Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
367 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Frage ohne Antwort
Eingestellt am 17. 03. 2006 23:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Frage ohne Antwort

Seit einigen Tagen stand ich regelrecht neben mir, wusste nichts so recht mit mir anzufangen. Irgendwie, so verspĂŒrte ich den dringenden Wunsch, musste Abhilfe geschaffen werden, unverzĂŒglich; so konnte es nicht weitergehen.
Ich erinnerte mich daran, dass die Philosophen der Antike, diese großen Wahrheits- und Weisheitssucher, immer dann, wenn sie in eine geistige Sackgasse geraten waren, wenn sie keine Antworten auf ihre bohrenden Fragen fanden, ein solches Dilemma zu lösen pflegten, indem sie sich kurzzeitig unter das ganz gewöhnliche Volk mischten. Dort, bei den einfachen Menschen, die in rechtschaffener und mĂŒhsamer körperlicher Arbeit ihrem tĂ€glichen Broterwerb nachgingen, erhofften sie dann die Impulse, die DenkanstĂ¶ĂŸe zu finden, welche sie unter ihresgleichen, in ihrer erhabenen Geisteswelt, vergeblich suchten.
Dieses Beispiel mir zu Herzen nehmend, verließ ich abends das eheliche Wohngemach und unternahm einen ausgedehnten Spaziergang, um ein wenig frische Luft zu genießen und unter Leute zu kommen.
An einer Eckkneipe angelangt, verspĂŒrte ich plötzlich ein unwiderstehliches DurstgefĂŒhl, so gab ich mir einen Ruck und trat ein. Gerade hatte ich Platz genommen, an einem kleinen Tisch unweit der Theke, als ich von dort ein lautes Geschrei vernahm: „Komm da weg, Arthur, verdammt noch mal; bin ich hier der Wirt oder du?“ rief ein Mann mittleren Alters mit einer LederschĂŒrze einem jungen Mann mit einer Nickelbrille zu, der sich hinter der Theke am Zapfhahn zu schaffen machte.
Wie elektrisiert sprang ich von meinem Stuhl auf. Das war es, genau das, wonach ich seit Tagen suchte. Hier gab es offensichtlich einen Zeitgenossen, der sich mit dem gleichen Problem herumschlug wie ich.
„Bin ich hier der Wirt oder du?, ließ ich diese existenzielle Frage leise auf der Zunge zergehen; diese Frage sprach den Kern des Sachverhaltes unmittelbar und in aller Deutlichkeit an. Hier war ein Mann auf der gleichen Suche wie ich, bei der Findung zu sich selbst; ich hatte einen Leidensgenossen gefunden!
Hocherfreut trat ich auf den Suchenden in der LederschĂŒrze, der sich mittlerweile hinter den Tresen begeben hatte, zu. Der zuvor von ihm Gescholtene mit Namen Arthur saß inzwischen auf einem Barhocker vor der Theke, in einer Reihe trinkfreudiger fröhlicher MĂ€nner.
„Hören Sie, werter Herr“, sprach ich den Mann in der LederschĂŒrze an, „ich wurde soeben unfreiwillig Ohrenzeuge Ihres Seelenschmerzes, offensichtlich befinden Sie sich auf der Suche nach Ihrem ich. Aus diesem Grunde sehe ich mich ĂŒberglĂŒcklich, in Ihnen einen gleichsam FĂŒhlenden anzutreffen. Ich bitte Sie herzlich, lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam gehen, denn auch ich bin auf der Suche nach mir selbst!“
Der so Angesprochene blickte mit Ă€ußerstem Erstaunen zuerst mich, dann die TresengĂ€ste an. Einige von diesen verzogen ihre Mundwinkel zu einem Grinsen, auch Artur lĂ€chelte spöttisch.
„Was ist denn das fĂŒr ein Knabe?“ fragte der LederbeschĂŒrzte die MĂ€nner an der Theke, „wisst ihr, was der von mir will?“
Ich war ein wenig irritiert, dass er nicht mit mir, sondern mit den anderen sprach, doch ich ließ nicht locker.
„Liebster Freund“, sprach ich ihn erneut an, „es lag beileibe nicht in meiner Absicht, Ihnen zu nahe zu treten, glauben Sie mir. Ich wollte doch nur zum Ausdruck bringen, dass ich mich Ihnen gerne anschließen möchte, auf Ihrer Suche! Ich helfe Ihnen, sich selbst zu finden und festzustellen, ob Sie der Wirt hier sind, und Sie helfen mir, herauszufinden, wer ich bin.“
Nun ballte der Mann seine rechte Hand zur Faust und hielt mir diese unter die Nase. Er schrie: „Siehst du das hier, du Komiker? Das ist meine Faust; und wenn meine Faust dein Kinn berĂŒhrt, dann weißt du garantiert nicht mehr, wer du bist, aber dafĂŒr weißt du dann genau, wer ich bin!“
Die MĂ€nner an der Theke begannen bei diesen Worten lauthals zu lachen.
„Aber ich will Ihnen doch nur helfen, Suchender!“ flehte ich den Wirt an.
„Jetzt ist Schluss!“ schrie dieser mit zornesrotem Gesicht, im selben Augenblick verspĂŒrte ich einen stechenden Schmerz an meiner linken GesichtshĂ€lfte und begann, zu taumeln.
Als ich wieder zu mir kam, saß ich draußen vor der Kneipe auf dem Gehweg.
Langsam erhob ich mich und trottete schleppenden Schrittes nach hause.
Behutsam öffnete ich die SchlafzimmertĂŒr und hörte die regelmĂ€ĂŸigen AtemzĂŒge meiner besseren HĂ€lfte.
Ich legte mich neben sie und versuchte, Schlaf zu finden; allein, es gelang mir nicht.
Mein Gesicht schmerzte, meine FĂŒĂŸe taten weh, und zu allem Überfluss begann mein Weib auch noch zu schnarchen.


Ich stöhnte innerlich auf und nahm mir fest vor, am nÀchsten Tag die Suche fortzusetzen, nach meinem ich; irgendwo musste es doch zu finden sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!