Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
268 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Fahrwasser & Weinstein
Eingestellt am 09. 05. 2010 16:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ringelroth
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2010

Werke: 7
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ringelroth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Geschichen von Fahrwasser & Weinstein sind Produkte einer spontanen Zusammenarbeit zweier schräger Vögel.
Die Namen der Vögel: ralf und Ringelroth.
Da Vögel und Eier in gewisser Weise miteinander verbunden sind, mache ich (Ringelroth) die einzelnen Kapitel als Ei mit entsprechender Nummer kenntlich.
Jedes Ei ist ein Drabble. Da jeder weiß, was ein Drabble ist, kann ich mir eine Definition an dieser Stelle sparen. Ach, Sie wissen nicht, was ein Drabble ist? Na gut. Ein Drabble ist eine Story, die aus 100 Wörtern besteht, einigermaßen stimmig ist und am Ende eine Pointe hat.(haben soll)
Beim Zustandekommen der Eier hat der Eine mit einem Satz begonnen und der Andere hat mit einem weiteren Satz das Ei fortgeführt. Gut, manchmal warens auch 2 oder 3 Sätze.
Die handelnden Personen sind bis jetzt:
Yoram Fahrwasser und der vornamenlose Weinstein sind Polizisten
Monsieurledirecteur ist ihr Chef
Herbertine Schaumlöffel ist die Sekretärin vom Chef
Frau Dr. Mayer-Blütenschön ist Pathologin
Das Ganze spielt höchstwahrscheinlich in Wien - warum, wissen wir nicht so genau.
Möglicherweise, weil ralf auch da wohnt.

Das Werk besitzt eine ganz spezielle Art von Humor, mit der nicht jeder etwas anfangen kann.
Ich hoffe, Sie könnens.

So, hier kommt

Ei Nr. 1:

No Fahrwasser, wie gehts’n so mit dem rosa Kacksack?\"

\"Reden Sie mit mir, Sie hässliche Pute? Dann reden Sie mit meinem Arsch und der scheißt Ihnen was.\"

\"Ihr Arsch kann nix scheißen, der iss umgeleitet, sie Fäkalier!\"

\"Sollte es Ihnen unmöglich sein, die Klappe zu halten, Frau Doktor Mayer-Blütenschön, bin ich gezwungen, Ihnen die Arbeitsweise meines Tackers näherzubringen.\"

\"Mayer genĂĽgt, sie Mastdarmschlaufe!\"

\"Gut. Lassen wir die Animositäten. Beginnen Sie endlich mit der Obduktion des Mordopfers. Ich brauch Ergebnisse.\"

\"Ja, ja, nur die Ruhe.\"

\"Scheiße, was iss’n das?\"

„Die weißen Dinger in seinem Hirn?“

„Ja?“

„Buchstabennudeln. Der Typ war Schriftsteller.“


Ei Nr. 2

\"Das soll ein Obduktionsbericht sein, Mayer, wollen sie mich necken?\"

\"Is ja gut, Fahrwasser, das ist meine Einkaufsliste. Hier, das ist mein Bericht.\"

\"Sehr witzig, sie Giftspritze, gebns’n mal her!\"

\"Der Tote war Schriftsteller und wurde gestern zwischen 22 und 24 Uhr mittels Strangulation mit einem Stahlseil getötet. Wieso hat er dann ein Einschussloch unterhalb der linken Brust?\"

\"Im Abschiedsbrief des Mörders steht, der Mann wollte beim Selbstmord unterstützt werden.\"

\"Aha, dann hat er sich selbst erdrosselt und ein anderer hat ihm zur Sicherheit ne Kugel verpasst?\"

„Wissen sie was denken bedeutet?“

„Ich denke, also bin ich.“

„Ja. Ein Idiot.“

Ei Nr. 3

\"Setzen sie sich. Ich hab ihren idiotischen Obduktionsbericht gelesen.\"

\"Wer sind sie, dass sie sich erdreisten meine Arbeit idiotisch zu nennen?\"

\"Sind sie einer temporären Umnachtung anheimgefallen? Ich bin noch immer der Directeur dieses Departements - hm?\"

\"Dann benehmen sie sich gefälligst wie einer. Was gibt’s an dem Bericht zu kritisieren?\"

\"Frau Herzbrecher?\"

Die bebrillte Sekretärin stoppt breitärschig knapp vor seinem Schreibtisch.

