Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
144 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ferdinand blickt auf die Uhr: "Ich lauf, ...
Eingestellt am 29. 01. 2004 11:15


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ferdinand blickt auf die Uhr: "Ich lauf,
wenn ich auch nicht wirklich etwas brauch,
Mode ist es, tu ich's also auch,
schnell zum Karstadt-Winterschlussverkauf."

Ferdinand, er ist aus altem Holz,
pr├╝ft gewissenhaft und gr├╝ndlich stets,
und er sieht die Kiste an: "Wie geht's ...?"
und er ist auf die Erwerbung stolz.

Und er steckt den Stecker in die Dose,
und er hofft, dass gleich ein L├Ąmpchen blinkt,
und er meint: "Was ist es, was da stinkt?
Irgendwas ging m├Ąchtig in die Hose ..."

"... doch ein Gl├╝ck, ich hab ja Garantie.
Mist! ... der Schein ist fort, den find ich nie!"


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Bernd,
Deine Ferdinand-Gedichte sind echt KLASSE -
ich mag Deinen Humor sehr und m├╝├čte es eigentlich
unter jedes Deiner humorvollen Gedichte schreiben...

Liebe Gr├╝├če
von Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Freut mich, da gibt es eine Zugabe, Klopfstock.

Ferdinand, in tiefer, dunkler Nacht,
ist ganz pl├Âtzlich aus dem Schlaf erwacht.

Ganz begeistert von der Dunkelheit
sagt er sich: "Es w├Ąre an der Zeit,

will, statt dunkle W├Ąnde anzustieren,
hier die R├Ąumlichkeit fotografieren."

Ferdinand geht alsbald an die Tat
und ergreift den Fotoapparat.

Ferdinand stellt die Entfernung ein,
ein, zwei Meter k├Ânnten es schon sein.

Und - weil nachts die Sonne ja nicht lacht,
w├Ąhlt er Blende Vier, nicht Blende Acht.

Und er sagt sich: Die Belichtungszeit
ist beliebig bei der Dunkelheit.

Ferdinand, von Neugier ├╝bermannt,
ist zur n├Ąchsten Drogerie gerannt.

Und nach einer Stunde - er hat Gl├╝ck,
kommt schon vom Labor das Bild zur├╝ck.

V├Âllig schwarz mit einem hellen Fleck
ist das Foto, und er steckt es weg.

Ferdinand erkl├Ąrt: "Das Bild beweist:
In der Kammer gibt es einen Geist."
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

KLASSE und Dankesch├Ân!!! -
das Lachen hat meine Erk├Ąltung reduziert...

Lieben Gru├č
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!