Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
126 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ferdinands Statue
Eingestellt am 29. 10. 2002 16:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ferdinand, er fuehlte sich allein,
holte sich aus Marmor einen Stein,
und er schnitzte daraus die Gestalt,
die ihm vorschwebte seit Tagen halt.

Voellig still stand die Statue da,
grad vor Ferdinand, der sie besah,
und bewegte nichts von frueh bis spaet,
ausser, dass ein Tuch im Winde weht.

Ferdinand sieht die Statue an,
und er spricht: "Du kommst herunter dann,
und erweise mir die grosse Gunst
eines Tanzes: Schau mal, Tanz ist Kunst."

Die Statue trat ihm auf den Fuss
und zerquetschte ihn beinah zu Mus,
doch dann tanzte sie mit ihm grazil,
und er sprach: "Schon gut, es wird zu viel."

Die Statue, einmal losgelassen,
hielt nicht ein, ihn kraeftig zu umfassen,
tangorierte mit ihm voller Schwung,
bis sie endlich schmolz, die Sicherung.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

3x

Lieber Bernd,
ich habe dein Gedicht nun dreimal gelesen und jedesmal fällt mir nur "Walburga" ein, eine 120 kg Dame. Kennst du sie auch?
Lieben Gruß SaS

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!