\"Bitte, Herr Seelentief?\"

\"Erklären Sie dieser Dilettantin, was ich meine. Mich regt’s zu sehr auf.\"

Angestrengt blättert die Fettleiberin durch die Seiten.

\"Wissen sie was das iss, Monsieurdirectéur?\"

„Der Dilettantenbericht“

„Nein. Die Diagnose vom Veterinär für ihren kranken Kanarie.“
Ei Nr. 4


\"Frau Dr. Mayer-Blütenschön, vergessen sie meine Rede. Wissen Sie, ob Fahrwasser bereits eine heiße Spur hat?\"

\"Spur? Mit ihrem gichtkranken Kanarientrottel? Fahrwasser ist ein sterbender Mensch, erwarten sie nichts mehr von ihm!\"

\"Pff! Wir alle sind von Geburt an sterblich!\"

\"Egal, MordechEi will sich in einer Stunde melden.\"

\"Er kann sich mit mir um zwölf beim Mastdarmkiosk vorm MUQA treffen, sagen sie\'s dem Idioten!\"

***

Eineinhalb Stunden später.

\"Nun, Fahrwasser, was hamma?\"

\"An Hunger, Monsieurledirectéur.\"

\"Na dann. Hier gibt’s Burenwürste in Menschendärmen.\"

\"I will woanders hin. Das sieht ja aus, wie schonmal gegessen.\"

\"Was soll\'s...mit ihrem Mastdarmkarzinom?\"

\"Das sind Hämorrhoiden, Monsieurlediverticle.\"


Ei Nr. 5

\"Das Opfer war Autor von FantasyRomanHeftchen und depressiv veranlagt, Monsieurledirecteur. Wir suchen nach seinem Untermieter, Rollo Rockermann, der war sein Suizidhelfer und ist verschwunden.\"

\"Rollo, Rollo? das sagt mir was.\"

\"Ja, es geht so: Rollo, Rollo, Marco Polo, fährt um die Welt, hat kein Geld.
Iss’n altes Kinderlied, Monsieurlechanteur.\"

\"WĂĽrstelmann - es heiĂźt: Makko Pollo! Und reden sie mich mit meinem Titel an, sie respektloser SchnulzenfĂĽssler!\"

\"Rollo ist Geschäftsführer der deutschen Exitfiliale - klaro Boss?\"

\"Das heiĂźt, der Autor war ne Schwarzarbeit fĂĽr Rollo - hm?\"

\"Wir müssen ihn finden, bevor er den nächsten Kunden besucht.\"

„Handyortung, Wohnungsüberwachung ezzetterrapepee!“

„Is bereits angeordnet, Monsieurlepoirot.“

Ei Nr. 6


\"Ihre respektlos humortriefende Art nervt mich, Fahrwasser!\"

\"Besser humortriefend respektlos, als respekttriefend humorlos. Monsieurlemisanthrope.\"

\"Ăśber diesen Fauxpas werde ich hinwegsehen, wenn Sie brauchbare Ergebnisse liefern.\"

\"Bin dabei. Rockermann trifft sich um 20Uhr im Salambo mit einem Kunden.\"

\"Nem Suizideur? Und woher wissen sie das?\"

\"Hab’n sein Handy abgehört.\"

\"Mit ner VerfĂĽgung der Staatsanwaltschaft, oder?\"

\"Ja, Monsieurlejuge.\"

\"Wolln\' sie ne wirklich schnelle Beförderung, Fahrwasser?\"

\"Nein! Beförderungen verdiene ich mir grundsätzlich mit solider Leistung. Wollen Sie bei der Festnahme dabei sein?\"

\"Jaaaa, geil. Wo solls’n sein?\"

\"Na, im Salambo, Monsieurlenavigateur.\"

\"Ich will nicht!\"

\"Hää? Eben wollten Sie noch.\"

\"Hab keine Windel mit!\"

Ei Nr. 7

\"Ach was, ich borg ihnen ein Feh - hm?\"

\"Das wird nix, dagegen bin ich algerisch. Nehmens den Weinstein mit, iss’n guter Mann. Und dann bringt ihr mir den Killer.\"

\"Killer...der ist doch nur ein Selbstmordassistent, oder?

