Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
71 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Fliegen
Eingestellt am 09. 09. 2008 14:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Daphne Elfenbein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2008

Werke: 13
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daphne Elfenbein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Flieg!
Lauf ihm nicht nach, dem Tod
Orte gibt es, du weißt schon
Wo man ihm nÀher kommt
Gletscher umgeben dich
Wald und Wiese und Stein
Epitaph, von Moos ĂŒbergossen
Wand’rer weihen Blumen
Schmieg dein Ohr ans Grab
pochende Erde verspricht
zahllose Himmel blass
Ohne Vögel und Licht
Innen wie außen und immer
NasenlÀngen voraus
Platt ans Fenster gedrĂŒckt
Undicht von tausend Lecks
Was wenn der Tod tatsÀchlich
Einhundertachtzig kost’ und
Keine Beerdigung mehr
Dir den Segen verspricht
nichts ist dir lieber als jetzt
im freien Fall von oben
aus einem Flugzeug zu springen
Lauf ihm nicht nach, dem Tod

Flieg!
Flieg!

__________________
Daphne Elfenbein
Vorzimmer von Dr. Gott

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Daphne,

dieses Werk lĂ€ĂŸt mich völlig verstĂ€ndnislos zurĂŒck, weil die ÜbergĂ€nge zwischen den Gedankenschnipseln einfach nicht recht stimmig sein wollen.

Beispiel:
"Gletscher umgeben dich"
Was macht der Gletscher in diesem Zusammenhang? Ist ĂŒnnötig, kann gestrichen werden.

Beispiel:
"Platt ans Fenster gedrĂŒckt
Undicht von tausend Lecks"
In dem vorhandenen Zusammenhang ohne jeden Aussagewert. Ebenfalls streichen.

Beispiel:
"Lauf ihm nicht nach, dem Tod"
Was sollen wir nun tun, nachlaufen oder frei fallen? Streichen.

Soweit meine VorschlÀge.

Bester Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Daphne Elfenbein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2008

Werke: 13
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daphne Elfenbein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hi Walther,

Danke fĂŒr deine RatschlĂ€ge. Hier ist, was ich mir dabei gedacht habe. Vielleicht hilft es dir:
Gletscher, die plattgedrĂŒckten Nasen und die Lecks wecken bei mir Assoziationen von innerer KĂ€lte (Gletscher), vergeblichem Sehnen (plattgedrĂŒckte Nasen) und BrĂŒchigkeit, MĂŒhe, felhlendem Oberwasser (Leck) wecken. Dazu sind diese Zeilen da. Frech, dass sie ohne Zusammenhang daherkommen. Aber so sind sie nun mal. Sie laden dich ein: Mach dir ein paar Bilder davon in deinem Geist.
"Lauf ihm nicht nach dem Tod" rahmt das Gedicht ein. Zu Beginn heißt es, man kann dem Tod auch anderswo begegnen, im Wald bei den GrĂ€bern, das Ohr an der Erde, die Nase am Fenster plattgedrĂŒckt von unerfĂŒllten WĂŒnschen oder vergeblich mit dem Stopfen von Lecks beschĂ€ftigt. All die Vergeblichkeit eben. Zum Ende des Gedichts wird ein Gegenvorschlag gemacht: Lauf ihm nicht nach, dem Tod (in all der Vergeblichkeit unserer LebensbemĂŒhungen) - spring im freien Fall aus einem Flugzeug.
Und auch das ist wieder nur eine Assoziations-Aufforderung: Sie heißt: Genieß den freien Fall - hab keine Angst vor dem Leben.
mit freundlichen GrĂŒĂŸen,
Daphne Elfenbein
__________________
Daphne Elfenbein
Vorzimmer von Dr. Gott

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!