Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95266
Momentan online:
188 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Feierabend
Eingestellt am 27. 06. 2015 19:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Christa Reuch
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2014

Werke: 20
Kommentare: 72
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christa Reuch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Hallo Papa“, werde ich von meinem Sohn freudig begrüßt. Während ich meine Jacke ausziehe, umklammert er meine Beine und verteilt die Reste eines Kekses auf meiner Hose.
„Hallo Sammi! Schönen Tag im Kindergarten gehabt?“
Derweil ich mich meiner Schuhe entledige, meinen Rucksack abstelle und meine Frau begrüße, klebt Sammi an meinen Fersen und berichtet minutiös seinen Tagesablauf.
Ich lasse mich auf dem Sofa nieder und strecke die müden Beine aus.
„Ah, das tut gut“, seufze ich, stopfe mir ein Sofakissen hinter den Kopf und schnappe mir die Fernsehzeitung.
„Papa, warum kann Wasser nicht nach oben fließen?“
„Wie kommst du denn jetzt da drauf?“, frage ich und blättere zum heutigen Fernsehprogramm.
„Wir lernen im KIGA grad was über die Natur“, antwortet unser Sohn wichtig und seine kleine Hand drückt die Zeitung nach unten, so dass ich nicht mehr weiterlesen kann. „Warum fließt jetzt das Wasser immer nach unten?“
„Hat was mit der Schwerkraft zu tun. Wenn es die Schwerkraft nicht gäbe, würde alles auf der Erde durch die Luft fliegen.“
„Das wäre lustig“, gluckst er, wird aber sofort wieder ernst. „Waru-um?“
„Das ist zu kompliziert, um es genauer zu erklären“, ziehe ich mich aus der Affäre. „Und jetzt hätte ich gerne fünf Minuten meine Ruhe.“
„Warum willst du deine Ruhe?“ Sammi steht vor mir und blickt mich mit seinen braunen Augen aufmerksam an.
„Weil ich müde von der Arbeit bin.“
„Warum bist du müde?“
„Weil die Arbeit anstrengend ist.“
„Warum machst du dann eine anstrengende Arbeit? Such dir doch eine leichte.“
Ich atme tief aus und ein. „Leichte Arbeit wird aber nicht so gut bezahlt. Und wir wollen doch in den Urlaub fliegen.“
„Dann sind die Möbelpacker reich“, stellt Sammi bewundernd fest.
Wir sind erst vor Kurzem hier eingezogen und Sammi war todunglücklich, dass er den Umzugstag bei Oma und Opa verbringen musste; ließ sich aber alles genau beschreiben.
„Wie bitte?“
„Na, die haben doch noch eine schwerere Arbeit als du.“
„Ja-nein! Das ist kompliziert!“ Ich wende mich wieder dem Fernsehprogramm zu.
„Warum ist es kompliziert?“
„Schluss jetzt“, sage ich energisch. „Keine blöden Warum-Wie oder Was-Fragen mehr! Ich will jetzt endlich meine Ruhe haben.“
Sammi hält wirklich kurzzeitig seinen Mund und klettert stattdessen auf meinen Bauch -das heißt- er lässt sich eher weiter unten drauf plumpsen und hüpft auf und ab.
„Uff“, stöhne ich, „könntest du bitte etwas hochrutschen?“
„Waru-um?“
Ich blicke ihn scharf an, antworte jedoch trotzdem.
„Weil es da sonst weh tut!“
„Bei der Mama darf ich da aber sitzen.“
„Die hat da ja auch nix.“
Irritiert blickt mich Sammi an. „Was hat sie nicht?“
„Tust du mir einen Gefallen“, lenke ich plump vom Thema ab, „und holst mir ein Bier aus dem Kühlschrank?“
Gehorsam marschiert der Knirps in die Küche, um kurz darauf unverrichteter Dinge wiederzuerscheinen.
„Is alle!“
„Die Mama war doch heute einkaufen“, antworte ich stirnrunzelnd und versuche mich zu erinnern, ob sie immer dienstags oder doch erst mittwochs geht.
„Die Kästen sind noch im Auto“, ruft meine Frau aus der Küche. „Du könntest sie bitte reintragen.“
„Warum muss immer ich die Kästen aus dem Auto holen?“, maule ich und mir ist durchaus klar, dass dies eine rein rhetorische Frage war.
„Papa!“
„Was?“, knurre ich unwillig.
„Keine blöden Warum-Wie-oder Was-Fragen mehr“, entgegnet der Kleine ungerührt, während er es sich neben mir auf dem Sofa gemütlich macht. „Ich will jetzt endlich mal meine Ruhe haben!“




Version vom 27. 06. 2015 19:10

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 78
Kommentare: 4662
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo @Christa,

@ali hat sich weniger über die penetrante Fragerei des Kindergarten-Hooligans amüsiert (die kennt ja jeder, der schon mal mit eigenen oder den Kindern anderer zu tun hatte) als über den Typen, den du uns hier vorstellst, und die häuslichen Umstände, in denen er sich befindet.

Ein Pappa, der für sich reklamiert, ein Besserverdiener zu sein, arbeitet in aller Regel nicht körperlich. Wenn er ein Kindergartenkind daheim hat, ist er wohl auch noch nicht uralt (Rucksack!). Wieso ist er dann so kaputt und jammert? Heute gehen die Pappis joggen, wenn sie vom Büro heimkommen, oder sie stopfen das Kind ins Auto und fahren zum Baggersee oder zum Schlittenberg. Die Mutti ist nicht in der Küche geparkt wie bei dir, sondern mit dabei.

Noch sonderbarer das Interesse Pappis für das Fernsehprogramm. Die Kernarbeitszeiten gehen von 7:30 bis 16:30 Uhr. Der Alte ist daher spätestens um 17:30 Uhr daheim. Wer interessiert sich da als erstes für ein Fernsehprogramm? Und was gäb's da wohl zu gucken? Allenfalls "Bügelsendungen" (Bügelsendungen sind die, vor denen die Hausfrauen stehen oder hocken und Herrenhemden bügeln). Das Durchschnittsalter des Publikums der öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten ist ü64(!!); das jüngere Prekariat, das von RTL lümmelt, hat kein Geld für Fernsehzeitungen - da ist die Glotze immer an.

Der Typ scheint ein ausgesprochenes Weichei zu sein. Einem kernigen Mannsbild macht es nämlich nicht das allergeringste aus, wenn er sein Kind nicht auf dem Wanst, sondern dem Schoß sitzen hat. Die Hoden ruhen geschützt zwischen den Beinen.

Die Mutti in der Küche hatten wir schon.

Fazit: Keine "Kurzgeschichte", sondern ein Sittenbild aus den 60ern oder frühen 70ern des vorigen Jahrhunderts, wo die Mütter noch wussten, was sie zu tun hatten, wo der Fernseher noch schwarz-weiß war und von Typen wie Hans-Joachim Kuhlenkampff oder Rudi Carell beherrscht wurde. Das einzige, was heute noch ins Bild passte, wären die Bierträger.

Tipp, Christa: Eine Perspektive für die "Kinder fragen Eltern ein Loch in den Bauch"- Nummer wählen, die dir vertrauter ist, oder deutlich machen, dass es sich um einen spießigen vor-68er Haushalt handelt.

Gruß

aligaga



Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung