Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
338 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Familienleben?
Eingestellt am 28. 10. 2008 16:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
seelenstimme
???
Registriert: Sep 2008

Werke: 53
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seelenstimme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eva schaut wieder auf die Uhr. Zwanzig Uhr dreißig.
Es wäre unhöflich, jetzt schon vom Sofa aufzustehen. Ihre Mutter legt sehr viel Wert auf ein gutes Familienleben.
Sie hört das Rascheln der Zeitung ihres Vaters. Dann das Räuspern ihrer Mutter. Alles erscheint ihr so unglaublich laut.
Eva schaut auf ihre Hände. Vielleicht sollte sie sich mal wieder die Fingernägel säubern.
Es scheint, als wäre der ganz Raum verstummt, als sauge er jeden Ton auf.
Erst ein Räuspern des Vaters durchbricht das Schweigen.
-„Hier steht, dass nur zehn Prozent der deutschen Schüler das Abitur bestehen.“
Er sieht seine Tochter an. Sie nickt.
-„Aber die Realschule hier hat ja einen sehr guten Ruf“, meint ihre Mutter.
Ihre Worte hallen nach und doch ist sich Eva nicht sicher, ob ihr Vater sie gehört hat.
Oder will er den Einwand einfach nicht hören?
Wieder ist es still. Draußen fährt ein Lastwagen vorbei. Die Scheinwerfer strahlen kurz die zugezogene Gardine an, dann ist er vorbei.
Die Stille ist erdrückend. Sogar ihr Atmen kommt Eva furchtbar laut vor.
Wieder raschelt die Zeitung. Von dem Gesicht ihres Vaters sieht sie nur die Stirn. Darunter beginnen die Schlagzeilen des vorigen Tages. „Jugendliche Täter schlagen alten Mann zusammen“ und „Wie erziehen wir die Jugend von heute“ kann sie von ihrem Platz aus lesen.
Eva wendet ihren Blick ab, starrt die Tapete an und versuchte die kleinen Pickel zu zählen. Dann beobachtete sie eine Spinne, die sich langsam vom Türrahmen abseilt. Auf halber Höhe ändert diese jedoch die Richtung und klettert wieder hoch.
Seufzend lehnt Eva sich zurück. Das Sofa ist unbequem und ihr Rücken tut ihr weh vom vielen Sitzen. Sie sieht auf die Uhr. Zwanzig vor neun.
Das reicht jetzt. Länger würde sie keiner hier halten.
Sie steht auf.
-„Gehst du schon ins Bett?“, fragt die Mutter.
Eva nickt.
Das Sofa knackt, als auf ihre Mutter aufsteht und ihren Rock glatt streicht.
-„Das war doch ein netter Abend!“, sagt sie und lächelt ihren Mann an.
Auch Eva lächelt ihre Eltern an und verschwindet dann wortlos in ihrem Zimmer.
__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum! (Verfasser unbekannt)

Version vom 28. 10. 2008 16:22

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo seelenstimme, die "Disziplin" die da im Haus herrscht, erinnert mich an vergangene Zeiten. Armes Kind! Habe geschmunzelt. Finde den Titel gut.

Ein paar kleine Flüchtigkeitsfehler:

- Es wäre unhöflich , jetzt schon vom Sofa aufzustehen.

- Dann das Räuspern ihrer Mutter

- Wieder ist es Still.

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @seelenstimme,

aus welchem jahrhundert stammt diese geschichte denn?

heute erreichen 20 prozent eines jahrgangs die hochschulreife. die schlagzeilen vor dem vatergesicht suggerieren zwar zeitgenössisches, das "knacken" eines sofas dann allerdings wieder die mitte des vorigen jahrhunderts, als es noch nicht die geräuschlosen schaumgummi-sitzwelten gab.

die frage an eine (mittel?)schülerin, ob sie um 20.30 uhr schon "ins bett" ginge, wäre dem 19. jahrhundert zuzuordnen, wenn man nicht wüsste, dass die mädchen damals noch nicht auf die mittelschule geschickt wurden.

so kehrt der leser ein wenig ratlos zurück aus diesem sittenbild. vielleicht ist mit dem mädchen ja irgendwas nicht in ordnung - hat es keinen pc, keinen fernseher, keine bücher? ist es vieleicht krank? oder vermutet die sich den rock glatt streichende mutter einen lover im zimmer der tochter, der deren frühes zubettgehen plausibel machte? warum verschwindet das mädchen grußlos, wenn es zuvor doch so höflich war?

sonderbar.

was, liebe @seelenstimme, wolltest du uns vermitteln? ein vormals patriarchalisches gesellschaftssystem? ein immer noch patriarchalisches? oder einen ebenso lust- wie antriebslosen teenager? eine leicht schwachsinnige mutter? einen mittellosen vater, der die zeitungen vom vortag lesen muss (aber die tochter geht trotzdem auf die mittelschule, oder nicht?)?

verbirgt sich in deinem text eine botschaft, die ich nicht sehe oder nicht verstehen könnte?

bitte klär mich auf.

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

nein, liebe @seelenstimme, diese welt verstehe ich nicht.

am liebsten würde ich mich über den text lustig machen, aber das wär gemein dir gegenüber, denn du hast dir mühe gegeben und es ja ernst und gut gemeint.

tipp: wenn das sofa bei euch zu hause (immer noch) knackt, dann schmeiß erst mal das raus. und dann schreib uns, wovon ein mädchen träumt, wenn es um halb neun scheinbar brav auf sein zimmer geht.

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!