Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
293 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Forum für Weltverbesserer feat. Die fantastischen Vier
Eingestellt am 30. 11. 2000 21:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zero
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2000

Werke: 6
Kommentare: 90
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Achtung: Besuchen Sie den neuesten Beitrag, ein halbwegs zweitklassiges Plagiat der aktuellen Jutta/Bignose-Hype auf Seite 3 des Threads. Nachfolgend eine Wiederholung der Pilotsendung...



Ort: Studio XIII (virtuell) am Leselupe.Plaza. Die Einweiser erklären dem Zuschauern ein letztes Mal die Regeln, verteilen lustige, bunte Drops mit Smiliefaces, Applausprobe, die Kameras fahren in Position. Kurz vor einer neuen Show, Premiere, ein paar Heinis von der Presse sind zu spät gekommen und der Studiosicherheitsdienst muss erst Plätze in der Ersten Reihe vom Pöbel befreien, um sie ruhig zu stellen.

Aber Pilotsendungen werden von Profis gemacht, sozusagen den Sturmtruppen der Medienwelt, die als Vorhut für die nachfolgenden Kommunikationswissenschaftsdilletanten den Weg ins Hirn der zahlungskräftigen Verbrauchermassen bahnen. Die Jungs haben schon so manchen Star zur Welt gebracht und wieder beerdigt, alles ist fertig, pünktlich, live. Das Licht geht aus, Rot an für die Kameras, und die Übertragung beginnt mit dem ersten tobenden Beifall.

„Hallo! Keine Angst, ich bin nur der Moderator.“ Ein Techniker im Off hält sich die Augen zu und schüttelt den Kopf; egal, das Publikum ist gekauft.

„Um es kurz zu machen und die Einleitung hinter uns zu bringen – ich weiss, ihr wartet doch auf unsere Stars – also, es ist in der letzten Zeit immer wieder vorgekommen, dass Leute hier bei der Leselupe ihre Probleme, die sie mit sich, der Welt oder sogar mit Weihnachten haben, an allen möglichen und unmöglichen Stellen und Threads untergebracht haben, uns Meinungen als Kurzgeschichten verkaufen wollten oder sogar ernste, sachliche und sehr bedeutsame Diskussionen einfach vom Thema abgebracht haben. Mehr noch, sie haben unbescholtene Langtextschreiber in Versuchung geführt, sich zu entblöden, darauf auch noch zu antworten.“

Unsicherheit beim Publikum, einige Lacher, Buhrufe von anwesenden Weltverbesserern.

Der Moderator deutet auf jemand. „Yossarian?“

Der Angedeutete versucht hektisch die Aufmerksamkeit auf seinen Nachbarn zu lenken. Vergeblich.

„Hattest du das mit dem Schuhewechseln und den 2-3 Monaten eigentlich ernst gemeint oder war das ein Witz?“

Insider, die den Thread gelesen hatten, tuscheln miteinander, gelegentliches Gekicher.

„Wie auch immer. Also damit ihr in den anderen Threads nicht immer Unfug macht, hier jetzt ein neues Forum für alle, die ganz grundsätzlich genervt sind, und das immer irgendwo loswerden müssen. Und damit es nicht ungerecht zugeht, und wir auch wirklich alle gegen uns aufbringen, gibt es am ersten Abend eine Packung für die ‚Früher war es auch nicht besser’-Fraktion!“

Der Spot auf den Moderator beginnt zu dimmen, dafür wird der sich jetzt öffnende, tiefblaue Vorhang leicht angeleuchtet.

„Hier, exklusiv und an ALLEM Schuld, nur für euch: DIE FANTASTISCHEN VIER!“

Womit der Kerl zum Glück verschwindet.

Die Bühne ist leer und schwarz; bis auf die fantastischen Vier, nur Umrisse, die Schatten mit je zehntausend Watt ins Publikum genagelt. Es kommt zu ersten Netzhauttrübungen. Anwesende Sanitäter verteilen übriggebliebene Sonnenfinsternis-Pappbrillen.

Ein Tusch; das Publikum treiben leichte Stromstößen zur Ekstase. Die Lichtkulisse wird etwas dezenter geschaltet, die Gestalt links aussen erkenntlich.


Eine Blondine mit dem mageren Gestell eines x-beliebigen Supermodels, in sauteures, mottenzerfressenes Tuch gewickelt, grinst bis zu den Ohrläppchen.

„Hallo, meine kleinen Moppel!“

„Ich muss euch erst einmal danken.“

Sie senkt den Kopf und schnüffelt verlegen ins Mikro.

