Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
252 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Fernsehabend
Eingestellt am 21. 04. 2001 22:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sitze hier mit meinem Neuen,
auf „unserer“ Couch, so ganz bequem.
Da fang ich an, mich kurz zu freuen,
darf ich alleine „Ferne sehn“.

Das erste mal seit zwanzig Jahren,
wähl ich mein eigenes Programm.
Ob Krimi oder Lottozahlen,
freu mich, dass ich schalten kann.

Darf leiser oder lauter dreh´n.
So ganz, wie mir´s beliebt.
Dies ist fĂĽr mich sehr angenehm,
zumal keiner die Fernbedienung beiseite schiebt.

Und so sehe ich die Tagesthemen,
das Wetter: „Mal schaun, was es Neues gibt!“
Ein Hoch aus dem Norden soll zu uns strömen,
ich weiĂź genau, wann dies geschieht.

Nun schalt ich um auf die Premiere,
spannend und mit Dolby-Ton.
Ach wenn ich doch jetzt bei dir wäre,
Premiere und Dolby hatten wir ja schon.

Ganz aufgeregt und zipfelsinnig,
schalt ich auf Programm DREI.
Es läuft die Schwarzwaldklinik,
Dr. Brinkmann ist auch mit dabei.

Nach drei Minuten seh´ ich sie!
Fingernägel fang ich an zu kauen.
Da ist sie, „Schwester Stephanie“!
Die liebste aller Frauen.

Ich schalte um auf Eurosport,
da sind zwei grad beim boxen.
Ja, ich weiĂź, solch Sport ist Mord,
doch ich muss weiter klotzen.

Denn gleich kommt der Niederschlag.
Das ist viel interessanter als das Wetter.
Der eine hat nen schlechten Tag.
Er fliegt jetzt auf die Bretter.

Apropos Bretter, der Fernsehabend war ganz nett,
auch ich fang an zu gähnen,
schlepp mich nun ins Bett
und werd mich nach dir sehnen.

Ich weiß, ich träume heute Nacht.
„Von wem?“ Das erratet ihr nie!
Ich träume nicht vom Boxen,
nur vom Wetter und Schwester Stephanie.

__________________
Was nĂĽtzt es, einem Engel die FlĂĽgel zu stutzen,
wenn er Gedichte schreibt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Guten Morgen ;)))

Voll Freude durft ich lesen
und das von Anfang an
Du bist mir nah gewesen
bei fast jedem Programm.
Mir ging es hier nicht schlechter
der Fernseher war aus.
Doch letztlich nicht mein Rechner
er flog zu dir, nach Haus.

Hätte ich fernsehn können,
dann hätte ich geprüft,
ob „EINER WIRD GEWINNEN“
noch spät am Abend lief.
Nur war mir das zu mĂĽĂźig,
denn letztlich stimmts ja nicht.
Da Zweie hier gewinnnen
- wovon gar keiner spricht .

Und auĂźerdem beim Umzug
da fällt mir sehr schwer
dem Fernsehn Recht zu geben
„EINER WIRD MILLIONÄR“.
So halt ichs mit Vergleichen
weil da stets einer ist:
„Kai Pflaume“ stellt die Weichen,
du wirst von mir vermiĂźt!

Das Wetter seh ich auch so
zeigts doch, das FrĂĽhling kommt.
Ich fĂĽhle es genau so:
Mein Schmetterling lacht prompt.
Liefe jetzt hier die Werbung
Becks Bier, Segel gehiĂźt:
Wärst eins auf allen Seiten,
wenn du zuprostend grĂĽĂźt.

Zum SchluĂź stĂĽnde ein Flugzeug
auf einer Landebahn
es zeigte Kurs nach SĂĽden
denn er wirkt simultan.
Die Botschaft wäre Sender
Freizeit und Sonnengel
Aus GlĂĽck, ein Sehnsuchtsspender:
„Fahr weg, zu Michael!“

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!