\"Fahrwasser! Sie machen mich wahnsinnig! Beihilfe zum Suizid ist strafbar!\"

\"Hm...wusste ich gar net, Ledirectrissé.\"

\"Sie haben Ihren Kopf nur zu dem Zweck, dass es nicht in Ihren Hals regnet, Sie Honk.\"

\"Ich hab schon modernere Witze gehört lePapagenó.\"

\"Aber nicht von mir!\"

\"Aha, ein Eingeständnis zum Altmodischsein.\"

\"Konservativ, sie Banause. Ich muss noch ins BĂĽro, adieu.\"

\"Wünsch ne trockne Hose, Monsieurlelâche.\"


Ei Nr. 8

\"Weinstein, bewachen Sie den Hinterausgang. Ich pass vorne auf.\"

\"OK, Fahrwasser, aber wer verhaftet Rockermann?\"

\"Hm, gute Frage.\"

Überrascht betrachtet Weinstein, das schwere Vorhängschloß am Hinterausgang.

\"Hinten geht nix Fahrwasser, s\'TĂĽrl iss sperrangeleng zu!\"

Raunt er ins Mobiltelefon.

\"Dann behalten Sie den Haupteingang im Auge. Noch fĂĽnf Minuten bis acht.\"

\"Moment, wo sind sie denn jezz?\"

\"Ich hab grad die Barfrau am Ständer, muss mich konzentrieren.\"

\"Am Ständer?\"

\"Ääh...am Sender natürlich, am Sender, Weinstein.\"

\"Ahso, Frage: woran erkennen wir eigentlich unseren Kunden?\"

\"Er trägt’n fliederfärbigen Haarersatz.\"

\"Das rechtfertigt den finalen Rettungsschuss, Fahrwasser\"

\"Weinstein, Sie werden mir langsam sympathisch.\"


Ei Nr. 9

\"Wusste gar nicht, dass sie auch so’n eiskalter Lurch sind, Fahrwasser.\"

\"Stier, Weinstein, Stier. Bis Rockermann vernehmungsfähig is, knöpfen wir uns diesen Omavordieubahnschubser vor. Also, gemma.\"

\"Moment, was haben sie mit Rockermann gemacht...und ist die Ubahnsache nicht HodendrĂĽckers Agenda?\"

\"Rockermann hat ne Bleivergiftung und Hodendrücker fällt wegen Salmonellenkontaminierung drei Wochen aus.\"

\"Bitte?!! Wer hat Rockermann geklippt...waren sie das?\"

\"Nein, es war seine russische ManikĂĽre.\"

„Meine Mutter hat gesagt: Du kommst auf deine Kosten mit nem Mädchen aus dem Osten.“

\"Ihre Mutter iss doch seit 40 Jahren im Senilenheim.\"

„Sie Wirrling! Sie is 40 und lebt auf den Seychellen.“


Ei Nr.10

„Uups, da hab ich was verwechselt.“

„Egal, Sie verkleiden sich jetzt als alte Frau und stellen sich an die Ubahngleise. Wenn wir den Ovdubsch nicht bald verhaften, spielt Monsieurledirecteur mit unseren Glocken Billard.“

\"Moment, ihre Mutter war das des Mäderl, dass mit sechs Jahren schwanger wurde? Da warn\' die Zeitungen vollvon.\"

\"Ja...ja, das iss meine Mammi.\"

\"Stimmt’s, dass sie ne Zangenfrühgeburt waren unnur 12 Dekagramm wogen?\"

\"Sie halten sofort Ihre Klappe und machen sich an die Arbeit, sonst nehm ich mir nen Queue und kloppe Ihre Glocken quer durchs BĂĽro.\"

\"Grobian, nur weil ihre so weich wie Eiklar sind.\"


Ei Nr. 11

\"Die Verkleidung passt; bei ihrem G’sicht müssn\' ma maskenbildnerisch gar nix machen, das iss naturalt.\"

\"Also vergleichbar mit Ihrem Verstand: natürblöd und intelligenzresistent.\"

