Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
260 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Flirt
Eingestellt am 05. 02. 2003 18:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Strider
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2003

Werke: 6
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Flirt

Sie steht am Tresen der schummrigen Bar, allein, es ist schon lang nach Mitternacht. Ihr langes dunkelrotes Kleid umschmeichelt ihren gertenschlanken Körper, ihre Schultern sind mit einer Stola bedeckt. An einem langen Riemen trägt sie eine kleine Umhängetasche, am Tresen liegt das Programmheft, in der rechten Hand hält sie eine Zigarette, die ihr der Barmann eilfertig angezündet hat. Sie hat wohl die Premiere im nahegelegenen Theater besucht und danach keine Lust gehabt, allein nach Hause zu gehen.

Sie hat ein Glas Weißwein neben sich stehen, an dem sie gelegentlich nippt. Ihre dunklen Augen schweifen ziellos im Raum umher, so, als ob sie auf etwas wartet, jemand bestimmten sucht. Ihr schwarzes Haar fällt geschmeidig auf ihre Schultern, sie trägt große auffällige Ohrringe. Endlich setzt sie sich auf einen der Barhocker, schlägt die Beine übereinander, gibt den Blick frei auf einen schwarzen Seidenstrumpf und einen eleganten Schuh mit hohem Absatz, der im Takt der Hintergrundmusik leicht wippt.

Während sie raucht, zieht sie die Blicke der vereinzelten Nachtschwärmer auf sich, die noch an den kleinen Tischen oder am Tresen sitzen, nervös an ihren Drinks nippen oder an ihren Zigaretten saugen, wohl wissend, dass die Zeit gegen sie arbeitet, jede der zäh verrinnenden Minuten ihre Chance reduziert, noch ans Ziel zu gelangen. Der ein oder andere hat schon sein Glück versucht, Feuer angeboten oder zu einem Drink eingeladen, doch offenbar haben sie alle eine höfliche, aber kühle Abfuhr erhalten, sodass sich die verbleibenden darauf beschränken, sie mit vor Sehnsucht hungrigen Augen anzustarren.

Ich überlege bei mir. Die Aussicht, dass es mir anders ergehen wird, ist sehr gering, viel geringer als bei all den anderen. Doch was habe ich schon zu verlieren? Ich bin neu in der Stadt, erst kürzlich zugezogen wegen einer beruflichen Chance, die sich so schnell nicht wieder bieten wird, auf mich wartet nichts als eine einsame Nacht in einem kalten Bett in einer kalten Wohnung in dem trostlosen Stadtviertel, in dem ich eine vorläufige Bleibe gefunden habe. Warum also nicht mein Glück einmal versuchen?

Keiner der Nachtschwärmer beachtet mich besonders, als ich aufstehe und die Toilette aufsuche. Auf dem Weg nach draußen muss ich an ihr vorbei, eine erste Gelegenheit, sie von der Nähe zu sehen, Augenkontakt aufzunehmen. Ihr suchender Blick bleibt an mir hängen, lange, länger jedenfalls, als ein nur zufälliger Austausch von Blicken dauern würde. Ich versuche ein schüchternes Lächeln, als ich an ihr vorbeigehe, glaube, einen Ansatz einer Erwiderung zu erkennen. Kann ich es wagen? Diese Frage stelle ich mir wieder und wieder, während ich in den Spiegel blicke, den Versuch aufgebe, mein blondes Haar zu bändigen, die locker gebundene Krawatte zurechtrücke, das weiße Herrenhemd in den Bund stopfe, nicht zu straff, damit man den leichten Bauchansatz nicht sieht, der mir in letzter Zeit Kummer bereitet, mein Jackett zurechtrücke. Warum kann ich nie das bei mir haben, was ich brauche, frage ich das blasse Gesicht, das mich aus dem Spiegel ansieht, denke an ihre Handtasche, ihr könnte so etwas nie passieren. Aber es ist ja auch sie, die die Blicke auf sich zieht. Gleich morgen beginne ich ein neues Leben. Bestimmt. Das Spiegelbild lächelt spöttisch, ich drehe mich weg. Wirst schon sehen.





Auf dem Weg zurück beschließe ich, alles auf eine Karte zu setzen. Ich bleibe neben ihr stehen, nehme all meinen Mut zusammen, deute auf den Barhocker neben ihr und frage „darf ich?“. Sie sieht mich lange an, prüfend, fast nachdenklich. Schließlich verzieht sich ihr Mund zur Andeutung eines Lächelns, sie macht eine Geste in Richtung des Hockers und nickt mir aufmunternd zu. Der Barmann schaut mich fragend an, ich sage: „Scotch - On the Rocks“. Sie wirft ihm ein knappes „zweimal bitte“ hin. „Rauchst du?“, fragt sie in meine Richtung. Ich nicke, überrumpelt von dem selbstverständlichen „du“. Obwohl ich mir das Rauchen vor einiger Zeit abgewöhnt habe, hätte ich alles getan, ihre Aufmerksamkeit nicht zu verlieren. Sie bietet mir einen Zigarillo aus einer silbernen Dose an, wartet, bis ich ihn mit nervösen, fahrigen Fingern herausgenommen habe, nimmt selbst einen, gibt uns beiden Feuer. Ich greife nach dem Whiskyglas, das der Barmann vor mich hinstellt, hebe es, schaue ihr in die Augen und sage „ich bin Billy“. Mein Herz schlägt bis zum Hals, ich fürchte, sie hat mich nicht verstanden, so heiser hat meine Stimme geklungen. Sie lächelt, hebt ihr Glas ebenfalls, „Hallo Billy, ich heiße Karola“. Ihre Stimme ist dunkel, melodiös, fast rauchig. „Cheers“, sagen wir beide fast gleichzeitig, ein kurzes verlegenes Lächeln, dann trinken wir, sehen uns dabei an.

Sie macht keine Anstalten, weiterzusprechen. „Möchtest du tanzen?“, frage ich sie, als jemand an der Juke Box eine langsame Nummer wählt. Die Absurdität der Frage kommt mir erst zum Bewusstsein, als sie gestellt ist. Ich fühle die Aufmerksamkeit der wenigen noch Anwesenden, es wird sonst nicht gesprochen in der Bar. Sie sieht mich wieder an, ist da ein Anflug von Unsicherheit in ihren Augen? Kurz flackert ein Ausdruck der Kühle auf, ich versuche, den unergründlichen Augen standzuhalten. - Ein Ruck der Entschlossenheit geht durch ihren Körper, sie lächelt, sagt „Sicher, gern“ und gleitet von ihrem Barhocker. Ich stehe auf, biete ihr den Arm, geleite sie zu der freien Fläche in der Nähe der Juke Box. Sie ist einen halben Kopf kleiner als ich, legt ihre Arme auf meine Schultern, ich fasse sie an den Hüften. Wie von selbst synchronisieren sich unsere Schritte, wir beginnen, uns im Takt der Musik zu wiegen, langsam zu drehen.

Ich kann die hungrigen Augen spüren, die auf uns gerichtet sind. Wie in Trance bewegen wir uns zur Musik, merken kaum, dass die erste Nummer verklingt, der Mann an der Juke Box eine Münze nachwirft. Beim zweiten Lied legt sie ihren Kopf leicht an meine Schulter, ich umfasse sie enger, fühle ihren Atem, ihren Herzschlag, ihre Seele dicht an der meinen pulsieren. Der Duft ihres Haares vermischt sich mit der dezenten Andeutung eines Parfums – sie muss es vor Beginn der Vorstellung aufgelegt haben, man kann es nur noch ahnen.

Die Musik endet, wir verharren noch eine Weile regungslos. Dann lösen wir uns voneinander, ich führe sie am Arm wieder zur Bar. Sie legt einen großen Schein auf den Tresen, beachtet den Barmann nicht, der versucht, herauszugeben. „Komm mit, wenn du möchtest“. Mein Herz rast, ich folge ihr zum Ausgang, wir gehen schweigend durch die Nacht.

An ihrem Wagen angekommen – nein, es ist kein Sportcabriolet, so läuft das nur in den billigen Filmen – drückt sie mir den Schlüssel in die Hand. Ich öffne ihr die Beifahrertür, lasse sie einsteigen, setze mich ans Steuer. Ich fahre los, ohne zu wissen, wohin. Obwohl ich schon Monate nicht mehr selbst gefahren bin, gehorcht mir der Wagen mühelos, ich entspanne mich langsam im Fahrersitz. Sie sagt nichts, blickt nur ab und zu ruhig zu mir herüber. Einer spontanen Eingebung folgend, versuche ich den Weg zu finden zu einem kleinen Hügel in einem Vorort, von dem ich an meinem ersten Abend hier in der Stadt die Aussicht genossen habe.

Die eine oder andere knappe Anweisung lässt mich fühlen, dass sie meine Absicht erraten hat. Schließlich halte ich den Wagen in der kleinen Parkbucht an, steige aus, öffne ihr wieder die Türe. Wir treten an die niedrige Steinmauer, blicken eine Weile schweigend auf die Lichter der Stadt. Plötzlich fröstelt mich, der Wind ist hier stärker, spielt in meinem Haar, bauscht den dünnen Stoff meines Rockes, ich schlinge die Arme um meinen Körper.

„Komm, ich wohne gleich da drüben“. Ihre Hand zittert leicht, als sie die meine ergreift. Wir gehen schweigend die paar Schritte zu einem alten eisernen Gartentor, das durch eine verwilderte Hecke in einem dunklen Garten führt. Der Weg ist spärlich beleuchtet, führt zu einem schmucken, kleinen Anwesen. Sie geht voran, bedeutet mir zu folgen, sie schließt die Tür auf.

Man kann sie greifen, die Kälte, die uns entgegenschlägt. Im Flur, in der Küche, auf den Stiegen, überall Pappkartons, Gewand, Bücher. Sie führt mich in die Küche, deutet auf einen wackeligen Stuhl inmitten der Unordnung. Ich setze mich hin, beginne zu begreifen, als ich sie beobachte, wie sie Milch wärmt, zwei Becher aus einem Karton nimmt, Kakao einrührt und sie auf den kleinen Tisch vor uns stellt. Endlich beginnt sie zu reden.

*

Es ist bereits früher Nachmittag, als ich vom penetranten Lärm einer elektrischen Klingel geweckt werde. Sie räkelt sich in meinen Armen, das elegante rote Kleid verdrückt, ihr Haar zerzaust. Ich blicke an mir herunter, die Krawatte liegt auf dem Boden vor dem Sofa, auf dem wir inmitten des Chaos eingeschlafen sein müssen. Die Kerze ist heruntergebrannt, Wachs klebt auf der politierten Tischplatte. Eine halbleere Flasche Scotch und zwei Gläser lassen die Ursache der pochenden Kopfschmerzen erahnen. Sie steht auf, öffnet die Türe, kümmert sich nicht um die aufdringlichen Blicke des Möbelpackers, der polternd grüßt – „das alles?“, sie nickt abwesend – und sich mit seinen Helfern anschickt, die verteilten Habseligkeiten in seinen Wagen zu verladen. „Möchtest du bei mir wohnen?“, frage ich sie sehr leise. „Vorerst“, füge ich hinzu, ich möchte sie nicht noch mehr verletzen. „Danke“, sagt sie einfach, als sie mir den Wagenschlüssel in die Hand drückt und gemeinsam mit mir durch das eiserne Gartentor geht, wohl zum letzten Mal, ohne sich umzublicken.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Strider,

Erst mal herzlich willkommen auf diesem Forum. Dein Einstieg hier im Erotischen ist nicht schlecht. Eine kleine stille Geschichte, die zwar nicht gerade vor Spannung strotzt (die kommt eigentlich erst ganz zum Schluss ein wenig auf), mich aber trotzdem bei der Stange gehalten hat. In meinen Augen ist es der durchaus gelungene Versuch, erotisch zu sein, ohne auf die ewigen oft so fürchterlich plumpen GV-Beschreibungen zurück greifen zu müssen. Stilistisch würde ich noch ein wenig feilen. Vor allem fehlt es der Handlung an dem Tempo, das eine Kurzgeschichte nun mal braucht. Oft kommst Du ein wenig hölzern daher und reihst die Handlungsschritte einfach so aneinander. Ich hab mal ein wenig in dem Text herum „gewirtschaftet“. Das ist keine Korrektur. Das sind lediglich Meinungen und Vorschläge, die bei weitem nicht komplett sind und die Du als reine Anregung verstehen darfst. Andere Leser haben vielleicht auch ganz andere Auffassungen.

