Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
122 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Fast am Ende
Eingestellt am 31. 07. 2006 12:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ThomasRanndy
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 13
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThomasRanndy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Fast am Ende

29 fast 30,
der K├Ârper vollkommen im Arsch,
zum zweiten Mal Krebs,
noch nicht einmal mehr,
ein wirklicher Grund zu verzweifeln.
Rauchen - Trinken,
zu viel Arbeit.
Wieder da wo ich vor Jahren angefangen.
Eine neue Chemo,
viel moderner,
vielleicht bleiben mir die Haare,
vielleicht komme ich nicht mehr so viel durcheinander.
Vielleicht hilft sie ja dieses Mal.

Fast 30 und ich blick jetzt schon zur├╝ck.
Nimmt man es genau,
bleibt mir auch nicht wirklich etwas ├╝brig.
Soll ich nach Vorne schauen?
Alles schwarz - kein Licht,
wie ein Tunnel ohne Ende.
Wie ein Ozean ohne Ufer.

Manchmal ├╝berkommt mich dieses Verlangen,
nach Frieden - Ruhe,
ja vielleicht w├╝nsch ich mir hin und wieder
auch erl├Âst zu werden.
Schmerzen durchzucken meinen K├Ârper,
wie Gewehrkugeln aus dem Hinterhalt.
Kann nicht vern├╝nftig sprechen,
zittere am ganzen Leib.

Fast 30 und Gevatter Tod
spielt mit mir sein Spiel.
La├č mich sterben oder la├č mich in Ruh.

Aber la├č mich !

Ich sehe verschwommen,
h├Âre jetzt auf zu schreiben.

Ich kann (manchmal) einfach nicht mehr.
__________________
Die Deutschen sind ein komisches Volk. Sie haben keine Esskultur, 9 Monate im Jahr Herbst, 3 Monate keinen Sommer und dies nennen sie Heimat.

Napoleon

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nachtlichter
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Thomas,

Dein ersch├╝tterndes Gedicht geht mir sehr unter die Haut. Du beschreibst so eindringlich die Ohnmacht, ├╝ber das Schicksal selbst bestimmen zu d├╝rfen - der Prot. ist zur Passivit├Ąt verdammt, er agiert als Spielball des Todes, ist ihm ausgeliefert. Deine Worte sind so unendlich traurig, so gut gew├Ąhlt. Ich arbeite in einer Onkologischen Ambulanz und sehe vor meiner T├╝r genau das Leid, das Du so treffend beschreibst.

Folgendes w├╝rde ich ├Ąndern:

quote:
ja vielleicht w├╝nsch ich mir hin und wider

Du meinst wieder, oder? Nicht wider...

Ich w├╝nsche Dir herzlich ganz viel Kraft und Mut.

Liebe Gr├╝├če
Regina


Bearbeiten/Löschen    


ThomasRanndy
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 13
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThomasRanndy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Leben ist auch schwarz sehr bunt...

vielen dank f├╝r deine korrekturanregung - habe ich umgehend ausgef├╝hrt.

ich finde es erstaunlich - wenn du schreibst wo du deine arbeitszeit verbringst, dort wirst du sicherlich mehr leid erfahren (sehen, mitf├╝hlen) als ich es am eigenen leibe je bekundet bekomme.

es ist wundervoll zu schreiben, auch wenn der anlass seit geraumer zeit nicht zu dem sch├Ânsten meines lebens geh├Ârt. aber noch schreibe ich.

danke ranndy
__________________
Die Deutschen sind ein komisches Volk. Sie haben keine Esskultur, 9 Monate im Jahr Herbst, 3 Monate keinen Sommer und dies nennen sie Heimat.

Napoleon

Bearbeiten/Löschen    


nachtlichter
Guest
Registriert: Not Yet

schreib weiter aber zackzack!
Nicht aufh├Âren :-)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!