Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
136 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Fast das Ende einer Ehe
Eingestellt am 27. 08. 2003 22:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fast das Ende einer Ehe


Schon wieder so ein Tag, wo mir bereits zehn Minuten nach dem Aufstehen klar ist, ich w├Ąre besser liegengeblieben.
Kein Kaffeepulver im Haus, 3 neue Falten im Gesicht und die Kinder haben Ferien. Die Katze kotzt gerade auf den Teppich und mein Mann schreit sich in der Einfahrt die Seele aus dem Leib: "Ich bin 45 Jahre alt und ich weigere mich, mit einer Mickey-Mouse-Butterbrotdose ins B├╝ro zu fahren."
Zu allem ├ťberfluss ├Âffnet meine Tochter den Backofen und fragt: "Mami, warum haben die Kartoffeln so lange Haare?"
Naja, zugegeben, manchmal bin ich ein wenig vergesslich.
Wenn nicht eine nette Krankenschwester mir das Baby hinterhergetragen h├Ątte,
w├Ąre unser j├╝ngstes Kind im Krankenhaus aufgewachsen.

So, was war das gerade? Ach ja, Kaffeepulver. Ohne meinen Morgenkaffee bin ich in etwa so geniessbar, wie mein angebrannter Spinat von gestern.
Wo, zum Teufel, sind die verdammten Autoschl├╝ssel? Da wo sie hingeh├Âren, sind sie jedenfalls nicht. In fieberhafter Hektik durchsuche ich die ganze Bude. Nichts.
Herrgottnochmal, wo, wo, wooooo?
Na, dann muss ich halt mit dem Drahtesel fahren, der, wenn mich nicht alles t├Ąuscht, in der Garage stehen m├╝sste. Und tats├Ąchlich, ich hab ihn auf Anhieb gefunden. "Heilige Ordnung, segensreiche Himmelstochter."
Doch was ist das da unten in der Ecke?
Eine kleine silberne Kiste, die mich so unversch├Ąmt anstrahlt, als wollte sie sagen: Siehst Du, so hat dein Badezimmerregal auch mal gegl├Ąnzt.
Pah, dieser stummen Vorwurf prallt an mir ab wie der Blick meiner Schwiegermutter, wenn sie ihre ungeb├╝gelten Enkel begutachtet.
Nichtsdestotrotz werde ich neugierig. Ich hebe dieses glitzernde Etwas auf
und versuche es zu ├Âffnen. Ohne Erfolg. Dies ist wohl wieder einer von diesen
363 Tagen im Jahr, wo alles schiefgeht.
Himmel, Arsch und Zwirn, wie kriege ich das verfluchte Teil auf?
Kein Knopf, kein Haken, keine ├ľse.
Langsam werde ich nerv├Âs. Was ist da drin?
Bestimmt geh├Ârt das Ding meinem G├Âttergatten. Und da ist irgendwas drin, was er vor mir verstecken muss.
Nacktaufnahmen von Veronika Feldbusch? Na, da k├Ânnte ich mit leben. Der w├Ąre mein Mann wahrscheinlich geschenkt noch zu teuer.
Oder sein Tagebuch? Mmh, was hat dieser mir Angetraute f├╝r dunkle Geheimnisse?
Vielleicht sind es aber auch Liebesbriefe von einer mir bis dato unbekannten Sch├Ânheit. Oh, Gott, das wird es sein. Mein Mann geht fremd!
Mein Mann geht fremd!!!!
Sicher, es ist kein besonders reizvoller Anblick, wenn ich mich morgens aus dem Bett rollen lasse, um auf allen Vieren herumliegende Socken aufzusammeln.
Aber deswegen braucht er noch lange nicht fremd zu gehen.
Klar, meine Figur hat auch schon bessere Zeiten gesehen.
Ist das etwa ein Grund, mich zu betr├╝gen?
Dieser Schuft! Dieses gef├╝hllose Ungeheuer!
Sein Body l├Ąsst mir auch schon lange nicht mehr das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Letzte Woche im Schwimmbad wollte ein Junge seinen Schwimmreifen ausleihen.
Dabei hatte er gar keinen Schwimmreifen um. Suche ich mir deswegen den n├Ąchstbesten Muskelprotz, um mit ihm ins Bett zu h├╝pfen?
Na warte, komm du mir heim! Da schufte ich schwei├čtriefend den ganzen Tag,
schmei├če mich selbstlos und todesmutig auf die Waschmaschine, wenn sie durch die K├╝che tanzt, riskiere Leistenbr├╝che, wenn ich die Etagenbetten deiner missratenen G├Âren ├╝berziehe und du, du amusierst Dich mit irgendeiner dahergelaufenen Schlampe, die vermutlich ihre ganze Energie darauf verschwendet, ihre Fingern├Ągel zu manik├╝ren.
Nicht mit mir, du M├Âchtegernlover, nicht mit mir!
Ich werde sofort unseren Anwalt anrufen, um die Scheidungsformalit├Ąten durchzusprechen. Wie hei├čt dieser Mensch auch noch mal?
Schei├če, jetzt f├Ąllt mir der verflixte Name nicht ein.
Und was wollte ich ├╝berhaupt in der Garage?
In diesem Augenblick kommt mein Mann zur T├╝re rein, nimmt mir dieses hochgl├Ąnzende Beweisst├╝ck seiner Untreue aus der Hand und grinst mich bl├Âde an.
"Na, mein Schatz, ich dachte, ich h├Ątte es gut versteckt."
"Nein, das hast Du nicht, Du A......" Da kommen Kinder reingelaufen, die mir seltsam bekannt vorkommen und fangen an zu singen:
"Happy birthday to you, happy...."
Der beste Ehemann der Welt ├╝berreicht mir mit seinem charmanten L├Ącheln dieses wundersch├Âne K├Ąstchen und sagt: "Herzlichen Gl├╝ckwunsch, mein Schatz, warte, ich helfe Dir es zu ├Âffnen. Mit seinen unglaublich geschickten Fingern hebt er den Deckel und holt einen Umschlag raus.
Was wird das wohl sein?
Ein Gutschein ├╝ber ein Wellness-Wochenende?
Oder gar ein handgeschriebener Liebesbrief?
Mit zittrigen H├Ąnden und einem Herz voller Liebe falte ich den Zettel auseinander.

