Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
425 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Finsternis
Eingestellt am 31. 03. 2010 12:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Finsternis

Die Sonne scheint
sich zu entz├╝nden,
an einem Mond,
der ├╝ber Jahre
einen Weg gefunden,
hin zu diesem Ort,
wo er, f├╝r Sekunden,
geliehenen Lorbeer tr├Ągt.
Und gl├Ąnzt und strahlt
in einem fremden Licht.

Dies ist er,
jener zwingende Moment:
Der Himmel dunkelt,
das Herz wird licht.
Die Sterne steigen
aus der Finsternis.
Es tagt die Nacht,
und sie erhellt
den fast vergessenen
Olymp.

__________________
RL

Version vom 31. 03. 2010 12:32
Version vom 02. 04. 2010 14:58

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo perry,
eine ode, ja so koennte man sagen. ich habe in meinen aufzeichnungen einpaar notizen gefunden, die ich zum zeitpunkt der letzten totalen sonnenfinsternis geschrieben hatte.
so bildet dieses stueck zu erst ein seltenes naturereignis ab.
der gedanke dahinter sieht den menschen wie er heute ist:
ein erdgebundenes wesen,das nur noch selten in den himmel- vor allem den nachthimmel - schaut.
der ort der hoeheren wesen . hier gezeichnet als sitz der griechischen goetter die mit ihren namen die dunkelheit bewohnen.
dies sind die seltenen momente:
der mensch erschaudert im herzen weil er fuer einen moment von etwas groesserem beruehrt, die berborgenen kraefte fuehlt.
und merkt vielleicht das er etwas wichtiges vergessen hat .
in diesem sinne gleicht der mensch dem mond. der bei diesem weltenspiel nicht mehr ist als der wichtigste statist...
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


gitano
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Ralf!
Die Textidee gef├Ąllt mir sehr gut!
Beim Lesen irritiert mich die fehlende Interpunktion sowie die sich nicht erkl├Ąrende Klein-/Gro├čschreibung. Mindestens an drei Stellen sollte wirklich ein Komma stehen:
Hin, zu diesem Ort
Dies ist er, jener seltene
(nach Moment w├╝rde ich eine Absatz einf├╝gen wegen dem Wechsel der Betrachtung, denkbare w├Ąre der Absatz auch nach "Licht")
Alternativ: Zeilenbruch ├╝berdenken z. B.
Dies ist er!
Jener seltene
doch zwingende Moment.
Das Herz, es tagt (Komma!!

Beim Lesen stelle ich fest, das die ersten vier Zeilen sehr fl├╝ssig sind, in Z5 habe ich die erste Irritation:

Der ├╝ber Jahre
Einen Weg gefunden (hat!) da die Formulierung unvollst├Ąndig erscheint.

F├╝r "das Herz es tagt" w├Ąre es zu ├╝berlegen eine andere ├Ąquivalente Formulierung zu finden, ebenso f├╝r "der Himmel dunkelt"

...diese Formulierungen sind "falsch" oder so, sie irritieren, st├Âren die Textaufnahme, da am Anfang des Textes eine fl├╝ssige Lesart initiert ist. Im unteren Textabschnitt gibt es durch die genannten Probleme rhythmische "Holperer"

Dies ist er/ jener/ seltene/
- vv/ -v/-vv
Doch/ zwingende/ Moment/
v/-vv/-v
(- = Hebung, v= Senkung)
diese Zeilen fallen aus dem ansonsten ├╝berwiegend gleichm├Ą├čigen alternierenden Rhythmus.

danach geht┬┤s relativ glatter weiter , aber in der letzten Zeile dann:
In den ver/gessenen Olymp
- vv/-vv/v-?

in dieser Zeile gibt es nach meiner Lesart gleich 2 Betonungsverschleifungen. Das "In ist nicht besonders stark, und (ver) gessenen Olymp. Ich lese die zweite Silbe von Olymp als Hebung, die erste Silbe ist aber l├Ąnger.

Nur mal so als Eindruck zum ├╝berpr├╝fen...
Die Idee lohnt auch handwerklich weite rin Form gebracht zu werden. Gute Ideen dazu!

Liebe Gr├╝├če
gitano

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun, ich lese eher

Einen Weg gefunden(,)
Hin zu diesem Ort(,)

da st├Âren mich die fehlenden Kommata nicht - am Zeilenende d├╝rfen sie gern fehlen, aber nicht innerhalb der Zeilen

daher hat bei

das Herz, es tagt

gitano nat├╝rlich recht, da sollte auch noch eins hin...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo rhea und gitano,
es ist eine marotte von mir bei gedichten
die interpunktion auszublenden.
werde es aber morgen ├╝berdenken.
vielen dank f├╝r die gehalt vollen voschl├Ąge.
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo rhea und gitano,
ich habe dies St├╝ck umgearbeitet
und ein wenig anders gesetzt.

Was meint ihr?

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!