GruĂź Ralph

PS.: Ach ja – der Titel. Für meine Begriffe geht er am Inhalt deiner Geschichte vorbei. Oder meinst Du nicht, dass hier viel mehr als nur ein „Flirt“ beschrieben wird?

Flirt

Sie steht am Tresen der schummrigen Bar, allein, es ist schon lang weit nach Mitternacht. Ihr langes dunkelrotes Kleid umschmeichelt ihren gertenschlankenbischen klischeehaft – vielleicht findest Du ein originelleres Wort Körper, ihre Schultern sind mit einer Stola bedeckt. An einem langen Riemen trägt sie eine kleine Umhängetasche. amVor ihr auf dem Tresen liegt das Programmheft.In der rechten Hand hält sie eine Zigarettekein Zigarillo?), die ihr der Barmann eilfertig angezündet hat. Sie hat wohl die Premiere im nahegelegenen Theater besucht und danach keine Lust gehabt, allein nach Hause zu gehen.

Sie hat ein Glas Weißwein neben sich stehen, an dem sie gelegentlich nippt. Ihre dunklen Augen schweifen ziellos im Raum umher, so, als ob sie auf etwas wartet, jemand bestimmten sucht. Ihr schwarzes Haar fällt geschmeidig auf ihre Schultern, sie trägt große auffällige Ohrringe. Endlich setzt sie sich auf einen der Barhocker, schlägt die Beine übereinander, gibt den Blick frei auf einen schwarzen Seidenstrumpf und einen eleganten Schuh mit hohem Absatz, der im Takt der Hintergrundmusik leicht wippt.

Während sie raucht, zieht sie die Blicke der vereinzelten Nachtschwärmer auf sich, die noch an den kleinen Tischen oder am Tresen sitzen, nervös an ihren Drinks nippen oder an ihren Zigaretten saugen, wohl wissend, dass die Zeit gegen sie arbeitet, jede der zäh verrinnenden Minuten ihre Chance reduziert, um? noch ans Ziel zu gelangen. Der ein oder andere hat schon sein Glück versucht, Feuer angeboten oder zu einem Drink eingeladen, doch offenbar haben sie alle eine höfliche, aber kühle Abfuhr erhalten, sodass sich die Verbleibenden darauf beschränken, sie mit vor Sehnsucht hungrigen Augen anzustarren. (Ist das von dir zeitlich so gewollt? Das Mädel hat sich gerade hingesetzt, hat aber bereits mehrere Annäherungsversuche hinter sich?)

Ich überlege bei mir.halte ich für eine etwas unglückliche FormulierungDie Aussicht, dass es mir anders ergehen wird, ist sehr gering, viel geringer als bei all den anderen. Doch was habe ich schon zu verlieren? Ich bin neu in der Stadt.erst kürzlich zugezogen wegen einer beruflichen Chance, die sich so schnell nicht wieder bieten wird Auf mich wartet nichts als eine einsame Nacht in einem kalten Bett in einer kalten Wohnung in dem trostlosen Stadtviertel, in dem ich eine vorläufige Bleibe gefunden habe. Warum also nicht mein Glück einmal versuchen?

