denn das war deine Absicht. Es ist am Ende eine starke Dosis Offenbarung zum Verständnis erforderlich.


Grüßlinge
itsme
__________________
Life is too short to paint a single kiss

Bearbeiten/Löschen    


Patina
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 3
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo itsme,
zuerst einmal Danke für deinen Kommentar. Ich hatte mir schon überlegt, den Text weiterzuschreiben. Hatte auch schon einige Versuche gestartet. Aber es erschien mir zu platt. Den Leser aufzuklären mit dummen Floskeln hat mich nicht gereizt. Vielleicht hätte ein anderer ein Buch daraus gemacht und hätte am Schluß die Auflösung serviert.
Schönen Abend Patina

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Patina,
ich hatte es ja schon vermutet. Nur diese mehrmalige Anspielung auf schnelles Autofahren - eine sehr aktive Handlung - hat mich dann wieder verwirrt.
Wenn ich mir diesen Satz ansehe
"Die Spannung fiel von mir ab. Ich konnte es nicht ertragen, wie er mit seinem Auto immer auf der Überholspur fuhr. "
... dann gibt es da schon Hinweise; dieses "wie er immer mit seinem Auto..." deutet an, daß sie an diesem Vorgang nicht (mehr) teilhat. Du würdest an dieser Stelle den Durchblick erleichtern, wenn Du nach "Die Spannung fiel von mir ab" einen Absatz machen würdest:

" Die Spannung fiel von mir ab.
Ich konnte es nicht ertragen, wie er mit seinem Auto immer auf der Überholspur fuhr. "
So wird der Eindruck vermieden, daß sie deshalb so angespannt ist, weil sie gerade eben noch an seiner Seite im Affentempo umherraste.

"Er raste über die Insel unserem kleinen Haus entgegen."
- diesen Satz würde ich so nicht stehenlassen, vielleicht bessr "wir" oder noch eine ganz andere Formulierung.
Bitte nur keine "platte Aufklärung" am Schluß!

Grüßle,
Zefira

Bearbeiten/Löschen    


Patina
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 3
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Zefira,
vielleicht bist du mein bestes Standbein. Das hilft ungemein. Ich hasse platte Texte. Ich werde das aufnehmen. Das ist subtil.

Schönen Abend Patina

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!