\"ReiĂźen sie sich an der SchĂĽrze, Fahrwasser und ab in die Unterwelt!\"

\"Momentmal, finden sie diese Schnutenhaube passend? Ich wirk\' wie ausm\' späten Mittelalter.\"

\"Sie Vettel, wär ihnen\'n preußischer Pickelhelm lieba?\"

\"Wenns bei den Preußen weibliche Pickelhaubenträgerinnen gab, dann ja.\"

\"Nur bei den preußischen Nutten, sie Pöbler.\"

\"Da kenn ich mich nicht aus. Ich bevorzuge eine zölibatäre Lebensweise.\"

„Weil sie erektil im Parterre sind, sie Abwasserpflanze!“

\"Schade, dass Ihre mentale Dysfunktion, unheilbar ist.\"

„Spieln’s net den Medizinmann.“


Ei Nr. 12

\"Fahrwasser geben sie ihren Blödheiten mal ne Auszeit - hm? Wir haben diesen Altweibersommerstörer zu eliminieren, also bitte!\"

\"O.K. auf zur UBahn.\"

***

\"Nehmen Sie die Handtasche ĂĽber den Arm und stellen Sie sich nahe an die Gleise. Ich sitz dahinten auf der Bank und hab Sie im Auge.\"

\"Das klingt net sehr versichernd, Weinstein. Denken sie nicht, dass die Louisvittonfälschung ein bissi übertrieben iss?\"

\"Besser einen gefälschten Vitton, als eine echte Woolworth.\"

\"Wie meinen sie des?\"

\"Schluss jetzt mit dem Gequargel, der Zug kommt in zwei Minuten.\"

\"Ich muss aber vorher noch dringend pieseln. Wo iss’n ein WC?\"


Ei Nr. 13

\"Pssssscht, da iss der mutmaßliche Mörder, pinkelns\' aufn\' Bahnsteig, fällt net auf in der Menschenmenge.\"


\"Sie Altweiberferkel! Was machnsn\' da?\"

Ein fettwanstiger Ubahnpolizist hatte sich bedrohlicherweise vor Fahrwasser aufgepflanzt.

\"Ein GlĂĽck, dass Sie da sind, Herr Waldmeister. Ich glaube, mir ist gerade die Fruchtblase geplatzt.\"

Noch bevor der Tunnelsheriff antworten konnte, bekam Fahrwasser von hinten einen Stoß. Er strauchelte und suchte erschrocken Halt an den Ubahnpolizistenschultern. Der war ob des brüderlichen Ansinnens so perplex, dass er aus der Balance kam, woraufhin sein massiger Körper tragischerweise ins Gleisbett stürzte.

\"Aaaahhhhhhhhhhhhh bitte um die Rettung.\"

kreischte Fahrwasser, altweiberlich an einem Wagon verklammert.


Ei Nr. 14

Nach diesem Debakel, konnte sich Monsieurledirectéur kaum halten:

\"Himmel, Arsch und Geige, kann man euch Vollpfosten denn gar nichts alleine machen lassen, Weinstein?\"

\"Wenn der Ubahncowboy nicht dazwischen gefunkt hätte, wär der Schubser in Ketten und Fahrwasser hätte noch beide Beine.\"

„Was reden Sie? Fahrwasser hatte zwei Beinprothesen, er hat also kein Bein verloren.“

\"Aah, jetzt ist mir klar, wo die röchelnden Geräusche herkamen, wenn er lief. Ich fürchtete schon er wäre Asmotiker.\"

„Das heißt Osmotiker, sie Bimmel; denn Fahrwasser wollte meist mit dem ganzen Körper durch die Wand!“

\"Wo issa eigentlich?\"

\"In’ner Werkstatt - Ölwechsel und Elektronikinspektion waren sowieso fällig.\"


Ei Nr. 15

\"Werkstatt? Das iss nich ihr Ernst. Seine Blechstampfer warn\' doch ein Totalschaden.\"

\"Noch nie was von HeitekBionikProthesen gehört? Weinstein, wo leben Sie denn?\"

\"Im Hier und Jezz, werter LeDistractéur. Aber die Firma DDr.Schwänzel-Heitek ging doch vor Jahren in Konkurs.\"

