Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
725 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Freiheit
Eingestellt am 12. 04. 2004 22:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
tiphareth
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2004

Werke: 4
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um tiphareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh Engel, der du mich gefangen hÀltst,
immer nahe bei dir
mit Ketten hÀrter als Stahl,
die Folter unertrÀglich
schmerzvoll, lange,
beraubst mich meiner Freiheit.
FĂŒr ewig werde ich Dir gehören
Nie
Werde ich Dir entrinnen können.
Deine Arme um mich sind stark
Und fesselnd.
Deine Stimme
Tröstend,
Lockend,
VerfĂŒhrerisch.
FĂŒr immer Dein.
Deine Liebe zu mir ist mein Folterknecht
Und meine Liebe zu dir ist das GefÀngnis
Aus dem ich
Nie
Entkommen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

diese "oh.." hat fĂŒr mich was von AbhĂ€ngigkeit. Ich weiß, es soll sicher was unterstreichen.
Bis zur 5. könnte man noch meinen, es wÀre wirklich ein "Engel", der mit seiner starken Liebe "gefangen hÀlt"
Vielleicht interpretiere ich es falsch.

Denke, manches könnte man ineinenaderfĂŒgen oder streichen.
"in Ketten" und "fesselnd" das empfinde ich auch als zu viel.
Unten mal Gedanken dazu.

lG
Stoffel

Du Engel
der mich gefangen hÀlt
mit starken Armen
wie Ketten
hÀrter als Stahl
stets nah bei dir
meiner Freiheit beraubt
schmerzen unertrÀglich
Deine Stimme
Tröstend
Lockend
VerfĂŒhrerisch
kein Entrinnen mehr
Deine Liebe
Folterknecht
in meiner Liebe
GefÀngnis.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Tiphareth,

wie ich an Deinem Registrier-Datum sehe, sollte man Dich
erst einmal herzlich willkommen heißen - was ich hiermit tun will.Die 2, welche man Dir fĂŒr dieses Gedicht verpaßt hat, ist meiner Meinung nach genau so untertrieben, wie manche 10 ĂŒbertrieben ist, die hier so durch die Gegend geworfen wird. Mir gefĂ€llt Dein Gedicht, obwohl es manche vielleicht als zu lang ansehen. FĂŒr mich ist dieses Gedicht eine Anklage gegen den Zustand "Liebe" oder "Leidenschaft". Obwohl Du ja eigentlich jemanden anklagst, der genauso wenig fĂŒr diesen Zustand verantwortlich ist, wie Du, Deinen Engel nĂ€mlich, diese geliebte Person. Eigentlich mĂŒĂŸtest Du die Natur anklagen, denn Dein Engel kann ja nichts dafĂŒr
Was mir so gefĂ€llt an diesem Gedicht ist, daß Du zwar anklagst,aber gleichzeitig merkt man doch, daß Dir dieser Zustand gefĂ€llt,sonst wĂŒrdest Du ja auch nicht "Engel" schreiben.Du, oder Dein Protagonist spĂŒren den Verlust der Freiheit -deswegen empfinde ich den Gedichtstitel als eine Art Ironie.Was mich stört, ist das Ende: "Aus dem ich nie
entkommen werde". "Nie entkommen", das kann nur jemand
behaupten, der sehr jung ist - jemand mit Lebenserfahrung weiß,daß dieses GefĂ€ngnis nur auf Zeit ist und dann meistens ein neues droht - irgendwann, im Laufe der Zeit
Ach, ja und die Optik - ein wenig langgezogen das Ganze.

Liebe GrĂŒĂŸe
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Venus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun –
Ich mag es nicht so gerne. Dieses dein Gedicht, dem mir, zum wirklichen Gedicht ein bisschen (sehr) das verdichten fehlt.
Ich durfte etwas lesen und damit basta.
Etwas, dem (m.M.) zuviel profanes Wort (entrinnen, Folterknecht, GefÀngnis...) in relativ schlichter Form geschenkt wurde.
Ja. Und dann auch noch Partizipien in geballter Form. Da mag und kann kein Lesefluß(vergnĂŒgen) aufkommen.

Ich wĂŒnschte mir, du bist lange genug hier, um (auch) solche Kommentare wie die meinen, ohne persönliche KrĂ€nkung zu verstehen.
Ich hab es nÀmlich wirklich nicht böse gemeint!

Liebe GrĂŒĂŸe,
Venus

__________________
den wind im rĂŒcken, sterb ich mich ein
in den großpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


tiphareth
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2004

Werke: 4
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um tiphareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hey!

Danke fĂŒr die Kritik! Ich schĂ€tze es sehr, dass es anscheinend Menschen gibt die sich wirklich Gedanken ĂŒber das machen, was ich schreibe .

ad Klopfstock:
Sehr jung, nun ja...alt bin ich wahrlich nicht!
Und vielen Danke fĂŒr eure WillkommensgrĂŒĂŸe! Wegen dem 'langgezogen' hoffe ich, dass ich das halbwegs wieder gut gemacht habe!

ad Venus:
Persönliche KrĂ€nkung? Nö...ich finde negative Kritiken genauso wichtig wie positive! Schließlich will man ja was lernen, nich wa?

Lg, Claudia

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!