Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
509 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Flaches Land
Eingestellt am 24. 09. 2009 13:26


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Flaches Land


Unsere Welt hat keine Berge mehr,
das Auge verliert sich im Ungewissen.

Nachts schreckst du hoch, f├╝rchtest
St├╝rme k├Ânnten unser Haus fortrei├čen.
Ich halte dich fest im Arm und du
duckst dich in meinen Windschatten.
Es liegt Schnee auf deinen Wangen,
sagst du fr├Âstelnd, w├╝rdest sp├╝ren,
dass der Winter nicht mehr fern ist.

Ich mache Feuer im Kamin, versuche
das Eis in deinen Augen zu tauen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Perry,
Hm, hmÔÇŽ

Nimm die erste und die letzte Strophe heraus
Und ├╝berlass` das Nachdenken dem Leser!

Die zweite Strophe ist nahezu perfekt

Die erste ist mir zu platt. Ist mehr ein Sinnspruch

Die letzte mu├č sich der Leser selbst erreimen!
M├Âglicherweise ist ja auch kein Brennholz da.
Ich w├╝rd`s offen lassen!

Lg
Ralf
P.S
Wenn du unbedingt ein "Happy end" haben willst
lass das Ende. Aber der Anfang mu├č raus!

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf,
k├Ânnte man so sehen, doch liegt im Vorspann mehr als nur eine Landschaftsbeschreibung und der Schluss ist kein Happy End, sondern der verzweifelte Versuch, den Tod zu vertreiben.
Danke f├╝r deine Sicht und LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred!

Das ist wieder ein Gedicht nach meinem Geschmack, denn Pathos enth├Ąlt es nur auf den ersten fl├╝chtigen Blick.

Vielmehr ist es n├Ąher betrachtet sogar sehr n├╝chtern geschrieben und wenn man tiefer eintaucht, ist es eigentlich bitterb├Âse.
Ich sehe hier auch den Tod. Wenn man einen erfrorenen Menschen vor den Kamin legt, dann sieht es aus, als w├╝rden Tr├Ąnen flie├čen.

Wenn meine Lesart nicht passt, dann sollte ich mir wirklich Gedanken machen und nicht mehr so viele Horrorfilme anschauen.

Klasse Gedicht!!
Gerne gelesen!

Liebe Gr├╝├če
Manfred


__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!