Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
147 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Freenet Mobile
Eingestellt am 24. 08. 2011 14:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lio
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2009

Werke: 35
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Freenet Mobile

Das alte Amtsgericht war abgerissen worden. Vor Frau Peters lag eine riesige Baugrube, zwei gigantische KrĂ€hne, ein Bagger, aber es arbeitete niemand, obwohl es viertel Elf war. Immer noch auf den Rollator gestĂŒtzt, sah sie sich nach Hilfe um. Eine junge Frau in einem Damenanzug eilte hinter ihr am Gehsteig vorbei. Mit dĂŒnner, kaum den VerkehrslĂ€rm der Bundesstraße ĂŒberbietender Stimme, rief Frau Peters „Entschuldigung“. Die Frau blieb nicht stehen, warf ihr im VorĂŒbergehen aber einen ĂŒberraschten Blick zu. Nach ein paar Metern drehte sie sich um, ging rĂŒckwĂ€rts weiter: „Das Gericht ist jetzt in der Hohenstraße 61 untergebracht“, rief sie. „Das ist am Cernyring.“
Frau Peters Herz begann schneller zu schlagen. Sie wĂŒrde sich verspĂ€ten, bis zum Cernyring war es ein gutes StĂŒck. Sofort machte sie sich auf den Weg, lief, links den Bauzaun, rechts die Bundesstraße, eine ganze Weile den Gehweg entlang, kam dann zum Reichanauplatz, ĂŒberquerte ihn, atmete schwerer, lies sich bei einer roten Ampel fĂŒr eine Minute auf der SitzflĂ€che ihres Rollators nieder, stob bei grĂŒn dann wieder in die Höhe und stand schließlich vor einem vielstöckigem Glasbau am Cernyring. „ Amtsgericht“ stand auf einem weißen DIN-A4 Blatt, das mit Tesastreifen an der GlasschiebetĂŒr befestigt worden war.
Frau Peters trat ein und blickte sich suchend um. Alle paar Meter ragte eine baumdicke, verspiegelte SĂ€ule in die Höhe, GrĂŒppchen von Herren in AnzĂŒgen standen zusammen und unterhielten sich. Von der Decke rieselte amerikanischer Pop herab. „BĂ€h“, sagte sie und begann, auf den Rollator gestĂŒtzt, loszulaufen. Als erstes ging sie gerade aus, dann sah sie die gelben Orientierungspfeile auf den SpiegelsĂ€ulen. Sie folgte dem Pfeil „Rezeption“ und gelangte nach langer Wanderung zu einer kleinen Holztheke hinter der ein in sich zusammengesunkener Herr mit schwarzer Sonnenbrille saß.
„Ich bin vorgeladen“, sagte sie zu ihm.
„Ave“, antwortete der Herr und richtete sich ein wenig auf, „Name?“
„Ingmar Peters“.
Ohne den Kopf zu senken, fuhr er mit dem Zeigefinger auf einem Papier entlang, dann sagte er: „Zimmer 213. 2. Stock. Sie mĂŒssen die Treppen nehmen, der Aufzug ist kaputt“.
Frau Peters bedankte sich und ging an dem Holzverschlag vorbei zum Treppenhaus. Nach kurzer Überlegung ließ sie den Rollator im Erdgeschoss stehen und stieg dann, Stufe fĂŒr Stufe, hinauf.
Oben angekommen, ging sie nah an der Gangwand entlang, damit sie sich bei zu großer SchwĂ€che festhalten konnte. Niemand kam ihr entgegen, es war still und roch beißend nach Zitrone, dabei waren die WĂ€nde, die TĂŒren, ja sogar der Linoleumboden weiß, weiß, weiß. Eine Zimmernummer 213 gab es nicht. Das letzte Zimmer im Gang hatte die Nummer 211. Frau Peters blieb keuchend stehen, sah auf ihre Uhr. Sie hatte bereits dreißig Minuten VerspĂ€tung.
„Hallooo?“, rief sie, um jemanden um Hilfe zu bitten. Aber ihr Ruf verhallte im Gang.
Sie entschloss sich umzukehren, ging den Gang langsam und schwer atmend zurĂŒck, stieg die Treppe hinab, fand unten wieder ihren Rollator. Vorsichtig hockte sie sich auf die SitzflĂ€che und ruhte aus.

