Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
547 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Fleisch
Eingestellt am 22. 10. 2002 23:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fleisch -
_______________________




"Fleisch - Fleisch - Fleisch!"
Ein gr├Âhlender Mob in diesem Saal, Worte, mir nicht recht gel├Ąufig. Rauhe M├Ąnnerstimmen, die sich in Stimmung br├╝llen - ich werde hier gleich meinen ersten "Auftritt" haben ...
"Fleisch - Fleisch - Fleisch ..."
Von hinten greift mir Carel an die Brust und schnipst noch einen weiteren Knopf der Bluse auf. Es ist ein roher Griff, dem├╝tigend, beherrschend und verletzend. Wehren kann ich mich nicht dagegen - er ist hier der gro├če Macher, ich nur ein kleines Showgirl, neu - und ich mu├č dankbar sein, diese Chance ├╝berhaupt zu haben. Carel ist widerlich - und m├Ąchtig - und macht mir Angst. Er pre├čt meinen Busen, es tut mir weh - nichts freundliches, nichts nettes in dieser Ber├╝hrung. - Die Worte verstehe ich nicht - aber sp├╝re es wohl: es ist "sein" Fleisch - mein K├Ârper ...
"Zeige es ihnen, S├╝├če", lacht er h├Ąmisch - dann st├Â├čt er mich mit einem festen Tritt hinaus auf die B├╝hne.
Ich falle schmerzhaft auf die Knie - wie durch Nebel zuckt der Schmerz in mir, hoffentlich, denke ich, sind die Knie nicht blutig. Ich mu├č doch sch├Ân sein, damit ich diese Arbeit auch weiter machen darf!
Grelles Licht blendet mich - die Scheinwerfer lassen meine Haut aufgl├╝hen - meine nackte Haut - erst viel sp├Ąter habe ich diese Worte verstanden: mein Fleisch wird "gegrillt", mit Jojoba-├ľl eingerieben, gl├Ąnzt mein nackter Po in dieser Flutlichtbeleuchtung. Nur undeutlich kann ich sie erkennen - diese hunderte Augen, die mich anstarren, und leise geworden sind.
Der Gedanke durchzuckt mich: f├╝hlt sich so ein Schwein am Schlachterhaken im Schlachthof daheim ?
"Fleisch - Fleisch - Fleisch ..."

Erinnerungen kommen zur├╝ck - wie oft mu├čte ich hier ├╝ben, selbst wenn die Knochen schmerzten und meine Haut blutete. Beginne wie in Trance meine Arme weit nach vorn zu schieben - langsam und so hoch, da├č sie meine Br├╝ste begaffen k├Ânnen - so haben sie es gefordert - so soll es sein: "Sie wollen ┬┤was sehen, M├Ądchen!" hatte Carel gesagt. Damit ich es nie wieder vergessen w├╝rde, dr├╝ckte er seinen schmutzigen Finger in mich - schmerzhaft, bestimmend, unmi├čverst├Ąndlich ...




Jetzt sp├╝re ich diese Erinnerung. Ich will Carel keinen Anla├č geben, b├Âse auf mich zu sein. Seine Show - mein Fleisch ...
So aufreizend, wie sie es mir gezeigt haben, bewege ich mich nun - die Hitze der Scheinwerfer la├čt mich schwitzen - l├Ą├čt meine Haut gl├Ąnzen in glei├čendem Licht.
Schiebe nun Arme weit nach vorne - und ziehe meinen K├Ârper nach - will sein, was sie "geil" nennen - will es ihnen zeigen ...

Fester, als vorher Carels Hand, greifen all diese Blicke nach mir. Sie wollen von mir, denke ich heute, was der Schlachter will:
"Fleisch - Fleisch - Fleisch" ...
- oder wollen sie meine Angst, meine Dem├╝tigung, meine Unsicherheit - wollen sie meine Hilflosigkeit?
... nein ...
"Fleisch - Fleisch - Fleisch ..."

In der B├╝hnenmitte schlie├člich angekommen, drehe ich mich, wie Carel es will. Drehe mich ganz langsam, mit leicht gespreizten Beinen - und wende Ihnen meinen nackten Hintern zu. Sie sehen mich - sie sehen ALLES. Ganz, ganz langsam drehe ich meinen nackten Hintern diesen geilen Augen zu.
Die wilde Beute zollt mir Beifall - daraus wird ein Schmerz in mir - und eine Hoffnung zugleich: es wird Carel gefallen, wie sie reagieren.
Kurz denke ich: ich will die Beine schlie├čen.
Ich m├Âchte w├╝rgen - denke: sie alle dringen in mich - wie Carels Finger - mit ihrem Blick!
Hunderte Kerle - und ein einziger Wunsch.
Wie tief k├Ânnen Blicke dringen - wie intensiv - solch ein mentaler Fick ??
"Fleisch - Fleisch - Fleisch ..."

Langsam stehe ich auf. Das ├ľl auf meiner Haut l├Ą├čt die Bluse kleben, macht sie transparent. Ich bin NACKT, unendlich ...
bin so klein, bin so arm, bin so hilflos, bin so verletzt, bin so ???