„Vor tausend; nicht einmal vor hundert Jahren hätte ich mir ausmalen können, dass ihr mich mal zum Star macht. Ihr habt überhaupt keine Ahnung was diese Werbeverträge so einbringen. Da verzeih’ ich euch sogar die kleine Rettungsringe. Wenn sich ein paar von euch aus Begeisterung tothungern, reicht mir das völlig. Ich hab trotzdem noch nie so viel Spass gehabt wie heute. Und wisst ihr noch, wie ihr Milchpulver nach Afrika geschickt habt? Gott, hab ich gelacht...“ Sie schüttelt sich förmlich aus vor quirliger Begeisterung.

Das Mikro überträgt ein knurrendes Geräusch, und sie hält sich mit einem gut geübten naiven Lächeln die Hand vor den Magen. „Ihr wisst ja, wie schwer es ist, seine Figur zu halten. Aber als einzige Frau, und blond noch dazu, bin ich hier für die Intelligenz zuständig. Also ein kleines Sachthema, bevor ich weitergebe. Ihr wisst ja, dass ich auf Wüsten und hübsch dürre Landschaften stehe. Es ist schon eine Weile her, da habt ihr fast tausend Jahre gebraucht, um die Zedern in Palästina abzuholzen. Und Englands Wälder in Schiffe zu verwandeln hat ja auch noch zweihundert Jahre gedauert. Erinnert ihr euch eigentlich noch an die Kartoffelkrankheit in Irland? Nichts gegen heute natürlich, aber so romantisch. Zurück. Für die gleiche Fläche braucht ihr kaum noch Jahre und das, was nicht in Rauch aufgeht wird zu Toilettenpapier und Möbelfunier. Ach, und zu Illustrierten. Ich liebe euch.“

Eine kleine Träne der Rührung funkelt im Augenwinkel.

„Ich liebe euch wirklich. Macht weiter so, und ich übergebe mich jetzt an meinen Partner.“


Der Spot schwenkt zu einem aufgeschwemmten, ungesund aussehenden Mann mittleren Alters, stirnschweissglitzernd im Scheinwerferlicht. Er trägt den kränklich grünen OP-Kittel aus ‚Emergency Room’ und stütz sich auf seinen Golfschläger.

Übles Krächzen frisch aus der Eisernen Lunge: „Ah, ah. Es geht schon. Um hier aufzutreten hab’ ich mir extra eine Frischzellenkur aus garantiert illegal abgetriebenen Föten verpassen lassen. Na, demnächst beschert mir die schicke neue Biotechnologie ganz neue Sorgen. Ich hab gehört, die Hälfte von eueren Genen habt ihr euch schon wegpatentieren lassen? So clever, so clever. Ich finde, Medizin ist eh’ nur was für die Leute, die sie sich leisten können. Sollen die Armen doch schnell krepieren und die mich bezahlen können dürfen auch länger leiden.“

Er fummelt einen Augenblick mit einem Inhalator herum, und das Schnaufen geht etwas zurück, während die Schwaden melodramatisch im Lichtkegel des Spots tanzen.

„Ich war vorhin noch auf der Straße. Wirklich nicht gesund, was ihr da so einatmet, wirklich nicht.“ Atemloses Lächeln.

„Wisst ihr, für eine Weile habt ihr mir ein bisschen Sorge gemacht mir eurer Forschung und diesen neumodischen Antibiotika.“ Er deutet eine Verbeugung in Richtung seiner Vorrednerin an. „Aber seit ihr das Zeug an eure Viecher verfüttert, und es bald nicht mehr wirkt, sei euch alles verziehen.“

„Ist ja schon ein bisschen Schade. Der ‚Schwarze Tod’. ‚Spanische Grippe’. Hatte doch was. Ihr seid doch sonst so gut mit dem Marketing. Jetzt habt ihr letztes Jahr gut drei Millionen Leute ziemlich übel in den Sand gesetzt, und wie nennt ihr das Ganze? AIDS. Denkt mal drüber nach.“

Husten befördert ein ungesundes, eitergelb bis teerschwarzes Sputum in sein Schweisstuch. Er mustert die Bescherung einen Augenblick lang. „Sehr schön. In diesem Sinne weiter an meinen Nachbarn, der euch von allen Problemen befreit.“


Der bleibt ein Schattenriß, das Licht streicht durch ihn hindurch und um geschwärzte Knochen herum. Die Stimme klingt ein bisschen wie Joe Cocker seit ihm das Hirn von Udo Lindenberg transplantiert worden war, mit einem weinerlich-nörgelnden Unterton.

