Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95510
Momentan online:
634 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Flache Erde
Eingestellt am 14. 03. 2017 10:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
klaatu
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2017

Werke: 205
Kommentare: 347
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um klaatu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Flache Erde

Das grundsätzliche Misstrauen gegen die Welt,
schärfte meine esoterische Wahrnehmung:
Nur weil etwas kugelförmig erscheint,
muss es nicht kugelförmig sein!
Ich erkannte, dass meine Welt flach ist.

Wie kann ein Mensch auch glauben,
die Sonne stĂĽnde still am Himmel,
wenn wir doch sehen können wie sie wandert?
Wie kann es sein,
dass sich die Erde blitzschnell dreht,
wenn wir nicht mal die kleinste Bewegung spĂĽren?

Der sogenannten Wissenschaft
habe ich noch nie trauen können.
Zu viele Nullen hinter den Kommas.
Nur ein Zeitvertreib fĂĽr fantasiereiche Geister
und versponnene Theoretiker.
Komplizierter Zauber aus Absurditäten,
um Einfallspinsel beeindruckt staunen zu lassen.
Nicht umsonst wurde Stephen Hawking
von Gott schon auf Erden bestraft…

Die Schwerkraft zum Beispiel:
Sie kann nicht einmal einen Schmetterling daran hindern,
sich mit ein paar Flügelschlägen in die Lüfte zu erheben.
Aber ĂĽber Millionen Kilometer hinweg,
soll sie angeblich stark genug sein,
den Lauf ganzer Planeten zu beeinflussen…

Oder die lächerliche Behauptung,
die Drehung der Erde um die Sonne
wĂĽrde Tag und Nacht bewirken.
FĂĽr meine eigene Theorie
benötige ich mindestens zwei Südsonnen.
Ich fragte einmal meine Frau,
wie viele Sonnen wohl die flache Erde umkreisen.
Sie antwortete spontan „Vier“.
Sie ist sehr intuitiv
und hat damit vermutlich Recht.

Die Mutter der betrĂĽgerischen Raumfahrt
versorgt uns derweil mit computergenerierten Bildern
aus einem fiktiven, manipulativen Universum.
Ich glaube nicht,
dass die jemals wirklich im All waren.
Die haben es nicht mal geschafft,
auch nur einen einzigen Satelliten ins All zu bringen!
Aber ich lasse mich nicht mehr an der NASA herumfĂĽhren!

(posted per Smartphone)


NACHTRAG:
Als der Autor dieser Zeilen vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahl hörte, machte er einen solche gewaltigen Freudensprung, dass er vom Rand der Erde fiel und seitdem vermisst wird. Sachdienliche Hinweise zu seinem Verbleib bitte telepathisch an die Flat Earth Society.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 657
Kommentare: 4227
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Oder die lächerliche Behauptung,
die Drehung der Erde um die Sonne
wĂĽrde Tag und Nacht bewirken.

in der Tat lächerlich, denn es ist die Drehung der Erde um ihre eigene Achse, die Tag und Nacht bewirkt.

Die Drehung der Erde um die Sonne zusammen mit der Neigung der Erdachse bewirkt den Jahreskreislauf. Im common sense der Wissenschaftler.
So, dem kann Dein Lyri nun widersprechen(um konsequent zu sein).


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


klaatu
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2017

Werke: 205
Kommentare: 347
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um klaatu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ Mondnein

Diese Aussage habe ich so ähnlich auf einer der Seiten gelesen, die ich aus "Recherchezwecken" besucht habe. Ich fand das auch sehr lustig, denn es zeigt ja eindeutig wie diese "Flacherdler" vorgehen: Sie kritisieren die Wissenschaft im Allgemeinen, ziehen ihre Erkenntnisse ins Lächerliche und offenbaren dabei immer wieder, dass sie nicht mal im Ansatz verstehen, was sie da so begierig kritisieren.


@ Tula

Deshalb habe ich unter den Text noch das "Posted per Smartphone" gesetzt. Das setzt der ganzen Absurdität ja noch die Krone auf...

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich bereits begeisterte Zusendungen von Flacherdlern bekommen habe, die sich durch diesen Text bemüßigt fühlten, sich zu outen. Spott kann sehr unbefriedigend sein, wenn er nicht verstanden wird...

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung