Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
128 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Fernwehmelodien
Eingestellt am 07. 07. 2006 09:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Fernwehmelodien


Fast unhörbar leise
klingen Fernwehmelodien
aus den Mündern
weinender Einsamkeit

während tausend Monde
heißhungrig
vor Kälte rund
Sehnsucht schimmern





__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dockanay
Guest
Registriert: Not Yet

liebe einsame seele,

diese zärtlichen melodien, fernweh, die in jedem von uns ist, tragen mich in das land meines großvaters, das land meiner geburt, also heimweh, in mir jedenfalls, oder heimweg, der in die fremde führt und umgekehrt, es bewegt jedenfalls etwas in mir.
und doch sind kleine brüche spürbar, ein kurzes stocken bei dem wort "mündern" z.b., da hakt etwas, für mich jedenfalls, ohne dass ich es verändert haben wollte, denn vielleicht ist gerade ja dieser bruch auch volle absicht - ich mache das oft -, aber auch, weil das ende in einer wirklich wunderbaren alliteration mündet ("sehnsucht schimmern"), was mich wieder vollkommen mit deinem ansprechenden gedicht versöhnt.

lg dockanay

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo dockanay,

es freut mich sehr einen so wunderbaren Autor
wie dich bei mir zu lesen. Vielmehr aber
freut es mich, dass du mich und meine Texte
verstehst, die wie so oft aus den Tiefen
meiner Seele kommen. Deshalb mache ich mir
über Worte, Brüche etc. oftmals keine Gedanken.

Herzlichen Dank!

Liebe Grüße Lisa
__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!