Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
255 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Forever...
Eingestellt am 29. 04. 2002 17:30


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
DarkAngelSafira
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Forever


Es ist warm.
In der Nacht hat es geregnet und die kleinen Tropfen auf den Blättern brechen die hellen Sonnenstrahlen, die durch die majestätisch aufragenden Baumkronen strahlen.
Es scheint fast so... als wäre sogar der Blick des Waldes auf dich gerichtet.
Dein wunderschönes Antlitz scheint in der Sonne zu strahlen... wird eins mit ihren Boten, die sie auf die Erde schickt um dich noch schöner zu machen.
Der Wind streicht dir sanft durch das goldene Haar.
Du sitzt auf einem Stein... es sieht aus, als w√ľrdest du dich selbst umarmen. Du wirkst einsam... aber dennoch stolz. Deine strahlenden Augen suchen meinen Blick... in ihnen glitzern noch nie geweinte Tr√§nen. Bin ich der Grund f√ľr deine Trauer?
Ich kann meinen Blick nicht von dir nehmen... mein wunderbarer Engel.
Anstatt deine prächtigen weißen Schwingen auszubreiten und davon zu fliegen bleibst du hier... bei mir.


Was tust du hier?
M√ľsstest du nicht fort sein bei deinesgleichen? Durch ferne L√§nder ziehen auf der Suche nach Drachen, Sch√§tzen und noch nie gesprochenen Zaubern?
Dein klarer Blick hält mich gefangen, lässt mich erstarren.
Dein rabenschwarzes Haar steht im starken Kontrast zu deinen hellen, aufmerksamen und... b√∂sartigen blauen Augen. Mein bitters√ľ√üer D√§mon... dein Blick scheint mich zu durchbohren. Sogar der Schatten weicht vor dir zur√ľck. Du bist m√§chtig... stark und ... abgrundtief b√∂se.
Aber dennoch...
Du bist hier... lässt mich nicht allein.
An deinen H√§nden klebt das Blut vieler unschuldiger Menschen, du bist dem B√∂sen verschrieben, geboren, um Unheil und Tod √ľber jene Welt zu bringen, der ich diene...


Dein geschmeidiger K√∂rper erhebt sich langsam und unsicher. Scheu blickst du mir in die Augen. Ich meine die ganze Reinheit und G√ľte dieses Planeten in ihnen wiederzufinden...
Nie k√∂nnte ich dir etwas antun... Ich w√ľrde dich vor allem √úbel dieser Welt besch√ľtzen, nur... komm zu mir mein Engel. Komm in meine Arme und nichts wird uns jemals wieder auseinander bringen.

Was soll ich tun?
Soll ich alles aufgeben wof√ľr ich bisher gelebt habe? Soll ich alles und jedem untreu werden nur um endlich in deinen Armen liegen zu k√∂nnen?
W√ľrde ich diesen Schritt wagen?
Oder soll ich gehen. In ewig währender Trauer weiterleben und an meiner Liebe zu dir schließlich zu Grunde gehen?
So hilf mir doch! Du bist stark und weise... finde ich vielleicht eine Antwort in deinen Augen?


Du wirkst plötzlich hilflos und gebrochen... fast meine ich, Verzweiflung in deinen Augen zu erkennen.
Können Engel verzweifeln?
Dabei ist es doch so einfach.
Lass alles zur√ľck... ich werde es auch tun. Wir w√ľrden niemanden mehr dienen.. wir w√ľrden nur leben um gl√ľcklich zu sein. Dein Leben war eine Qual.
So musstest du bis jetzt doch alles opfern was dir lieb und teuer war... willst du so weitermachen? Willst du die Liebe zu mir verleugnen? Willst du mir tatsächlich das Herz brechen?
Du zögerst noch immer... deine Entscheidung steht wohl fest.
Langsam wende ich mich von dir ab. Ich wei√ü nicht, ob ich so weitermachen kann wie bisher... du bist f√ľr mich das einzige was z√§hlt...

Geh nicht!
So warte doch und ich werde tun, was du von mir verlangst!
Ich werde alles verleugnen nur um bei dir sein zu können! Nimm mich in deine Arme und ich werde vergessen können, wie ich diesen Planeten und alle seine Bewohner verraten habe.
Lass mich bei dir sein... und ich werde dir folgen bis in den Tod!


Deine Ber√ľhrung l√§sst mich erschaudern. Jetzt wo du endlich in meinen Armen liegst h√∂rt die Welt auf sich zu drehen. Es gibt nur noch uns beide...

F√ľr immer....

__________________
Manchmal hasst man den Menschen am stärksten,
den man am meisten liebt,
denn er ist der Einzige,

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo D.A.S,

Wenn man mich fragt: "Fandest Du die Geschichte hoffnungslos trvial?
Muß ich antworten: Durchaus

Wenn man mich fragt: War dir das zu mystisch verklärt?
Muß ich antworten: Ein wenig schon

Wenn mich einer fragt: Hat dir die kleine Geschichte gefallen?
Muß ich antworten: Ja - sehr.

Gruß Ralph

__________________
Schreib √ľber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!