Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
229 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Falsch gespart
Eingestellt am 05. 11. 2001 17:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Falsch gespart

Ein Mensch in seiner grĂ¶ĂŸten Not,
stellt’s Auto ab - im Parkverbot,
um sich zu holen, gut und billig,
drei Semmeln bei Frau Niedersillig.

Doch keine fĂŒnf Minuten spĂ€ter,
schnappt Mensch nach Luft, im Reim nach Äther,
und hÀlt in seiner linken Hand,
ein Brieflein, strikt an ihn gesandt.
Das, angebracht an seiner Scheibe,
den Mensch erfĂŒllt mit Wut im Leibe.
Und schimpfend endet’s Zettelein,
zerrissen drauf im Abfall - klein.

Sie denken jetzt, das war verkehrt,
der Mensch hat’s Bußgeld nur vermehrt?
Vielleicht kommt er noch vor’s Gericht?
Nein, warten sie, so war das nicht!
Denn auf dem kleinen weißen Schein,
stand lediglich: „ Verzeih’n Sie mein,
es war ein Missgeschick von mir,
die Rechnung bitte an Frau Bier.“

Der Mensch jedoch hat’s ĂŒberseh’n,
tja, so kann’s WĂŒterichen geh’n.
und geht seitdem nur noch per pedes,
‘ne Beule reicht ihm - im Mercedes.



__________________
Ein Mensch meint, glÀubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gegge
Guest
Registriert: Not Yet

köstlich, köstlich...

erinnert mich ein wenig an das Gedicht mit der Erbschaft,
aber das muß ja kein Fehler sein.

Lese deine Werke immer wieder gern


Gruß Gegge

Bearbeiten/Löschen    


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bravo, Emma!

Ein Mensch mit Namen Emma Roth,
den EUGEN einzuholen droht,
so gut trifft sie des Meisters Stil,
und das, dear Emma, ist sehr viel!

Der hochverehrte Menschenkenner
kann's nicht mehr lesen, aber wenn er
dies könnte, wÀre ich ganz sicher,
auch er verfiele in Gekicher
und zollte die bestimmt Respekt.
Nur weiter so, hab' Blut geleckt!

Liebe GrĂŒĂŸe nach'm Pott!



__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fĂŒhl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Emma,

da haste uns aber auf eine schöne Art hinters Licht gefĂŒhrt. Mit dieser Wendung war nicht zu rechnen. Aber so sinnse halt die Mercedes-Fahrer.

Gruss
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Emma,

"schnappt Mensch nach Luft, im Reim nach Äther,"

Also, die Zeile fand ich genial!
Ach ĂŒbrigens - den Rest deines schnurrigen und blitzsauber geschriebenen Gedichts ebenfalls.

Gruß Ralph
__________________
Schreib ĂŒber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke Euch allen

Danke Dietmar!!

Mein lieber Mensch, nein: Dietmar Hoehn
ich dank’ Dir fĂŒr die Zeilen, schön
hast Du in Worten ausgedrĂŒckt,
ein Lob, es hat schier entzĂŒckt.


Hallo Gegge,

du hast natĂŒrlich Recht, in gewisser Weise Ă€hnelt es dem Gedicht „der Brief,“ weil das Missgeschick hier auch auf der Tatsache des Überschauens beruhte. Aber ist es nicht tatsĂ€chlich so im Leben, dass wir viel zu oft das Wichtigste ĂŒbersehen?

Liebe GrĂŒĂŸe Emma


Liebe trylight, liebe Rote Socke,

ich habe mich gefreut, von Euch zu hören. Danke fĂŒr Eure lieben Worte. Ich hoffe, wir hören weiterhin von einander.




__________________
Ein Mensch meint, glÀubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!