\"Das war ne Gummibärchenfabrik, Sie Gratin. Der Fahrwasser kriegt die besten Hüpfer, die wir in USA finden können.\"

\"Ahso? Und ich muss auf meinen Schmerzgichtstangen weiter Dienst machen!\"

\"Regen sie sich ab, Fahrwasser hat auch neue Arme.\"

\"Jezz laßen’s aber die Hosen ganz runter, Monsieurlecyborg. Is Fahrwasser am Ende ein Androlyt?\"

\"Am Ende, Weinsteinhofer, iss nur Abwasser, sie DeliriumdremensSister!\"

Ei Nr. 16

\"Morgennachmittag is Fahrwasser wieder arbeitsfähig. Morgenabend stehen sie beide wieder in der Ubahn. Solltet ihr das wieder vermasseln, werdet ihr Nachtwache beim Altenheim schieben, verstanden?\"

\"Verstanden LeTyrannusLexus. Nur welche Kamoflagè iss für das Unterfangen vorgesehen? Der Fahrwasser könnte mit seiner Ausstattung als C3PO antanzen, oder?\"

\"Diesmal sind sie die Lockhenne. Ne alte Frau zu spielen, kann ihnen mit ihrer vielfältigen Visage und ihrer femininen Aura nicht schwer fallen.\"

***

„Sagns’ Weinstein sind sie geisteskrank, in dem Muppethühnerkostüm anzutanzen?

„Sie sagten doch ich bin die Lockhenne!“

Im Hintergrund erklingt Fahrwassers\' blechernes Lachen.

„Das Einzige, was Sie anlocken, Kollege, sind Vogelmilben und Hefepilze.“


Ei Nr. 17

\"Dann eben nicht!\"

motzt Weinstein und reiĂźt sich die Maske vom Kopf.

\"Ich wĂĽsste da nen Ausweg.\"

sagt Fahrwasser.

\"Meine Schwiegermutter ist zu Besuch. Für ne Dame Pralinen wär die Schachtel sicher bereit, mitzuspielen, Monsieurledirecteur.

\"Hm, wollen sie das Risiko eingehen oder wollen sie die Alte auf einfachem Weg loswerden?\"

\"Wenn der Ubahnzug sie crasht und wir nehmen den Schubser fescht, schlagen wir zwei Klappen mit einer Fliege.\"

\"Sie haben tatsächlich ne fortgeschrittene Frontlobenzersetzung, Fahrwasser. Obschon wir dabei den Schubser besser gleich mitentsorgen sollten - oder?\"

„Prima Idee, Monsieurlechef, denn wer andre auf die Gleise schubst, hat zum letzten Mal
gepupst.“


Ei Nr. 18

\"Das iss wie immer ne dämliche Aussage, sie Leerballon, aber konzentriern\' ma uns mal auf die Planung.\"

\"Also, der Schwiegerdrachen patroulliert am Gleis. Weini und ich halten uns in seiner Nähe auf. Wenn einer Hand anlegt, schlagen wir erbarmungslos zu. Basta!\"

\"Aha, das klingt nach semigenialer Strategie. Nur was iss, wenn Stubbsi Verdacht beim Anblick des Drachen-Leibgarde-Duos schöpft?\"

\"Wird er nicht, Monsieurleboss, wir sind so unauffällig wie ein Schatten in der Nacht.\"

\"Ja, das seid ihr zweifelsviel, ihr Deppen.\"

Das ist zuviel für Weinstein. Er öffnet das Fenster und springt.

\"Die frische Luft wird ihm gut tun, Monsieurlebarbar.\"


Ei Nr. 19

\"Vor allem wenn er merkt, dass wir im Erdgeschoss sind, Fahrwasser.\"

Die Sekretärin des Direktors, Herbertine Schaumlöffel, stürzt ins Büro:

\"Die Ubahnsheriffs haben angerufen, Monsieurlerecteur, der Schubser hat sich vor den Rollator einer Seniorin geworfen und ist seinen Verletzungen erlegen.\"

\"Muss eine Seniorenelefantin gewesen sein.\"

\"Schnauze Fahrwasser, sie KĂĽchensprudler! Der Fall ist erledigt, wenden wir uns neuen Taten zu. Was macht eigentlich Weinstein?\"

\"Der sitzt beim Sani, er hat sich’s Nasenbein verbogen.\"

flötet Schaumlöffel

Dabei hebt sie den Hörer vom rapsodierenden Telefon.

