Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
299 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Flucht
Eingestellt am 16. 05. 2006 14:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Flucht

Sie rissen ihr Herz
aus dem Boden der Heimat,
um es zu schützen
vor Herzlosigkeit.

Sie flohen aus Angst
um Leib und Seele
- vom Tode bedroht -
in die Fremde so fern.

Doch dort wo man ihnen
die Zuflucht versprach,
schlug man den Verfolgten
die Herzen entzwei.

Die Heimat verloren.
Das Herz zerschlagen.
Der Leib erkrankt.
Die Hoffnung gestorben.

Und dann
die Worte hörend,
dass sie nun
in Sicherheit seien.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Richard von Lenzano
Guest
Registriert: Not Yet

gelungen

anbas,

man holt sie aus der Ferne und verspricht ihnen - manchmal sogar das Blaue vom Himmel - beutet sie häufig aus und - wenn wir sie nicht mehr benötigen bewegen wir sie mit einem "Tritt" wieder aus dem Land.

Das können alle Nationen - nicht nur wir!

Es ist schon eine beschissene Lage

meint
Richard

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Richard,
danke für Deine Rückmeldung.
Ich habe über sechzehn Jahre lang Menschen beraten, die als Fremde nach Deutschland gekommen sind. Die meisten von ihnen kamen als Flüchtlinge. Daher weiß ich, wovon ich schreibe. Ich weiß auch, dass das in vielen Ländern der Welt so ist. Daher bezieht sich das Gedicht auch nicht auf ein bestimmtes Land. Trotzdem ist es mir an dieser Stelle wichtig, auf die Sache mit dem 'Kehren vor der eigenen Haustür' hinzuweisen .
In einem Fachartikel las ich mal die Aussage eines Kurden, die sinngemäß so lautete: "In der Türkei haben sie meinen Körper (durch Folter) zerstört. In Deutschland meine Seele." Das mag sehr hart und undankbar klingen, ist aber auch eine Seite der Medaille, die ich oft erlebt habe.
Gruß Andreas

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Man kann auch sich selbst fremd sein.

Im schlimssten Fall, muss man die Hofnung nicht verlieren.


Liebe Grüsse.


__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Meral,
danke für Deinen Kommentar!
Ich habe einige Menschen getroffen, die ich dafür bewundere, dass sie ihre Hoffnung nie verloren haben - trotz all dem, was sie erleben mussten. Leider ist nicht jeder so stark.
Gruß Andreas

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!