„Das andere Treppenhaus. Sie mĂŒssen das andere Treppenhaus nehmen“, erklĂ€rte ihr der sonnenbebrillte Rezeptionist, als sie wieder vor ihm stand.
„Eia!“. Er tastete nach rechts, ergriff einen Blindenstock und stand auf. Er schlug die gleiche Richtung ein, die auch Frau Peters gegangen war, wendete sich dann aber nach links, öffnete eine GlastĂŒr und hielt sie ihr lĂ€chelnd auf. Wieder musste Frau Peters eine Treppe hinaufsteigen, wieder ließ sie den Rollator stehen, wieder roch es oben beißend nach Zitrone und wieder gab es weiße WĂ€nde, weiße TĂŒren, einen weißen Linoleumfussboden. Als sie vor der ZimmertĂŒr 213 standen, war sie verschlossen und auch nach mehrmaligem Klopfen tat sich nichts.
„Mimus vitae“, sagte der Rezeptionist. Er ging den Gang weiter und begann, zwei TĂŒren bevor er endete, mit einem großen SchlĂŒssel eine nur halbhohe, schmale TĂŒr aufzuschließen.
„Wo gehen Sie denn jetzt hin?“, rief Frau Peters aufgeregt. Der Rezeptionist drehte sich halb zu ihr um, sagte aber nichts, bĂŒckte sich und war in der TĂŒr verschwunden.
Frau Peters ging ihm, sich an die Wand stĂŒtzend, langsam hinterher. Ihre Beine waren ihr sehr schwer geworden. Hinter der TĂŒr war eine Baustelle. Zur linken erblickte Frau Peters ein BetonmischgerĂ€t, dahinter einen großen Berg Sand. Rechts lagen BetonsĂ€cke, zwei lange Leitern, ĂŒberall flog Werkzeug herum. Trotz des niedrigen TĂŒrrahmens, musste Frau Peters beim Eintreten nur den Kopf senken. Sie ging ein paar Schritte in die Baustelle hinein. „Hallo“, rief sie. Als sie hinter den Berg Sand war, tat sich vor ihr eine Ă€hnliche SĂ€ulenhalle auf wie sie die Lobby darstellte. Allerdings waren die SĂ€ulen nicht verspiegelt, sondern bestanden aus weißem Rigips. Auch der Boden – grauer Estrich - war noch nicht mit Teppich verlegt. Zudem fiel die Halle stark ab. Der Rezeptionist war schon weit entfernt, er steuerte in einem erstaunlichen Tempo bergab, auf eine ebenfalls halbhohe TĂŒr zu, die am Fuße der Halle lag. Frau Peters folgte ihm, lief aber im Zickzack von SĂ€ule zu SĂ€ule, um bei dem Abstieg nicht zu schnell zu werden und vor allem, um auszuruhen. Sie kam sehr langsam voran, weil sie immer lĂ€ngere Pausen machen musste. Das einzige was sie wĂ€hrend des gesamten Abstiegs hörte, war ihr eigener keuchender Atem, der immer lauter und rasselnder von der riesigen SĂ€ulenhaale verschluckt wurde.
Es dauerte lange bis sie unten bei der TĂŒr ankam. Nachdem sie sie geöffnet und hindurch gegangen war, stand sie wieder in der Lobby. Keine zwanzig Meter entfernt, auf der linken Seite, war die Rezeption. Der sonnenbebrillte Rezeptionist hatte wieder Platz genommen und telefonierte.
„Ihr KlĂ€ger hat die Anklage zurĂŒckgezogen“, teilte er ihr mit, als sie vor ihm stand. „Ich habe gerade mit der Richterin telefoniert.“
„Ja, wie denn das?“, sagte Frau Peters.
„Er hat die Originale ihrer HandyvertrĂ€ge verlegt.“
„Verlegt?“, entrĂŒstete sich Frau Peters, „ich habe doch niemals irgendetwas unterschrieben. Ich wurde angerufen, dass ich zwei Handys gewonnen hĂ€tte, aber ich habe doch niemals etwas unterschrieben.“
„Quoquo modo se res habet“, antwortete der sonnenbebrillte Rezeptionist.
„Ja und warum teilt man mir das nicht mit, dass die Klage zurĂŒckgezogen wurde?“, ereiferte sich Frau Peters, „jetzt habe ich den langen Weg umsonst gemacht!“.
Der Rezeptionist antwortete ihr nicht mehr. Er saß aufrecht vor ihr und schwieg.
Frau Peters sah den Rezeptionisten verstĂ€ndnislos an. Dann zuckte sie die Achseln und sagte: „Also dann, Auf Wiedersehen“.
„Salve!“, verabschiedete sich der Rezeptionist und sank etwas in sich zusammen.
Frau Peters holte den Rollator aus dem Treppenhaus und durchfuhr sehr mĂŒde, aber auf eine merkwĂŒrdige Weise beschwingt, den verspiegelten SĂ€ulenwald bis zur SchiebetĂŒr. Draußen seufzte sie aus vollem Herzen. Endlich, nach ĂŒber zwei Jahren, war alles vorbei.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!