„Was habt ihr eigentlich gegen mich?“ Trockenes Schluchzen, und aus der Richtung des Saales peinliches Schweigen zur Antwort. Er dreht sich etwas, in unverkennbarer Ray-Harryhausen-Stop-Motion und vollführte eine klopfende Geste mit der Rechten.

„Ich bin der erbarmungslose Mäher...“

„Archaische Urangst meets Homer Simpson – oder was bin ich für euch? Früher hattet ihr ja wenigstens Respekt vor mir. Habt über mich nachgedacht. Sogar ganze Religionen angezettelt, um mit mir klarzukommen. Allen wussten, dass ich nur meinen Job mache.“

„Und heute? Dem Mist, den ihr euch ausgedacht habt, traut ihr selbst nicht mehr so richtig. Gegen mich würdet ihr am liebsten ein Gesetz erlassen oder mich verklagen. Ihr tut so, als ob es mich nicht gibt. Irgendwann stellt ihr fest, dass das nicht stimmt, schließlich war ich nie so beschäftigt, wie heute. Also versucht ihr das Unvermeidliche so weit hinauszuzögern, bis ihr senil werdet, landet in Verwahranstalten, wo ihr knapp über dem Status der Gesetzlosigkeit gehandelt werdet, und wenn man euch alles Geld aus der Tasche gezogen haben und euch die Medien (und weiter als bis zum Fernseher schiebt euch keiner) endlich klargemacht haben, dass ihr über, zu alt und höchstens noch eine Zielgruppe für Gebissreiniger und Inkontinenzbinden seid, dann passt es euch auch nicht und auf einmal bin ich wieder gut genug.“

Er stemmt knochige Fäuste in nicht vorhandene Hüften.

„Ohne mich wäre das hier alles, was ihr habt.“

Bekannte Stimme aus dem Saal: „Und was is’ dann nach dir?“

Der Tod richtet seinen dürren Zeigefinger auf den Querulanten, aber aufgrund eines üblen Tatterichs trifft es den Nachbarn von Yos’, gerechterweise, ein Nichtmitglied, ein Nur-Leser, den der Marketing-Mob mit leeren Versprechungen und Werbegeschenken von der Strasse gelockt hatte. Eine allgemeine Schutzverletzung beendet seine virtuelle Existenz.

„So!“, brummelt kurzsichtig der Tod, „Noch einer der Bescheid weiss. Macht’s gut, wir sehen uns!“


Wieder der Jingle, inzwischen wird der kürzlich Verschiedene gelöscht, fröhlich umringt von den Pressephotographen, die sich für das prächtig blau angelaufene Gesicht begeistern.

Der Moderator wird wieder eingeblendet, nur schwach, während die Scheinwerfer mit den Zuckungen epileptischer Glühwürmchen ihre Lichtflut durch den Raum speien, bevor sie sich auf ihr Ziel einrichten.

„Und hier, heute Nacht, als besondere Attraktion, der einzige, wahre, GOTT DES KRIEGES!“

Ein dunkelhaariger Kerl mit dem Flair eine B-Movie Actionhelden tritt vor die anderen, lichtschimmernder, frisch nachgewachsener Flaum auf der spärlich bewesteten Bodybuilderbrust treiben die weiblichen Zuschauer in den Hormongau, trotz des bedauerlich kurz getragenen Haupthaars. Am linken Ohr das Markenzeichen, der Anhänger in Schwertform, in der Hand, lässig, der verchromte Wehrmachtsstahlhelm komplett mit PEACE-Button.

„Also, zuerst wollte ich meinen Sponsoren vor Ort danken, besonders natürlich den Firmen Heckler & Koch, Krauss – Maff... WAS?“

„PSSST!“

„Oh. Stimmt. Das war hier das intellektuelle Gesindel.“

Ares korrigiert kurz die Haltung und bringt das Profil etwas mehr zur Geltung.

„Ich muss hier mal was loswerden. Seit einiger Zeit werde ich von euch nicht mehr richtig ernst genommen. Gut. Kein Wunder, wenn der Krieg mittlerweile in euren Videospielen und gewissen zweitklassigen Serien echter rüberkommt, als beim CNN-Resale-Material. Aber wisst ihr, was mir wirklich weh getan hat? Wisst ihr das?“

Gespanntes Schweigen.

