Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
467 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Feder auf dem Mond
Eingestellt am 18. 11. 2006 12:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Feder auf dem Mond


fallen
will ich
können

wie ein Entschluss
in letzter Minute

das Ausgleichstor
in der Nachspielzeit

ein Traum
ins Abseits von Zeit und Raum

der Tropfen
auf den heißen Stein


fallen


wie der Glückliche
am Meer in den Sand

im Wind
die Flugsamen des Ahornbaums

der Bär
in die Geduld des verschlafenen Winters

aus allen Wolken
das Schweigen der Wortgewitter

der Brautschleier
einer knochenschwarzen Nacht

wenn der Schneegemahl
sie bedeckt
Flocke für Flocke



© Elke Nachtigall





__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Version vom 18. 11. 2006 12:38

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...Du weisst aber schon, dass eine Feder auf dem Mond fällt wie ein Stein?!

Hallo Elke

Bis kurz vor Schluss gefällt mir Dein Gedicht gut, dann gleitet es in Kitsch ab. Schade, sehr schade sogar.

Gruss

J.
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Jürgen,

das wäre dann ein großer Zufall gewesen, hätte ich es nicht gewußt und mir so einen Titel ausgedacht ...

Das Fallen ist eben sehr vielseitig; um diese Darstellung ging es mir. Dass ich Deinen Geschmack zumindest teilweise getroffen habe, grenzt ja schon an Völkerverständigung :-)

Danke für Deinen Kommentar.

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3093
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Elke,
ansich ein schönes Thema für ein Gedicht. Die einzelnen Bilder sind meiner Meinung nach einfach zu weit gestreut, was ihre Aussage und ihre Bildbotschaft betrifft. Vielleicht wäre hier eine Eingrenzung, auf das was dir wirklich wichtig erscheint eine Hilfe. Trotzdem gern gelesen, das
"wie der Glückliche
am Meer
in den Sand"
hat mich sofort in Pilsstimmung versetzt (lächel).
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Balu
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 71
Kommentare: 266
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Balu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Elke

für mich entsteht beim text strophe für strophe eine entführung vom alltag in eine welt der besinnung , ja fast schon der sinnlichkeit

mit jedem fallen hats mir mehr gefallen
gruß
Knut

Bearbeiten/Löschen    


streetlyrik
Guest
Registriert: Not Yet

für mich ist das ein klasse text.

gut durchdacht und umgesetzt!

gruß

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!