Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
321 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ferdinands Zinsen
Eingestellt am 04. 06. 2003 08:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ferdinand, von Erik kritisiert,
setzt sich in die Ecke und sinniert.
Als Ergebnis trauriger Gedanken
holt er all sein Geld von allen Banken.

Er blickt auf den Berg mit dĂŒstrer Miene
und dreht Hebel an der Zeitmaschine,
schwebt, verschwindet und er schafft sein Geld
Zins erhoffend zum Beginn der Welt.

Anbeginn, und rings ist alles leer,
ohne GrĂ¶ĂŸe, ohne Zeit, nur schwer.
Ist hier unten, oben, frĂŒher, spĂ€ter?
Er wirft seine MĂŒnze in den Äther.

Ferdinand hat dabei keine Eile,
zwölf Milliarden Jahre Langeweile.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dass der Ferdinand ihm ist entschwunden,
hat der Erik nicht verwunden.
Ohne ihn ist alles mau,
die Zukunft höchstens dunkelgrau.

Ab drum in die Zeitmaschine,
dass zum Zeitvertreib sie diene!
Doch wohin gelenkt die Fahrt?
Na, ins Vorbei, wo Ferdi harrt!

Ja, das wird 'ne schöne Feier,
brutzeln wir uns Spiegeleier
auf der vulkanösen Flamme,
tanzen mit dem Urzeit-Stamme...

Ferdi, wart', ich komme schon!
Öhm, hat der eigentlich Telefon?

* * *

Mit anderen Worten: Wieder mal eine sehr schöne Inspiration zum Weiterspinnen!
Danke, sagt blaustrumpf

__________________
DafĂŒr bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
AutorenanwÀrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ferdinand, oh Ferdinand,
wie ist dir nur die Zeit entrannt,
die MĂŒnzen haben sich gestreckt
und der Atome Energie geweckt.
Ferdi guckt in die Morgenstrahlen,
mit solchem Geld ist schwer zu zahlen.

liebe grĂŒĂŸe, michael

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bernd,

nette Geschichte! Aber wer ist Erik? (bin wahrscheinlich vergeßlich).

Gruß
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erik ist mein Freund. Außerdem ist er Schriftsteller und Übersetzer und hat lange Zeit als Lektor gearbeitet.
Am vergangenen Wochenende wurde er auf dem PENTACON 2003 in Dresden mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet fĂŒr die beste neue deutsche Kurzgeschichte auf dem Gebiet der SF 2002.
Sie erschien in seinem Buch "Sternbilder" beim Shayol Verlag und heißt "Spiel beendet, sagte der Sumpf".
( NĂ€heres unter Hier klicken )

Erik hat auch ĂŒber Ferdinand geschrieben, den ich erfunden habe.

Erik hat mehrere seiner Gedichte ĂŒber Ferdinand in dem Buch "Wenn im Traum der SiebenschlĂ€fer lacht" veröffentlicht.

SIMON,Erik: Wenn im Traum der SiebenschlÀfer lacht. Nacht- und Nebelverse. Berlin, EulenspiegelVlg 1983. 122 S.mit Illustrationen von Johannes KG.NIEDLICH.


Ein gemeinsames Werk ging etwa so:

quote:
Ferdinand erfindet eine Sorte
von ihm ausgedachter reiner Torte.

Diese aber, geistig nur vorhanden,
wird von vielen Menschen nicht verstanden.

So fasst Ferdinand besagte Torte
als Roman in wohlgesetzte Worte.

Da ihm das mit Schmalz und Schaum gelungen,
wird die Torte - der Roman - verschlungen.

(Die ersten zwei Strophen waren von mir. Es ging noch weiter, aber das hatte ich gestrichen, da es mir nicht gefiel. Erik hat es spÀter in einem Brief ergÀnzt.)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!