Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
146 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Faszination Urpflanze abstrahiert
Eingestellt am 29. 08. 2007 21:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
agonius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2006

Werke: 73
Kommentare: 153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um agonius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Faszination Urpflanze abstrahiert

Alte mächtige Eichen
rauschen windwärts Natur:
Wunderheiliges Oraculum
der ewiglichen Gottheit!

Welch schimmerndes Prachtgebilde,
dieses Blätterlichtspiel, ein Schatz
ungezähmter Wirklichkeitserfahrung:
metaphorisch - E i c h e n d o r f f !

Schöpferisches Urphänomen
ansprechender Formen,
wie von einen himmlischen Holzschnitzer
in harmonischer Vollendung erschaffen.

Vernünftig gegliederte Gestaltung
der lebendigen Vielfalt
einer zweckmäßigen Ordnung
der wechselwirkenden Elemente.

Beschauliche Offenbarung,
(rituell nachvollzogen),
der kein kulturelles Kunstgebilde
gleichen kann!

Das alles erschielen wir bald
nur noch auf der Mattscheibe,
unserem "gelobten" Altar, unentbehrlich,
wo der Schein fürwahr so trügerisch.

Um uns herum häuft sich
himmelhoch triumphierend,
das Schandmal des Fortschritts:
M ü l l , der zuletzt lacht und übrig bleibt.

Dingen, die wie wir
aus der Schöpfung kommen,
stehen wir sehr
skeptisch gegenüber.

Industrie - Technokratie,
(Computer, Autos, Handys etc.),
wird willkommen geheißen,
ja, als Statussymbol geradezu vergottet.

Ist das nicht die totale Entfremdung?

Man hört nicht mehr
den Wind rauschen,
sondern die Motoren der Maschinen.

Man sieht nicht mehr
den Sonnenuntergang,
er ist im Smog versunken.

Man riecht nicht mehr
den Duft der Pflanzen,
sondern den Gestank des Abfalls.

Wo bleibt da unsere Sinnlichkeit?

Die technologische Hybris des Menschen
ist nicht mehr im Einklang mit
der Schöpfungs natürlicher Urkraft.

Weltweit werden die terrestrischen Ressourcen
auf Kosten von humanen Wertvorstellungen
ökonomisch ausgebeutet.

Die habgierige Brandrodung der Natur
ist die substanzielle Zerstörung
der menschlichen Lebensgrundlage.

Virtuelle Welt = globalisierte Freiheit?

Eine scheinbare Gemeinschaft wird online
in einer Art von Internethörigkeit
in die Sackgasse geführt.

Digitalisierte Daten, Wunschbild der Wirklichkeit,
transnationale Gedankenkontrolle,
Hausputz der Gefühle.

Abstraktion absolut bewußtlos =
aporische Apokalypse
des existentiellen Daseins!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!