„Abteulung neinundsechzig………………..neiiiiin!“

Ihre dicken Grabscher schwängern die Mikrophonmuschel.

„LeDestilléur, wieder eune 110jährige vorm Zug, mitsamt’m Rollator! \"


Ei Nr. 20

„Ja und das Ärgste: die Alte war hochschwanger, trug das Baby ihrer muttermundlosen Urururenkelin aus!\"

„Schaumlöffel, wie oft muss ich Ihnen noch sagen, Sie soll’n vom Ethanol für meinen Wandkamin wegbleiben? Gehen Sie nach Hause und schlafen Sie ihren Rausch aus, aber zünden sie sich keine Zigarette an. Und sie, Fahrwasser, tippen jetzt bis Feierabend die noch ausstehenden Berichte.“

\"Moment LeDissonéur, die Kupplungen in meinen Biosonicpratzen schleifen und Feyerabend iss 1994 gestorben.\"

\"Ham se nen Nasenhaarentferner?\"

\"Warum?\"

\"Gebens’ ihn mir, weil ich hab keinen, und sie werden keinen mehr brauchen, nachdem ich ihnen das Genick gebrochen habe, Sie bionischer Volltrottel.\"

Ei Nr. 21

„Hab keinen, weil ich’n haarlosen Explantatbakelitriecher hab. Sagens\' mal LeAvortementéur, sollten wir nicht dem Fall der totschwangeren Methusalea in der Ubahn nachgehn\'?\"

\"Fahrwasser, sie Acrylmetallgimpel: was iss an ihnen noch menschlich? Ihr Hirn kanns nicht sein. Was die ethanolisierte Herbertine von sich gegeben hat, war doch nur deliriumatisch halluziniert. Das macht sie immer bei Vollmond. Gehen Sie nach Hause, Fahrstein, ich ertrag Sie heut nicht mehr.\"

„Ich nix verstehn, LeMonsteriéur.“

Mit diesen Worten scheppert er aus dem KommandanturbĂĽro.

***

Tags darauf:

„Morgen, Weinstein. Nase gut?“

„Leicht verbogen, Fahrwasser. Whats new?“

„Monsieurledirecteur is im Frauenhaus. Seine Alte hat ihn heut Nacht vermöbelt.“

Ei Nr. 22

\"Ihr Cochleaimplantat is verrutscht, Fahrwasser. Das heiĂźt Freudenhaus, nicht Frauenhaus.\"

\"Blödsinn, Weinsteiner. Ich hab brandneue Trommelfelle in CarbonNanoTechnologie und hör ne Heuschrecke, wenns in\'ner Sahelzone an einem CouscousHalm knabbert. Der Boss iss echt in nem Frauenhaus. Versteckt sich dort vor der Gewalttätigkeit seiner Alten. Als sie ihm die verpisste Unterhose auszogen, merkt\'n die, dass er\'n Zwitter iss....mhm.\"

\"Wer sagt das? Herbertine? Die will sich bloß für gestern rächen.\"

\"Nop, die Frauenhausmutter.\"

\"Und die erzählt Ihnen so intime Details? Die hatten Sie wohl mal unter Ihrer Säge, was?\"

\"Nope, sie hat\'s Copperfield erzählt und er mir.\"

\"Moment, sie kennen Klopperfeld?\"

\"Nein, aba er mich.\"


Ei Nr. 23

\"Aha, die Schaumrolle hat also in der Klopperfeldshow mitgemacht. Hatte sie eh im Verdacht ne Pornographologin zu sein.\"

\"Moin, Leute. Ihr redet ĂĽber Herbertine? Was hat sie angestellt?\"

\"Die Schaumige...ähhh? Nix, LePissoéur. Es geht um ihren .... ähem... Wurstzipfel und den Klafter darunta.\"