„Einer von euch Clowns, der mich immer wie den letzten Dreck behandelt hat, will mich plötzlich für eueren Balkan-Mist anheuern und tut dann so, als ob er den Stein der Weisen entdeckt hat. Meint der, ich hätte auf ihn gewartet?“

Spöttisches Kichern von linksaussen: „Bei mir will er sich anscheinend auch einschleimen.“

„Das sind die Schlimmsten. Ihr seid ziemlich runtergekommen, dass ihr euch mit so was abgebt. Und was soll das ganze Gewäsch? Ich meine, wieviel gute Literatur würde denn ohne mich bleiben? Na, seht ihr! Also ruft mich, bevor ihr das Hirn einschaltet.“

„Aber Schwamm drüber. Und wisst ihr wieso?“

Eine rote Zipfelmütze erscheint mit einem kleinen Blitz und einem ‚Plopp’ auf seinem Kopf, frech auf die Seite geschoben. Schnell geschnittene Nachrichtenbilder werden in den Hintergrund projiziert, Leuchtspurgeschosse über whole-E-land.

„Ho ho ho!“

Es folgt der schmelzende Schlafzimmerblick für’s Publikum. Viele Damen (und zwei Herren) werden ohnmächtig, überwältigt von ihren Gefühlen.

Bevor ihn der übliche Special-Effect in blaues Licht auflöst, ist den Zuschauern rechts von ihm noch ein Blick auf das Toys’R’Us-Logo auf der Rückseite der Lederweste vergönnt.

Auch der Rest der Fanta-4 sinkt ins Dunkel zurück, die Applausmaschine bejubelt den Abgang, weibliche Stimmen kreischen: „Ausziehen!“

Der Moderator erscheint wieder auf der Bühne, Pfiffe und gotteslästerliches Fluchen der enttäuschten Ares-Groupies.

„Schon gut, Mädels. Wenn ihr brav seid, kommt er wieder. Während der Abspann läuft, erklären wir euch, wie die interaktive Gewinnshow funktioniert. Jede Kritik, jeder Weltverbesserungsvorschlag und selbst unzusammenhängendes Gejammer kann eine zynische Bemerkung oder sogar eine pesönliche Beleidigung gewinnen!“

„WEN LIEBT IHR UND WER LIEBT EUCH...?“

...

Anmerkung: Bitte denken Sie sich den Abspann Weiss auf Schwarz und mit dramatischem Soundtrack. Vielen Dank!


(unfortunately not...)

Rob & Sam
Executive Producers

Paul Robert Coyle
Spiritual Assistant

Ngila Dickson
Costume Design

Heidi ‚Hudson’ Leick
Sanity Disposer

Ares’ Special FX: Courtesy of Flat Earth

Supervising The Action Pack: Alex Beaton

The horses of The Apocalyptic Riders where not harmed during the production of this virtual show. Right now they are kicking butt at the Ben Hur chariot race sequence of the Army of Darkness sequel; and we couldn’t afford them anyway.

...

Die fantastischen Vier wurden ausgestattet von:

United Colors of Benetton (Hunger)
Hoechst (Aventis) (Krankheit)
Den verstorbenen Mitarbeitern der britischen Hammer-Studios (Tod)
DaimlerChrysler (besonderen Dank für die leihweise Gestellung der PARM2 Landmine die erst 2005 als ARGES auf den Markt kommt. Endlich können wir die knappen Parkplätze draussen von spielenden Kindern freihalten) (Krieg)


Die Handlung und alle darin vorkommenden Personen, Gesellschaften und transdimensionalen Entitäten sind frei erfunden (denn die Welt kann nicht so schlecht sein, oder?), und jede Behauptung, wir hätten jemand aus der Leselupe geklaut, weisen wir hier an dieser Stelle nochmals von uns.

__________________
aut zero aut nihil

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vadian
Guest
Registriert: Not Yet

zero, Liebster

Jetzt bin ich in meinem Narzissmus doch arg gekränkt. Mitten in Deinem Hinweis (untergebracht bei "Was ist gute und was ist schlechte Literatur") auf diese Deine Satire hier prangte wie ein Nasenpickel auch ein fast richtig geschriebener Hinweis auf mein "Irgendwas Hühneriges" - und da wurde mir ganz warm ums Herz: Ich? Einer von den Fanta4 von zeros Gnaden? "Sic incipit gloria mundi!", entrang sich meinen Lippen - und jetzt das. Ich bin weder blond, noch bin ich speziell aufgeschwemmt, "Inkontinenzbinden" gehört auch nicht zu meinem Wortschatz, und bedauerlicherweise führt mein Auftreten eher selten zu wasserfallartigen Hormonausschüttungen damenseits.
Also was denn nun? Bin ich nun fantastisch oder nicht?

