Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Fieber
Eingestellt am 13. 02. 2003 18:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zerok
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 5
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Fieber ist wie ein Rausch. Nur ohne Alkohol. Den Kater hat man auch nicht am Morgen danach. Man hat ihn schon dabei.

Fieber ist vergleichbar mit dem geistigen Zustand, den man erreicht, nachdem man die Nacht durchwachen musste,weil man eine anspruchsvolle mathematische Aufgabe im Kopf zu lösen hatte.

Fieber - ich habe schon fast gedacht, dass ich in all den Jahren gegen Fieber immun geworden bin. Mein letztes fiebriges Mal betraf einen Samstagnachmittag Mitte der 80er Jahre, an dem ich mich morgens über eine gewisse Mattigkeit beklagt hatte, um mich nach sieben Stunden zusätzlichen Ausruhens im Bett, frisch und genesen dem gewöhnlichen Tagesgeschäft eines Teenagers wieder hingeben zu können.

Fieber ist seltsam. Meine Gedanken scheinen sich nicht recht entscheiden zu wollen, ob sie explodieren oder Amok laufen sollen. Ungeordnet rasen sie mir durch den Kopf. Ich führe längst vergessen geglaubte Überlegungen fort, spinne geniale Geschichten mit preisverdächtigen Tiefgang weiter und wende mich im nächsten Moment schon anderen Sachen zu, bevor ich die begonnenen vollenden kann. Ich denke mit nicht mehr nachvollziehbarer Schnelligkeit über eine Vielzeit von Dingen gleichzeitig nach, komme zu neuen Fragen, revolutionierenden Erkenntnissen und verblüffenden Lösungen. Doch in dem Moment, in dem ich meinen Gedanken Einhalt gebieten will, um mir die das Bemerkenswerteste im Gedächtnis zu behalten, habe ich sie schon vergessen.

Dennoch entsteht etwas: Vor meinem inneren Auge bilden meine Gedanken drei-dimensionale Objekte, die vor schwarzem Hintergrund umherschweben. Ich füge sie zusammen wie ein gigantisches 3D-Puzzle. Doch bevor ich die endgültige Gestalt des Puzzles erkennen kann, kommt mir in den Sinn, genau darüber nachzudenken, was da absonderliches in meinem Kopf geschieht - und alle Details sind verloren.
Fieber!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Zerok,

dennoch erstaunlich, das Du davon so gut berichten kannst..*lach*
Darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, muss ich nächstes Mal bissl drauf achten.
"Amok" laufen, oder "explodieren", ich hätt eher an ein Gegenteil zu "eplodieren" gedacht..

ulkiges Thema..

viel Spass weiterhin am Schreiben
lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zerok
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 5
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Stoffel,

ja, ich bin dem Tod gerade so eben von der Schippe gesprungen!*
Schön, dass Dir die - nun eine richtige "Geschichte" ist es ja nicht - Daseinsbeschreibung meines Krankseins gefallen hat und Du sie anscheinend mit dem richtigen Humor gelesen hast.

Ich habe mich das Kranksein auch immer viel schlimmer vorgestellt. Wenn ich meine Gedanken einfach treiben lies, war es eigentlich recht unterhaltsam aufregend. Da erlebt man doch irgendwie eine ganze Menge! Und das schon bei 39° Celcius Körpertemperatur.

Was soll nur mal werden, wenn ich mal richtig Fieber habe...

Viele Grüße
Stefan

*dramatisiert

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

dann..hoffe ich nicht,
daß Du "explodierst" oder "Amok läufst" *smile*

schönes Wochenende
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!