Keiner der Nachtschwärmer beachtet mich besonders, als ich aufstehe und die Toilette aufsuche.(“um die Toilette aufzusuchen“ ist meines Erachtens korrekter, denn es wird ja noch der Weg dahin beschrieben) Auf dem Weg nach draußen muss ich an ihr vorbei, eine erste Gelegenheit, sie von der Nähe zu sehen, Augenkontakt aufzunehmen. Ihr suchender Blick bleibt an mir hängen, lange, länger jedenfalls, als ein nur zufälliger Austausch von Blicken dauern würde. Ich versuche ein schüchternes Lächeln, als ich an ihr vorbeigeheund glaube, einen Ansatz einer Erwiderung zu erkennen. Kann ich es wagen? Diese Frage stelle ich mir wieder und wieder, während ich in den Spiegel blicke, den Versuch aufgebe, mein blondes Haar zu bändigen, die locker gebundene Krawatte zurechtrücke, das weiße Herrenhemd in den Bund stopfe, nicht zu straff, damit man den leichten Bauchansatz nicht sieht, der mir in letzter Zeit Kummer bereitet, mein Jackett zurechtrücke.Der Satz ist ein ziemliches Monster. In zwei drei Sätze gegliedert, könnte es eleganter werdenWarum kann ich nie das bei mir haben, was ich brauche, frage ich das blasse Gesicht, das mich aus dem Spiegel ansieht, denke an ihre Handtasche, ihr könnte so etwas nie passieren. Aber es ist ja auch sie, die die Blicke auf sich zieht. Gleich morgen beginne ich ein neues Leben. Bestimmt. Das Spiegelbild lächelt spöttisch, ich drehe mich weg. Wirst schon sehen.(sehr schön. Endlich mal ein normaler Mann ohne muskulösen Körper, markante Züge usw, usw)

Auf dem Weg zurück beschließe ich, alles auf eine Karte zu setzen. Ich bleibe neben ihr stehen, nehme all meinen Mut zusammen, deute auf den Barhocker neben ihr und frage: „Darf ich?“. Sie sieht mich lange an, prüfend, fast nachdenklich. Schließlich verzieht sich ihr Mund zur Andeutung eines Lächelns, sie macht eine Geste in Richtung des Hockers und nickt mir aufmunternd zu. Der Barmann schaut mich fragend an, ich sage: „Scotch - On the Rocks“. Sie wirft ihm ein knappes „zweimal bitte“ hin. „Rauchst du?“, fragt sie in meine Richtung. Ich nicke, überrumpelt von dem selbstverständlichen „Du“. Obwohl ich mir das Rauchen vor einiger Zeit abgewöhnt habe, hätte ich alles getan, ihre Aufmerksamkeit nicht zu verlieren. Sie bietet mir einen Zigarillo aus einer silbernen Dose an, wartet, bis ich ihn mit nervösen, fahrigen Fingern herausgenommen habe, nimmt selbst einen, gibt uns beiden Feuer.
(Vielleicht ist das nur Geschmackssache, aber mich stören die vielen Kommas, die lediglich Aufzählungen trennen und dem Ganzen ein wenig den Schwung heraus nehmen. Dies ist mir an vielen Stellen bei dir aufgefallen. Hier nutze ich es nur als Beispiel. Mir würde die Passage folgendermaßen etwas besser gefallen: „Aus einer silbernen Dose bietet sie mir einen Zigarillo an, wartet, bis ich ihn mit fahrigen Fingern herausgepolkt habe, nimmt sich dann selbst einen und gibt uns beiden Feuer.“
Ich greife nach dem Whiskyglas, das der Barmann vor mich hinstellt, hebe es, schaue ihr in die Augen und sage: Ich bin Billy“. Mein Herz schlägt bis zum Hals , und ich fürchte, sie hat mich nicht verstanden, so heiser klingt meine Stimme. Sie lächelt, hebt ihr Glas ebenfalls, „Hallo Billy, ich heiße Karola“. Ihre Stimme ist dunkel, melodiös, fast rauchig. „Cheers“, sagen wir beide fast gleichzeitig, ein kurzes verlegenes Lächeln, dann trinken wir, sehen uns dabei an.