Aber im Ernst (denn schliesslich geht's hier um Satire): Da Du meinem Gehühner an die Leselupe ja zugestimmt hast, gehöre ich wohl nicht zu Deinen Fanta4, und wende mich nunmehr (eigentlich wäre ich gern Oberlehrer geworden) Deinem Text zu. Ich finde ihn viel, viel zu lang - und damit stimmt's dann auch formal nicht mehr: Eine Fernsehsendung wie diese, offenbar von einem der sattsam bekannten BraveNewWorld-Kanäle ausgestrahlt, gäbe keiner dieser Gestalten auch nur annähernd so viel Redezeit. Pipe down, buddy! Ein paar Spotlights - und die Sache könnte lustig werden, unabhängig von Bezügen auf Leselupen-Quasseleien.

Grüsschen

Vadi

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zero,
Glückwunsch zu dieser beeindruckenden Primiere. Also mir war es nicht zu lang. Habe mich köstlich amüsiert. Oder hätte ich mich eher gruseln sollen?

GRuß Ralph

__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


zero
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2000

Werke: 6
Kommentare: 90
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Ich bin nicht lustig!“
„Lasst mich dem Kerl eins auf die Fresse gegeben!“
„Seid doch mal ruhig! Ich muss nachdenken!“
„Das war im Script nicht vorgesehen.“
„Wenn wir das Format bis zum nächsten Quartalsergebnis nicht hier reingedrückt haben, sind wir erledigt, B.$.“
„Alle mal herhören! Die Pilotsendung hatte sowieso Überlänge. Wir verkaufen ihnen weniger Sendezeit und mehr Werbung einfach als hip. Und den Texter feuern wir und suchen uns einen billigeren.“
„Und wer geht jetzt raus und macht den Typen zur Schnecke?“
„WIESO SIND EIGENTLICH DIE VERDAMMTEN MIKRO krrchch....“

Die Blonde hat sich verändert, mit kürzerem Haar und einem dreieckigen Katzengesicht. Zu große, kastanienbraune Augen über einem Lächeln, das Hannibal Lecter zurück in den Käfig treiben würde.

„Hallo Vadi!“

Sie berührt Vadian wie beiläufig mit zwei Fingern, überlegt es sich, und umrundet ihn dann einmal, ohne den Kontakt abzubrechen.

„Du siehst gut aus. Größer, als ich mir dich vorgestellt habe.“

Ein zärtliche, heiße Berührung an seinen Lippen erstickt eine Entgegnung. Als ob flüssiges Feuer durch ihre Adern strömt.

„Shhh. Sag nichts. Hör mir einfach zu!“

„Jemanden wie dich können wir brauchen. Ist das hier alles, was du willst? Literarische Perlen vor Säue in einem Elfenbeinturm werfen? Glaubst du, das dankt dir einer? Bestenfalls hassen sie dich, weil du ihnen ihr Unfähigkeit vor Augen hältst. W i r würden dich zum Star machen. Heute die Leselupe – und morgen die Medienimperien der Welt. Endlich könntest du deine Träume von einer besseren Sprache Wirklichkeit werden lassen.“

„Hast du deine schwarzen Socken an? Also denk über mein Angebot nach...“

__________________
aut zero aut nihil

Bearbeiten/Löschen    



Guest
Registriert: Not Yet

Nicht schlecht, nicht schlecht. Du hast Humor, aber nicht viel.

Bearbeiten/Löschen    


zero
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2000

Werke: 6
Kommentare: 90
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

(Es folgt eine kurze Ansage des Moderators, für die wir auf eine wertvolle Werbeunterbrechung verzichtet haben.)

„Hallo Frau Löffler. Gut das Sie vorbeischauen; wenigstens auf Sie waren wir vorbereitet. Anscheinend harren da zwei Dinge der Aufklärung.“

„Erstens: Wir sind hier nicht in der Satire, weil wir kostenlos Lacher verteilen, sondern auf Druck unserer Versicherungsgesellschaft. Dafür gehen Sie bitte zu den öffentlichen Sendern und zahlen Sie Ihre verdammten Gebühren. Von uns hat hier keiner Humor, wir sind wirklich nur quotengeil.“

„Zweitens: Jemand, der sich damit auskannte, hat mal geschrieben, das Witzigste am Stierkampf sind die Pferde, die gerade ihre Eingeweide hinter sich her schleifen. Also haben wir ein billiges Pferd gekauft und in die Arena getrieben. Wenn sie darüber lachen wollen, bringen Sie Ihren eigenen Humor mit.“

„Oder einen Clown, Pappnasen und Torten. Gerne auch ihr eigenes Pferd, wir helfen Ihnen dann, es aufzuschlitzen. D a s finden wir nämlich komisch.“

__________________
aut zero aut nihil

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!