Es ist die Anmeldung zu einem Volkshochschulkursus.
Ged├Ąchtnistraining f├╝r Senioren!!
__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine herrliche schmunzelgeschichte mit etlichen perlen darin. sprachlich sch├Ân und keine tippfehler, was sehr angenehm auff├Ąllt, mir wenigstens.
nur an einer stelle scheint mir ein wort zu fehlen: . . . du am├╝sierst mit . . . da fehlt doch wohl ein dich?
ganz lieb gr├╝├čt eine am├╝sierte
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo flammarion,

ich freue mich, wenn ich Dich so fr├╝h am Morgen schon zum Schmunzeln bringen konnte.
Mit dem "Dich" hattest Du nat├╝rlich Recht, ich hab es eingef├╝gt.
Tausend Dank f├╝r Deine nette Antwort
und ganz liebe Gr├╝├če

Gerda
__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gerda,

Zitat:Letzte Woche im Schwimmbad wollte ein Junge seinen Schwimmreifen ausleihen.

Verwirrt ein wenig, statt seiner k├Ânntest du den Namen ihres Mannes nehmen, dann wird es klarer.

Einmal fehlt das ├╝ bei am├╝siert.

Locker und flockig erz├Ąhlt. Sie wirkt nur bei aller Vergesslichkeit doch sehr durcheinander, weniger w├Ąre da aus meiner Sicht mehr gewesen.

Bis bald,
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Aber nur fast...

Hallo Gerda,
einfach k├Âstlich diese Story!
Von deinem Schreibstil bin ich sowieso schon lange begeistert.
Es gr├╝├čt Buffy
__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich gepr├Ągtc.by KW

Bearbeiten/Löschen    


GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Oh, vielen Dank, liebe Buffy!

So trifft man sich wieder!
Ich w├╝nsche Dir einen super sch├Ânen Sonntag

Gerda
__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!