Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
161 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Federn
Eingestellt am 27. 07. 2011 10:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
schnecke
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2011

Werke: 32
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schnecke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bunte Federn

Ein Papagei mit bunten Federn,
der krächzt zu seinem Eheweib:
Wir sollten uns nicht länger rädern.
Das ist kein schöner Zeitvertreib.

Dein Ja-Wort hast du mir gegeben.
Ich weiß, das ist schon lange her,
wir wollten miteinander leben.
Der Alltag stellt die Federn quer.

Ich will nicht henkern oder richten.
Bei uns hängt oft der Segen schief.
Wir sollten uns dazu verpflichten,
vertreiben wir das Abgrundtief.

Dann werde ich dich gern liebkosen,
so wie es fr√ľher oft geschah.
Am Sonntag schenke ich dir Rosen.
Und wir sind f√ľreinander da.

Die Mamagei ist einverstanden.
Sie träumt von einer heilen Welt.
Den K√§fig schm√ľckt sie mit Girlanden,
weil sie sich ihren Träumen stellt.

Roman Herberth

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Roman,

wie wäre es mit differenter Pointe?

quote:
Die Mamagei ist einverstanden.
Sie träumt von einer heilen Welt.
Den K√§fig schm√ľckt sie mit Girlanden,
weil sie sich ihren Träumen stellt.

Die letzten beiden Zeilen w√ľrde ich folgenderma√üen umgestalten:

schm√ľckt nun den K√§fig mit Girlanden,
die sie bei Fleurop vorbestellt.


Denn nichts gestaltet sich schwieriger, als Gewohnheiten zu ändern - und so kann Papageis Vorsatz graue Theorie bleiben und doch Farbe in den Alltag der beiden kommen.

Die urspr√ľngliche Version ist mir dagegen - nix gegen Romantik, aber - zu vertr√§umt.

Liebe Gr√ľ√üe,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der √Ąnderungsvorschlag klingt gut, ich w√ľrde nur die letzten Zeilen dann noch so anpassen:
Die Sache hat sie schnell gemeistert
Bei Fleurop wurde flugs bestellt


Das nimmt das doppelte "wurde" raus und klingt runder, als wenn "die Sache" bestellt wurde. Au√üerdem w√ľrde ich vielleicht
Wir sollten uns dazu verpflichten:
Vertreiben wir das Abgrundtief!

schreiben. Mit Doppelpunkt und Ausrufungszeichen wirkt es nachdr√ľcklicher, was an der Stelle meines Erachtens gut passt!

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

eine gute Parabel, besonders der Schluß mit demKäfig ist gut.
Ein Käfig idt immer ein Käfig.
Ich w√ľrde darum den letzten Satz ins Gegeneil verkehren, sie stellt sich ihren Tr√§umen ja eben nicht, sie dekoriert das Kittchen noch-l√§chel
Also
"weil sie sich ihren Traum erhält".
LG von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!