Tiefe B├Ąsse leiten die Musik ein - es wird laut, wird irre laut!
Irgendwie dankbar registriere ich: meine Knie sind heil geblieben. Irgendwie bin ich fast blind - so hell ist es hier!
Die gl├Ąnzende, glatte Stange ist da - wie ein Freund.
Sie ist verl├Ą├člich, sie ist stabil.
Wie einen lieben Tanzpartner begr├╝├če ich sie. Das gl├Ąnzende, glatte Metall hat mich noch nie entt├Ąuscht - gibt mir Halt, gibt mir Orientierung - gibt mir so eine ganz kleine Sicherheit!
Ich hauche einen Ku├č f├╝r sie - diese Stange - sie ist so z├Ąrtlich: sie h├Ąlt mich, sie tut mir nicht weh!
Ich beginne schlie├člich mit dem einstudierten Tanz.

Hunderte Augenpaare sind auf mich gerichtet. Sie wollen meinen Hintern streicheln, meine Br├╝ste fassen - wollen mehr - wollen alles ... sie wollen mich - gar und ganz ... sie alle wollen alles !!

"Fleisch - Fleisch - Fleisch ..."

Bewege ich mich hier - im Sound der knallenden B├Ąsse: meine Haut dargeboten im grellen Licht dieser B├╝hne - sexuelle Gier und Lust erzeugend f├╝r das zahlende Publikum. Ich sp├╝re meinen K├Ârper, wie er sich an die k├╝hle Stange schmiegt - so sanft dieses Metall, so gn├Ądig! - Tut mir niemals weh, h├Ąlt mich fest, ist Zentrum meines Tanzes - ist lieb zu mir!

Diese Show wird zur Auktion:
da wird dann mein Fleisch verkauft - ich ...
und irgendeiner zahlt den Preis -
und am Ende - ich -

...





___________

ich hatte unter dem Titel "Frischfleisch" eine softe Version publiziert. Habe mich - inspiriert insbesondere von Renee und unter dem Zuspruch von vielen Freund(inn)en der LL - insbesondere m├Âchte ich Vexierbild, Farbe und Catsoul danken - sowie unter der massiven Kritik, welche durchaus bedenkenswert und hilfreich war - nur nicht so erbaulich wie die freundlicher formulierten Kritiken - entschlossen, diese Story weiter zu entwickeln.
Ich hoffe, Euch etwas bieten zu k├Ânnen, wovon Ihr sagt: es war lesenswert ...
wenn es noch nachdenklich macht, w├Ąre ich froh ...

Aceta

__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo aceta,

hat mir ausgesprochen gut gefallen dein text, besonders die assoziation zum schlachter und die betrachtungsweise des normalerweise als leblos, kalt und hart empfundenen metallstabes durch die t├Ąnzerin.
allerdings bemerke ich gerade, da├č dies ja vielleicht von den carels dieser welt gerade so gewollt ist/eingerichtet wird, da der symbolcharakter der tanzstange un├╝bersehbar ist; mu├č ich mal dr├╝ber nachdenken.
gemeckerteil: ich finde den absatz:

quote:
Hunderte Augenpaare sind auf mich gerichtet. Sie wollen meinen Hintern streicheln, meine Br├╝ste fassen - wollen mehr - wollen alles... wollen mich - gar und ganz ... alle - alles !!


zu direkt, der geschichtenfluss wird irgendwie gest├Ârt.
unbeholfener vorschlag:

Sie wollen meine... wollen mehr - wollen alles
... wollen mich - ganz und gar... ganz ... alle - alles !!

aber trotzdem, eine gute geschichte, wie ich sie in diesem forum nur ausgesprochen selten finde.

gru├č

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Guten Morgen Aceta,

ich bin platt. Deine ├ťberarbeitung hat mir ausgesprochen gut gefallen. G├Ąnsehaut hat es mir erzeugt. Und ich wollte nicht aufh├Âren zu lesen, vielleicht geht es ja noch weiter. Jedenfalls w├╝rde ich gern wissen wie sie hei├čt und woher sie kommt, somit k├Ânnte ich eine 'Beziehung' aufbauen, das fehlte mir ein wenig. Sehr sch├Ân.

liebe Gr├╝├če
Rene├Ę

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rainer,

habe die Stelle etwas ver├Ąndert - besser so?
Vielen Dank f├╝r den Hinweis.

Liebe Renee,

Du hast mir doch jede Menge Input gegeben ...
nochmals vielen, vielen Dank!
Es mag sein, da├č ich noch etwas mehr dazu schreibe - das geh├Ârt dann aber nicht hier ins Forum. Ehrlich gesagt, ich wei├č noch gar nicht, wohin das dann geh├Ârt ...
*l├Ąchel*

Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hinweis:

nachdem der Beitrag "Frischfleisch" sehr widerspr├╝chlich beurteilt wurde, habe ich die Anregungen zur ├ťberarbeitung aufgegriffen. "Fleisch" ist das Ergebnis vieler Kommentare und teilweise sehr hilfreicher Bem├╝hungen.
Der alte Beitrag ist damit nicht mehr aktuell. Ich wollte nun "Frischfleisch" aber nicht einfach l├Âschen - denn dann w├Ąren alle Eure Beitr├Ąge weg!
Stattdessen habe ich eine Moderatorin gebeten, es irgendwo einzustellen, wo interessierte Leserinnen und Leser darauf zugreifen k├Ânnen. Ich m├Âchte mich an dieser Stelle daf├╝r bedanken - es steht jetzt im Schreibwerkstatt-Archiv:
Hier klicken
F├╝r die Anregungen und Hilfe nochmals danke!

Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!