Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
395 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Fiel in dich
Eingestellt am 24. 07. 2009 14:24


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fiel in dich,
   in einen spiegelnden See,
   der mich umf√§ngt,
   mir Staub absp√ľlt und Narben erweicht,
   der glitzernd mich umstrudelt
   und mir Einblick gew√§hrt
   in Welten, von denen ich nie zu tr√§umen wusste,
   aus denen ich perlbehangen aufsteige:
bin Dein.

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Version vom 24. 07. 2009 14:24
Version vom 24. 07. 2009 14:48
Version vom 28. 07. 2009 09:51

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo jon,
ein Liebesgedicht, das mir gefällt.

Aber m√ľsste die zweite Zeile nicht hei√üen:
wie i n einen spiegelnden See?
Ich w√ľrde sogar noch auf das "wie" verzichten. Metaphern brauchen keinen Hinweis durch ein vergleichendes "wie".
Herzliche Gr√ľ√üe
Karl

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Recht hast'e - Danke!

Hat jemand eine Idee, wie man das "zur Gänze" anders (aber weich bleibend) sagen kann?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Spaetschreiber
Guest
Registriert: Not Yet


Wie wärs mit:

Fiel in dich,
wie in einen spiegelnden See,
der mich umarmt, umfängt,
mir Staub absp√ľlt und Narben erweicht,
der glitzernd mich umstrudelt
und mir Einblick gewährt
in Welten, von denen ich nie zu träumen wusste,
aus denen ich perlbehangen aufsteige
und
Dein bin.

Oder

Fiel in dich,
wie in einen spiegelnden See,
der mich bemalt, umfängt,
mir Staub absp√ľlt und Narben erweicht,
der glitzernd mich umstrudelt
und mir Einblick gewährt
in Welten, von denen ich nie zu träumen wusste,
aus denen ich perlbehangen aufsteige
und
Dein bin.


Oder

Fiel in dich,
wie in einen spiegelnden See,
der mich wasserporentief umhäutet,
mir Staub absp√ľlt und Narben erweicht,
der glitzernd mich umstrudelt
und mir Einblick gewährt
in Welten, von denen ich nie zu träumen wusste,
aus denen ich perlbehangen aufsteige
und
Dein bin.

LG
Tom

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, aber …

"umarmt" ist mir zu decodiert und es fehlt das "l√ľckenlose",
"bemalt" ist falsch
"wasserporentief" ist mir zu codiert (ich w√ľsste auch gar nicht, was Wasserporen sei sollen ) und "umh√§utet" - so sch√∂n wie das Bild ist - trifft es nicht.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jon,

mein Vorschlag wäre:

Fiel in dich
wie einen spiegelnden See,
der mich gänzlich umfängt,
mir Staub absp√ľlt und Narben aufweicht,
mich glitzernd umstrudelt
und mir Einblicke gewährt
in Welten, von denen ich nie zu träumen wagte,
aus denen ich perlbehangen aufsteige,
und bin Dein.

Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!