Sie macht keine Anstalten, weiterzusprechen. „Möchtest du tanzen?“, frage ich sie schließlich, nachdem jemand an der Juke Box einen langsamen Titel gewählt hat. Die Absurdität der Frage kommt mir erst zum Bewusstsein, als sie gestellt ist. (Was ist an der Frage absurd? Und übrigens – das Wort „Absurdität“ finde ich fürchterlich)
Ich fühle die Aufmerksamkeit der wenigen noch Anwesenden, es wird sonst nicht gesprochen in der Bar. Sie sieht mich wieder an, ist da ein Anflug von Unsicherheit in ihren Augen? Kurz flackert ein Ausdruck der Kühle auf, ich versuche, den unergründlichen(hm – na ja) Augen standzuhalten. - Ein Ruck der Entschlossenheit geht durch ihren Körper, sie lächelt, sagt „Sicher, gern“ und gleitet von ihrem Barhocker. Ich stehe auf, biete ihr den Arm, geleite sie zu der freien Fläche in der Nähe der Juke Box(Hätte es die schlichte „Tanzfläche“ nicht auch getan?)
Sie ist einen halben Kopf kleiner als ich – (da für den weiteren Handlungsablauf bedeutungslos), Sielegt ihre Arme auf meine Schultern, ich fasse sie an den Hüften. Wie von selbst synchronisieren sich unsere Schritte, wir beginnen, uns im Takt der Musik zu wiegen, langsam zu drehen.

Ich kann die hungrigen Augen spüren, die auf uns gerichtet sind. Wie in Trance bewegen wir uns zur Musik, merken kaum, dass die erste Nummer verklingtund, der Mann an der Juke Box eine Münze nachwirft. Beim zweiten Lied legt sie ihren Kopf leicht an meine Schulter, ich umfasse sie enger, fühle ihren Atem, ihren Herzschlag, ihre Seele dicht an der meinen pulsieren. Der Duft ihres Haares vermischt sich mit der dezenten Andeutung eines Parfums – sie muss es vor Beginn der Vorstellung aufgelegt haben, denn man kann es nur noch ahnen.

Die Musik endet, wir verharren noch eine Weile regungslos. Dann lösen wir uns voneinander, ich führe sie am Arm wieder zur Bar. Sie legt einen großen Schein auf den Tresen, beachtet den Barmann nicht, der versucht, herauszugeben. „Komm mit, wenn du möchtest“.
Mein Herz rast, ich folge ihr zum Ausgang, wir gehen schweigend durch die Nacht.

An ihrem Wagen angekommen – nein, es ist kein Sportcabriolet, so läuft das nur in den billigen Filmen – drückt sie mir den Schlüssel in die Hand. Ich öffne ihr die Beifahrertür, lasse sie einsteigen, setze mich ans Steuer. Ich fahre los, ohne zu wissen, wohin. Obwohl ich schon Monate nicht mehr selbst gefahren bin, gehorcht mir der Wagen mühelos Ich entspanne mich langsam im Fahrersitz. Sie sagt nichts, blickt nur ab und zu ruhig zu mir herüber. Einer spontanen Eingebung folgend, versuche ich den Weg zu finden, der zu einem kleinen Hügel in einem Vorort führt, von dem ich an meinem ersten Abend hier in der Stadt die Aussicht genossen habe.

Die eine oder andere knappe Anweisung lässt mich fühlen, dass sie meine Absicht erraten hat. Schließlich halte ich den Wagen in der kleinen Parkbucht an, steige aus, öffne ihr wieder die Türe. Wir treten an die niedrige Steinmauer, blicken eine Weile schweigend auf die Lichter der Stadt. Plötzlich fröstelt mich, der Wind ist hier stärker, spielt in meinem Haar, bauscht den dünnen Stoff meines Rockes, ich schlinge die Arme um meinen Körper.

„Komm, ich wohne gleich da drüben“. Ihre Hand zittert leicht, als sie die meine ergreift. Wir gehen schweigend die paar Schritte zu einem alten eisernen Gartentor, dasdurch? eine verwilderte Hecke in einem dunklen Garten führt. Der Weg ist spärlich beleuchtet, führt zu einem schmucken, kleinen Anwesen. Sie geht voran, bedeutet mir zu folgen, sie schließt die Tür auf.

