Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Fremdwortwahn
Eingestellt am 16. 06. 2002 12:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

├ärgerlich, bin ich doch in mentem falsch abgebogen und bewege mich jetzt zentrourb├Ąr. Da hilft nur eines, Blinker setzen und in die kleine interdominale Gasse. Flink in accessum des n├Ąchsten Hauses gewendet und endlich auf der richtigen Stra├če extraurb├Ąr unterwegs.
Das Lux solem blendet, so dass ich gezwungen bin, die Palbebrae zusammenzukneifen und schnellstm├Âglich die Sonnenblende katavitr├Ąr zu bewegen. ich befahre ein Viadukt und bin fast zu Hause, dass letzte St├╝ck der addominalen Stra├če ist immer das sch├Ânste.
Durch die Porta zentrale gelange ich in den intradominalen Flur, der mich auf direktem Weg ad hortem f├╝hrt. Auf der Wiese erwarten mich bereits meine solophilen Hunde, die mich freudig begr├╝├čen. Ich lasse mich kataterr├Ąr fallen und genie├če die Sonne. Auch ich bin eher hydrophob veranlagt, zumindest, was alles Wasser angeht, das ex caelum kommt.
Ektodominal gef├Ąllt es mir sehr gut, so dass ich beschlie├če, meine Studien der medicina magna hier fortzusetzen.
Schnell stelle ich fest, dass ich an einer Averbie der heimischen Worte leide. Da es sich durch meine Studien bedingt wohl schon um eine morbi chronici handelt, sollte ich hier wohl eher von einer Averbose sprechen.
Da es nun doch zu regnen beginnt, betrete ich das Domus und nutze die Treppe um supraterr├Ąr zu gelangen. Das fenestrierte Tektum wirft viel Licht in mein Zimmer, so dass ich ohne Lux elektra weiterarbeiten kann.
Meine Averbose wird mit jedem neuen terminus latinii schlimmer, sie geht Hand in Hand mit einer Hyperverbie latinii et graeci. Vielleicht sollte ich hierzu einen Wissenschaftler befragen, einen virum magno studiosum, doch habe ich den leisen Verdacht, dass er derselben morbi fatale unterlegen sein k├Ânnte.
Somit bleibe ich allein mit meinem latinisierten Encephalon, doch mir bleibt ein kleiner Trost:
Fremdwortbegabte h├Âren sich immerhin eleganter an als Normalsprechende.


__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist wie ein K├Ârper ohne Seele.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hervorragend!

Liebe Ann-Kathrin Deininger,

eine wundersch├Âne Glosse! Sozusagen perfekt.

Vielen Dank und viele Gr├╝├če,
__________________
"Die Ceder ist ein hoher Baum, oft schmeckt man die Citrone kaum" (Wilhelm Busch)

Bearbeiten/Löschen    


Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, Zeder!

Sa├č gerade ├╝ber meiner Fachliteratur, der Rest ergab sich von selbst!
__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist wie ein K├Ârper ohne Seele.

Bearbeiten/Löschen    


annton
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 3
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo ann-kathrin,

klasse geschrieben, hat mir spass gemacht.

respekt und thanks
__________________
annton

das leben schwindet oder weitet sich aus im verhaeltnis zum eigenen mut (anais nin)

Bearbeiten/Löschen    


Gegge
Guest
Registriert: Not Yet

ich habe zugegebenerma├čen ettliche W├Ârter noch nie zuvor geh├Ârt und hatte auch keine Lust diese alle irgendwo nachzuschlagen.

Aber dennoch wage ich zu behaupten, dass der Text eher eine Satire als eine Glosse ist.

Aber eine k├Âstliche Satire!

LG Gegge

Bearbeiten/Löschen    


Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Gegge

Ich glaube dir gerne, dass du viele der W├Ârter noch nie geh├Ârt hast. Du h├Ąttest sie vermutlich im Lexikon aber auch nicht gefunden, das meiste sind Fremdwortneusch├Âpfungen, die in Anlehnung an die Fachsprache frei erfunden sind, so z. B. solophil aus sol (lat.: Sonne) und philos (griech.: liebend, freundlich) bedeutet dann sowas wie sonnenliebend.
F├╝r meine Oma musste ich eine ├ťbersetzung schreiben ...
__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist wie ein K├Ârper ohne Seele.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!