Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Fisch mit dem Messer?
Eingestellt am 22. 03. 2007 17:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
gelahh
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 10
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Fisch mit dem Messer?

Knigge, etwas schon an Jahren,
wollte auch noch Kreuz mal fahren.
Der Sturm fegt ihn jedoch von Bord,
die Wellen tragen ihn hinfort.

Und pl├Âtzlich, wer beschreibt sein Grauen,
traut er sich kaum noch hinzuschauen.
Ein Hai schwimmt neben ihm im Meer,
der Freiherr ohne Gegenwehr.

Zum Gl├╝ck f├Ąllt ihm sein Messer ein,
das mu├č doch in der Weste sein.
Schon ├Âffnet er das Wehrger├Ąt,
als er den Blick des Hais ersp├Ąht.

Beim Sch├╝tteln des Kopfes bleibt es nicht,
der Hai jetzt pl├Âtzlich auch noch spricht:
ÔÇ×Aber Herr Baron, ich bin ein Fisch,
gilt ihre Regel nur bei Tisch?ÔÇť

Ein echter Edelmann l├Ą├čt sich ├╝berzeugen,
wird sich dann nur noch leicht verbeugen.


Anmerkung:
Wer seinen Knigge gelesen hat, wei├č, da├č sich Herr von Knigge (1752 - 1996) weniger mit den Tischmanieren als vielmehr mit den allgemeinen zwischenmenschlichen Beziehungen besch├Ąftigt hat. Eine, meinen Versen ├Ąhnliche kleine Geschichte war in meiner Kindheit (vielleicht auch jetzt noch) im Vorwort zu seinem ber├╝hmten Buch ÔÇ×├ťber den Umgang mit MenschenÔÇť zu finden.

__________________
gelahh

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrensch├╝tzer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo gelahh,

sehr rund gedichtet, gef├Ąllt mir. Vor allem die Passage "Kreuz zu fahren".

Die Passage "traut er sich kaum noch aufzuschauen" st├Ârt mich vom Bild her: Wie immer der gute Knigge schwimmt, ob am Bauch oder am R├╝cken, das mit dem Aufschauen (oder nicht aufschauen) kann ich mir nicht vorstellen. Wie w├Ąrs mit
"traut er sich kaum noch umzuschauen"?

Mir ist aufgefallen, dass nur die erste Strophe nicht in der Gegenwart geschrieben ist. Vielleicht m├Âchtest Du das noch angleichen?

Das "wirklich" in der dritten Strophe w├╝rde ich streichen. Und die letzten beiden Zeilen sind f├╝r mich zu lang. Ein kleiner Vorschlag dazu:

Als ehrenwerter Edelmann
verbeugt er sich sofort spontan.
F├╝r Haie, muss er raisonnieren
gelten keine Tischmanieren.


Beste Gr├╝├če,
__________________
Der Ohrensch├╝tzer

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!