Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
72 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Französischer Sonntag
Eingestellt am 14. 10. 2006 00:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

.


Französischer Sonntag


Ein Butterrand auf der leeren Platte,
Karamellsüße. Apfelgelächter
zieht in Mauerfugen. Menschen-
schwips. Geschenke. Schleifen.
Ein Drehen, ein Wenden, ein Überfluss.
Auch Wortrausch, acht Stimmen.
Müde jetzt der Kopf, das Herz redet
weiter von Vermissten. Eine Kerze
tropft rot auf den Tisch.


.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... mir klang es nach Weihnachten ...

Liebe Grüße
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug für Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

warum sich nicht weiter hineinversetzen lassen?
ich denke an das im kinofilm präsentierte paris ...
es spielt keine rolle.

insgesamt zu wenig.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@petrasmiles
Weihnachten? Als wäre noch Zimt dabei? - Liegt sicher an den Geschenken. War aber ein anderer Anlass. Ich werde nachdenken, ob ich irgendwo noch Spätsommer ins Wort kleiden kann. Vielleicht. Ist aber so schon - trotz Kürze - opulent.

@bon
Zu wenig? - Tja. Kann passieren. - Manchmal ist soviel Gefühl - und sonst nicht viel Geschehen und auch keine diogenesische Überlegung aus der Tonne dabei. - Man könnte ja schweigen. Aber man will doch festhalten. Weil auch so ein Tarte-tatin-Glück auf vielerlei Weise herzlich gut tut. Nahrhaft ist vielleicht später am Ofen.
Also sitz ich und nehme weg und mich heraus und kürze aus diesem Überschwang, damit's lesbar erträglich wird.

Tschau, Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7571
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Muss ich die acht zu den Stimmen verstehen? Vielleicht eine Musikmetapher?

Mir gefällt der Wechsel von Geschenken zu Vermissten.
Das hinterlässt so eine Ingmar Bergmann Stimmung.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Joker

Nicht schlecht, aber es bringt m i r nicht die Stimmung eines meiner französischen Sonntage herüber. Es ist D E I N sehr persönliches feeling. Sehr individuell. Wäre der Text nicht erst dann vollendet, wenn andere Leser Deine Stimmung auch in sich nachvollziehen könnten.

Noch was: Dieser Sonntag hier könnte sich z.B. in vielen Ländern abspielen, ich sehe Frankreich nicht wirklich in diesem Gedicht.



LG
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi lap,
nein, keine verschlüsselte Bedeutung geplant: acht Stimmen, die - miteinander und im Gespräch - zum Wortrausch führten.
- Wenn Du jetzt aber so nachfragst und ich nachdenke: bestehen Chorsätze für Doppelchöre oft aus 8 Stimmen, was eine kunstvolle Stimmführung und Harmonie und besondere Klangfülle erlaubt.

Ja, diese (Gefühls)Ambivalenz "Vorhandenes" vs. "Vermisstes" ist gewollt. Glück + Melancholie, vielleicht sogar Trauer oder Schmerz, ein Lebensgefühl, das mir auch typisch für manche französischen Filme scheint.

Inu,
nun sicher ist jedes Gedicht erst einmal Ausdruck des Schreibenden. Ich sehe es wie Du, dass möglichst viel Inhalt, Bedeutung oder Gestimmtheit beim Leser ankommen sollte.

Es ist dem "Französischen Sonntag" vielleicht durch Kürzung und gewisser Versachlichung des allzu Rosaroten zuviel an französischer Eigenheit verloren gegangen.

Ursprünglich war z. B. eine "Tarte tatin" im Text.

Ich werde mir den Text demnächst, nach dem gewissen "Abhängen" (drei Wochen mindestens in die Schublade), noch einmal vornehmen.
Danke für Deine Einwände.

Grüße vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!