Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
244 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Flügellahme Obrigkeit
Eingestellt am 30. 01. 2002 15:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Martin Kleemann
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2001

Werke: 25
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Flügellahme Obrigkeit

Hunger haben ist verboten,
Durst zu haben unerhört,
alles folget dem Piloten,
dass ihn ja ein niemand stört

Wissen tut er,
was zu tun ist,
Wissen tut er ,
was er will,
Und so schweigt sie, die Kohorte,
schweigend und gehorsam still

Ungeachtet seiner Pflichten,
stürmt ein junger Mann hervor,
will aus eignem Denken richten,
fällt in des Piloten Ohr

Will des Fliegers Richtung lenken,
in die Ferne der Vernunft,
um den Seinen so zu schenken,
eine sichre Bodenkunft

Abgeballert wird der Schlechte,
aufgespießt auf ein Geschoss,
wollt er doch Kraft seiner Dummheit,
fehlleiten das Himmelsross

Der Schütze,
einer von den kessen,
jätet des Piloten Lob,
leider hat man nur vergessen,
was der Schuss sonst noch zerstob

Neben des Verräters Leibe,
dieser nun des Lebens fern,
durchkreuzt er des Benzines Bleibe,
wie ein scharfgespitzter Stern

Die Neige nähert sich dem Kommen,
das Flugzeug sich dem Freifalltod,
Grund dafür ist nur der Schütze,
dieser eine Idiot.

Kugel zwei verlässt die Startbahn,
stört des Dummen Aderlauf,
wieder heute kräht der Schlachthahn,
wieder heute hört was auf

Angeheitert von der Mütze,
welche Köpfchen zwei entwich,
rühmt der zweite Todesschütze,
seines guten Treffers sich

Zwischenlandung im Gelochten,
Weiterflug im Luftessaum,
prügelt die entsandte Tötung,
den Piloten in den Traum

Dieser nämlich hat gesessen,
dort wo die Patrone jetzt,
glücklich über noch mehr Fressen,
ihm die Schlagader zerfetzt

Aufgeschmissen ist der eine,
der den Schuss getätigt hat,
ist jetzt nämlich ganz alleine,
sinkt zu Boden und wird matt

Ungelehrt im Fliegerfliegen,
sucht der Letzte seinen Rat,
in der kleinen fiesen Pille,
deren Wirkung schleunigst naht

Leergestorben ist der Flieger,
ausgehöhlt und steuerlos,
ist er nunmehr Einzelkrieger,
er, das flügge Wolkenfloß

Ausgeblutet aber leider,
ausgeflüchtigt sein Getränk,
totgestoßen der Entscheider,
ohne ihn so ungelenk

Nieder schwenkt das Stahlgeflügel,
stürzend auf das Unten zu,
wartet auf der Erde Prügel,
um zu fallen in die Ruh

Ausgewandert ist die Regung,
welche einst ihm innesaß,
abgeschlossen die Erlegung,
hinterblieben Flugzeugaas

Gemeuchelt von den dummen Dingen,
welche auch als Mensch verschrien,
werden nun des Fliegers Schwingen
an die Nichtigkeit verliehn








__________________
Es geht nicht an, wovon manche ausgehen.

Die Fliegen Kleemann mir.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jo Klexx
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 13
Kommentare: 162
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jo Klexx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Martin,
die Faschismus-methapher find ich ziemlich abgefahren. musste ob der Aktion 3x lesen bis ichs verstanden hatte zumal es sich für mich bestechend fließend liest. Find ich gut.
J.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!