\"Keinen Neid. Ich kann auf zwei Hochzeiten tanzen, während ihr noch die Mutter mit ihren vier Töchtern bemüht. Kommt in die Gänge, SchränkerPaule is nächtens ausm Bau entwischt und ihr findet ihn gefälligst, gemma!\"

\"In zwei Monaten wär seine Zeit rum gewesen, warum türmt der Idiot?\"

\"Seine Katze kriegt Junge. Er will bei der Geburt dabei sein.\"

Ei Nr. 24

\"Dann brauchen wir ja nur die Katze zu finden, dann hamma ihn auch.\"

\"Richtig, Fahrwasser. Und Sie sind sicher, dass das, was hinter Ihren Augen is, nicht Vakuum heiĂźt?\"

\"Es heiĂźt nicht nur so, es iss ein totales!\"

\"Deine Bemerkungen sind platzlos, du BeiĂźzangengeburt!\"

\"Maul halten ihr Diastoliker....momentmal...hier ist seine Adresse.\"

\"Klaro, der sitzt zu Haus und wartet nur auf uns.\"

\"Er war doch mal mit HandtaschenErna liiert, schaun wir dort auch mal vorbei. Komm Weini, du fährst. Meine Bionik is bei feuchtem Wetter immer extrem schwergängig.\"

„Türsechzehn, Hodengrepps, Ernestine. Denkste, sie isses? Hier wohnen neun Weiber die Erna heißen?“


Ei Nr. 25

\"Sag mal bist du blind? Schau was aufm Hauseingangsschild hier steht: \"Budagasse 69, das feinste Laufhaus der Stadt.\"

\"Hoppla, da hamma uns verlaufen. Budagasse 96 wäre richtig. Die Erna is HandtaschenKleptomimin, keine Horizontine.\"

\"Wer weiß.......scheiße 27 Häuser weit kann ich mit meine ungeölten Haxen nicht latschen.\"

\"Wie war das mit dem Vakuum? Die geraden Zahlen sind auf der andern Straßenseite und gegenüber hamma 74. Dann sinds noch 11 Häuser, weil die Nummern immer um 2 steigen, Brackwasser.\"

\"Moment Weiner....ich zähle die Häuser auf der Visavis mit. Vakuumtechnik:\"

\"Fahrwasser! Sie machen mich wahnsinnig!\"

\"Das freut mich fĂĽr Sie, Reblaus.\"

\"Dummer Schwanzpolier.“


Ei Nr. 26

\"Ich hätte nie deine Urenkelin adoptieren dürfen, Weinstein.\"

Fahrwasser rollte knarrend mit ausgefahrenen Fußballenrollerbällen neben seinem Partner, die Häuserzeile entlang.

\"Dein Hirn scheint über die Schwammphase bereits hinaus zu sein. Du hast meine Urenkelin nicht adoptiert. Sie arbeitet in der Bionikwerkstatt und ist für die Justierung deiner Fußballenrollerbälle zuständig, Spongebob.\"

\"Alles unwesentlich im Moment wo wir mit Erna Ernst machen mĂĽssen.\"

\"Richtig. Ich hab ne Idee. Ich hol den Wagen, Harry, und dann stellen wir uns in die Nähe und beobachten die ErnaBude.\"

\"Super, aba wer iss Harry, du Holzwurmfortsatz und warum lässt du mich dann solang neben dir rollen?\"


Ei Nr.27

\"Es iss mein Kinderwagen du Trottel und wir tun, als wären wir zwei schwule Adomptéure.\"

\"Tu mir einen Gefallen, halt die Klappe.\"

\"Ich bin nicht zum Schweigen geboren du Trampolinbrett!\"

***

\"Das könnte Erna sein. Schau, dieser überweite Mantel, den tragen Taschendiebe seit der Zeit Arsene Lúpins, oder?\"

\"Sie könnte auch schwanger sein.\"

\"Ja mit einem Wurf Katzen.\"

„Siehst du die Schnapsflasche in ihrem Einkaufskorb? Das ist SchränkerPaules Marke.“

„Ja. Jetzt geht sie ins Haus. Wir warten drei Minuten, dann gehen wir hinterher.“

\"Wart mal, gibt’s da ein Scheißhaus in der Nähe? Muss meine Windeln wechseln.\"

\"Machs im Stiegenhaus, Arschtrenser.\"


Ei Nr. 28

Mann, das war gut, kannst du die ScheiĂźe wegwischen?\"

\"Nö, nimm sie doch mit, wer weiß, vielleicht brauchst du sie ja noch.\"

\"Hast Recht. Meine Yucca mĂĽsste mal wieder gedĂĽngt werden.\"

Während Fahrwasser die Scheiße genüsslich in ein Doggybag schmiert, schnuppert Weinstein an seinem Zeigefinger.