Man kann sie greifen, die Kälte, die uns von drinnen?entgegen schlägt. Im Flur, in der Küche, auf den Stiegen, überall Pappkartons, Gewand“Kleidungsstücke“ würde ich nehmen – Gewand scheint mir eher mundartlich zu sein, Bücher. Sie führt mich in die Küche, deutet auf einen wackeligen Stuhl inmitten der Unordnung. Ich setze mich hin, beginne zu begreifen, als ich sie beobachte, wie sie Milch wärmt, zwei Becher aus einem Karton nimmt, Kakao einrührt und sie auf den kleinen Tisch vor uns stellt. Endlich beginnt sie zu reden.

*

Es ist bereits früher Nachmittag, als ich vom penetranten Lärm einer elektrischen Klingel geweckt werde. Sie räkelt sich in meinen Armen, das elegante rote Kleid verdrückt(keine Zeit zum Ausziehen gelassen?), ihr Haar zerzaust. Ich blicke an mir herunter, die Krawatte liegt auf dem Boden vor dem Sofa, auf dem wir inmitten des Chaos eingeschlafen sein müssen. Die Kerze ist herunter gebrannt, Wachs klebt auf der politierten Tischplatte. Eine halbleere Flasche Scotch und zwei Gläser lassen die Ursache der pochenden Kopfschmerzen erahnen.(Wieso erahnen – sie sind doch wohl die Ursache?)
Sie steht auf, öffnet die Türe, kümmert sich nicht um die aufdringlichen Blicke des Möbelpackers, der polternd grüßt – „das alles?“, sie nickt abwesend – und sich mit seinen Helfern anschickt, die verteilten Habseligkeiten in seinen Wagen zu verladen.(Dieses Satz-Dickicht solltest Du lichten)
„Möchtest du bei mir wohnen?“, frage ich sie sehr leise. „Vorerst“, füge ich hinzu, dennich möchte sie nicht noch mehr verletzen.
„Danke“, sagt sie einfach, als sie mir den Wagenschlüssel in die Hand drückt und gemeinsam mit mir durch das eiserne Gartentor geht, wohl zum letzten Mal, ohne sich umzublicken.




__________________
Schreib ĂĽber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

lieber strider

also ich fand den ersten teil wesentlich zu lang und den schluss zu kurz. grad da hat die geschichte angefangen, mich zu interessieren. und da lässt du mich jetzt irgendwie allein im regen stehen. ich möchte auch wissen, was passiert ist.
und wieso weiĂź er, wohin er fahren muss?
irgendwie versteh ich das alles nicht so ganz.

die k.

Bearbeiten/Löschen    


Strider
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2003

Werke: 6
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Dank und Frage

Erst mal Hallo allseits, freut mich, dass es mit dem Freischalten jetzt geklappt hat. Danke auch fĂĽr die ausfĂĽhrliche Kritik an Ralph, ist sehr viel Bedenkenswertes drinnen.

Zur Story selbst: ich habe hier das grundsätzliche Problem, dass meine Ich-Person eine Frau sein soll, dass ich das einerseits nicht zu früh, nicht zu deutlich zeigen will, andererseits es aber in dieser Fassung nicht so recht rüberkommen will. Die Sache mit der Toilette, mit dem fehlenden Schminkzeug, der zweite Hinweis mit dem Rock reichen offenbar nicht aus (abgesehen davon, dass sie vor meinem geistigen Auge keinen Rock trägt).

Mir ist schon klar, dass sie als Mann-Frau-Geschichte reichlich lau ist, vielleicht hat jemand eine zĂĽndende Idee, wie das deutlicher unterbringbar ist, aber doch nicht gleich am Anfang?

Der Schluss ist bewusst offen, ich denk mir, dass das fĂĽr eine offenbar gerade erst verlassene (oder sich trennende) Frau nicht klar ist, wie sie mit dieser neuen ĂĽberraschenden Situation umgehen soll. Jedenfalls ĂĽbersiedelt sie nicht zu Billy (wie schon manche Leser vermutet haben) - wohin auch immer sonst ...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!