Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
432 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Fassaden
Eingestellt am 03. 01. 2005 14:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Billenstone Nati
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2004

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Billenstone Nati eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Obgleich ich ank├Ąmpfe
gegen Musterkarten
mich nicht schienen lassen will
ertappe ich mich immer wieder
dass ich die Weichen ├Âffne
und ich merke nicht
dass ich selbst die Hebel lenke

und es ist mir
als w├╝rde von oben nur eine Feder auf mich niederdr├╝cken
obwohl ich dagegen lenke
mit der ganzen Kraft des K├Ârpers
aber nicht mit meinem Verstand

ihn muss ich aktivieren
wenn ich Fassaden
die nur f├╝r Stunden halten
nicht mehr st├╝tzen will
denn nur wenn ich es wirklich begehre
wird mein Kopf das Muster finden
dass geflochten ist f├╝r ihn allein

und wenn er es gefunden hat
und deine Arme
sich um mich legen
wird dein leises Streicheln
der Zunder an meiner Schale sein
er wird die Fassade
mit einem Feuerwerk sprengen
und zum Vorschein bringen
was bis jetzt verborgen war

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

manchmal ├Ąrgert es mich ein wenig deine Gedichte zu lesen, weil sie an manchen Stellen wirklich gut, sogar sehr gut sind, du aber zu wenig auf die Orthographie oder Sinn- u. Satzstellung achtest. Dadurch verliert der Text unn├Âtigerweise, denn diese Probleme kann man relativ leicht umgehen. Mein Vorschlag:


Obgleich ich ank├Ąmpfe
gegen Musterkarten
mich nicht schienen lassen will
ertappe ich mich immer wieder
(wer stellt die Weichen? Du? Dann wie folgt):
dass ich Weichen ├Âffne
ohne dass ich es merke
dass ich selbst sie lenk
dass ich selbst sie stelle.

Weil ich nicht die Kraft aufbringe
daraus (hinaus) zu gleiten
gleite ich tiefer noch hinein
dann sinke ich in ein Raster,
schneide an den Kanten meine Haut
(sto├če mich an den Kanten meines K├Ârpers - die Haut hat keine Kanten. Oder: Rei├če mir Wunden in meine Haut)

Und es ist mir
als w├╝rde ich nur von einer Feder gedr├╝ckt
nur eine Feder mich dr├╝ckt
obwohl ich dagegen lenke
mit der ganzen Kraft des K├Ârpers
aber nicht mit meinem Verstand

(Ich bin mir nicht sicher, ob die Aussage der ersten beiden Zeilen so umgesetzt werden kann. Es ist jedoch ein wundersch├Âner Absatz, m.M etwas falsch ausgedr├╝ckt, aber die Formulierung an sich ist wunderbar.)

Ihn muss ich aktivieren
wenn ich Fassaden
die nur f├╝r Stunden halten
nicht mehr st├╝tzten will
denn nur wenn ich es wirklich denk (will?)
wird mein Kopf das Muster finden
dass geflochten ist
f├╝r ihn allein

Und wenn er es gefunden hat
wird nicht das Pulver aus mir puffen
wie trockener W├╝stensand

wenn deine Arme
sich um mich legen
wird dein leises Streicheln
der Zunder an meiner Schale sein
er wird die Fassade
mit einem Feuerwerk sprengen
und zum Vorschein bringen
was bis jetzt verborgen war

LG
Sandra


Bearbeiten/Löschen    


Billenstone Nati
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2004

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Billenstone Nati eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sandra,
wieder einmal, vielen Dank, f├╝r die ├ťberarbeitungsvorschl├Ąge. Ich wei├č es wirklich sehr zu sch├Ątzen.

ÔÇ×Schneide an den Kanten, meine HautÔÇť
Damit sind nat├╝rlich die Kanten des Rasters gemeint, dass aus dem Text aber hervor kommt.

Ansonsten waren es nur mehr Kleinigkeiten, die das Gedicht nicht verk├╝nsteln, wenn du wei├čt was ich damit meine. Ich bin nah daran diesem verk├╝nsteln aus dem Weg zu gehen, weil ich es auch mit deiner Hilfe erkennen lerne.
Mit lieben Gr├╝├čen
Billenstone Nati

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

liebe billenstone nati,
durch sandras ├╝berarbeitungsvorschl├Ąge
und deine daraufhin erfolgten ├Ąnderungen
hat das gedicht sehr gewonnen.
eine kleine anmerkungs:
hier steht sehr oft "dass", es liest
sich nicht sch├Ân. du k├Ânntest es durch
die zeile
"lenke ich selbst die hebel"
umgehen.

quote:
dass ich die Weichen ├Âffne
ohne dass ich es merke
dass ich selbst die Hebel lenke

viele gr├╝├če,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo nati

dein sehr sch├Ânes gedicht ist durch den "feinschliff" von sandra wirklich fl├╝ssiger zum lesen und leichter verst├Ąndlich geworden.

die drei "dass" im ersten absatz st├Âren mich auch, ich h├Ątte aber einen anderen Vorschlag als denschie

"dass ich die Weichen ├Âffne
und ich merke nicht
dass ich selbst die Hebel lenke"


liebe gr├╝├če
huwawa

__________________
manchmal sind die anderen kl├╝ger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


Billenstone Nati
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2004

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Billenstone Nati eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Denschie und Huwawa,

die drei ÔÇ×dassÔÇť sind wirklich sehr st├Ârend, aber ich habe schon zu lange an diesem Absatz meiner Fassaden herumgebastelt, dass ich Abstand davon brauche. Ich nehme vorerst mal den Vorschlag dankend an.
Liebe Gr├╝├če
Billenstone Nati

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!