\"Hast du gestern Knoblauchwurst gegessen MordechEi?\"

Noch bevor Fahrwasser antworten kann geht eine WohnungstĂĽr auf.
Ein kahlköpfiger Rentnerschädel lugt aus dem Türrahmen.

\"Suchen Sie jemanden, oder sind Sie nur hier, um das Stiegenhaus zu verpesten?\"

\"Eigentlich nicht beides, guter Chauvenist. Aber sagen Sie, in welcher Etage wohnt denn die Erna Sedlarczek?\"

\"S\'iss ins 69erLaufhaus ĂĽbersiedelt.\"


Ei Nr. 29

\"Aha, ich habs geahnt MordechEi.\"

\"Was?\"

Weinstein reibt sich nachdenklich das Kinn.

\"Verarschen können wir uns selbst.\"

faucht Fahrwasser.

\"Pass du auf den Alten auf, ich geh nach oben und schau mal nach.\"

Weinstein spurtet die Treppen hoch. Im Dritten Stock hält er atemlos inne:

Wenn sie net auf der Etage wohnt, geh ich wieder runter, keucht er innerlich. In diesem Moment öffnet sich die Wohnungstür. Ein Typ im quietschgelben PolyesterSportanzug tritt ins Stiegenhaus.

Das is SchränkerPaule!, knallt es Weinstein durchs Hirn.

\"Ă„hem.......mein......Name iss........Weinstein.\"

Weinstein streckt dem Polyesteraner keuchend die Hand entgegen.

\"Servus, Erna Sedlarczek, was hamma?\"


Ei Nr. 30

„Sie sind so wenig Erna Sedlarczek, wie ich Heidi Klum. Hände auf den Rücken, Paule, und keine Fisimatenten.“

Weinstein packte SchränkerPaule an der Schulter und drehte ihn um. Im Augenwinkel sah er etwas aus der Wohnung stürzen, dann wurde es Nacht.

So spät isses\' doch noch garnet. War sein letzter Gedankesatz.

Dann schaute er auf seine Armbanduhr.

„Oh, wirklich schon so spät? Dann hamma Feierabend. Glück gehabt, Paule. Aber morgenfrüh kurz nach acht bin ich wieder hier und bring Sie in den Bau zurück. Sehen Sie zu, dass Sie abreisefertig sind. Servus.“

\"Was lallste’ Wichser?\"

Paules Ohrfeigen traktieren Weinsteins Ponem

wird fortgesetzt…

__________________
Ein Buch ist ein Spiegel. Wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel heraus gucken.
Georg Christoph Lichtenberg

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Eier nicht nur an Ostern...

Herzlich willkommen auf der Leselupe.

Es war nicht schwer, über den eingestellten Text auf drabbles.de zu geraten…, wo übrigens diese Drabbles-Texte auch eingestellt sind.

Was heißt denn nun „Drabbles“? Eine Übersetzung ist nicht möglich (oder doch?); es soll „a word game for 2 to 4 players" sein…
Auch für mich etwas Neues, obwohl es diese Text-Gattung offensichtlich schon länger gibt, zumindest seit Monthy Python…
Es hat bestimmt einen gewissen Reiz, sich mit einem „sinnhaften“ Text auf genau 100 Worte zu beschränken.

Zitat: „Das Werk besitzt eine ganz spezielle Art von Humor, mit der nicht jeder etwas anfangen kann.“

Das denke ich auch, aber mir gefällt’s, zum Beispiel:

„Wissen sie was denken bedeutet?“
„Ich denke, also bin ich.“
„Ja. Ein Idiot.“

Also, weitereiern…

Herzliche GrĂĽĂźe vom Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!